Advertisement

Qualitas plantarum et materiae vegetabiles

, Volume 7, Issue 3, pp 289–294 | Cite as

Aminosäurezusammensetzung und Biologischer Wert der Kartoffeleiweiß-Fraktionen

  • K. Lindner
  • S. Jaschik
  • I. Korpáczy
Article

Zusammenfassung

Verfasser haben die totale Aminosäurezusammensetzung der schwerlöslichen Globulin- und Albuminfraktionen der für die ungarische Volksernährung wichtigsten Kartoffelsorten untersucht und durch Berechnung ihren Biologischen Wert bestimmt. Vom Gesichtspunkt der Qualitätszüchtung muß man den Sorten mit hohem Tuberingehalt den Vorzug geben. Die nicht-protein-haltigen N-Substanzen dürfen jedoch nicht außer acht gelassen werden

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Osborne, T. B., 1924. The vegetable proteins 2. ed. Longmans, Green and Co. London-New York.Google Scholar
  2. 2.
    Biserte, G. &Scriban, R., 1954. Proteines, peptides et acides aminés du malt, du mout et de la bière: origine, évolution, valeur alimentaire.Ann. Nutrition Alimentation 8, 699.Google Scholar
  3. 3.
    Schuphan, W., 1959. Studien über essentielle Aminosäuren in Kartoffeln. 1. Mitt. Die Indianerkartoffel. Solanum stenotomum Jur. et Buk.Qual. Plant. Mater. Veget. 6, 1.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schuphan, W., 1959. Studien über essentielle Aminosäuren in Kartoffeln. 2. Mitt. Die Biologische Eiweißwertigkeit der Kartoffel im Ernährungsversuch und im Spiegel der essentiellen Aminosäuren.Qual. Plant. Mater. Veget. 6, 16.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schuphan, W., 1959. Der Einfluß einer steigenden N-Düngung auf den Gehalt an essentiellen Aminosäuren und auf die Biologische Eiweißwertigkeit von Kartoffeln.Pflanzenernährung, Düngung, Bodenkunde. 86, 1.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schuphan, W., 1959. Beziehungen zwischen Stickstoffd:ungung, Ertrag und Biologischer Eiweißwertigkeit bei Kartoffeln. Stand und Leistung agrikulturchemischer Forschung VI. 12. Sonderheft, 94.Google Scholar
  7. 7.
    Schwarze, P., 1953. Die Zerlegung des Eiweißkomplexes der Kartoffelknolle durch Papierelektrophorese.Naturwiss. 40, 21.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lindner, K., Jaschik, S., Korpáczy, I., Polner, R. &Várdi, P., 1954. Der Ernährungswert der ungarischen Kartoffeln.Növénytermelés 3, 261. (Ungarisch); 1957.Acta Chimica Acad. Sci. Hungaricae 11, 151 (Deutsch).Google Scholar
  9. 9.
    Korpáczy, I., 1956. Fraktionierung pflanzlicher Proteine.Élelmiszervizsgálati Közlemények 2, 74. (Ungarisch mit deutscher und englischer Zusammenfassung).Google Scholar
  10. 10.
    Lindner, K., 1956. Polarographische Beurteilung des biologischen Wertes der Eiweißstoffe.Acta Chimica Acad. Sci. Hungaricae 9, 353.Google Scholar
  11. 11.
    Lindner, K., 1957. Quantitative Auswertung von Papierchromatogrammen der Aminosäuren mit dem Polarograph. 1., 2., 3., 4., Mitt.Élelmiszervizsgálati Közlemények 3, 145., 154., 164., 174. (Ungarisch mit deutscher, englischer, französischer und russischer Zusammenfassung).Google Scholar
  12. 12.
    Lindner, K., Jaschik, S. &Korpáczy, I., 1956. Über die Aminosäurezusammensetzung und ben biologischen Wert einzelner einheimischer Nahrungseiweißkörper.Kisérletes Orvostudomány. 8, 464. (Ungarisch, mit deutscher und russischer Zusammenfassung)Google Scholar
  13. 13.
    Lindner, K., Jaschik, S. &Korpáczy, I., 1960. Über die Aminosäurezusammensetzung und den biologischen Wert einzelner einheimischer Nahrungseiweißkörper. 2. Mitt.Élelmiszervizsgálati Közlemények. 6, 59. (Ungarisch, mit deutscher, englischer, französischer und russischer Zusammenfassung.)Google Scholar

Copyright information

© Uitgeverij Dr. W. Junk 1960

Authors and Affiliations

  • K. Lindner
    • 1
  • S. Jaschik
    • 1
  • I. Korpáczy
    • 1
  1. 1.Aus dem Staatlichen Institut für Ernährungs- und Verpflegungs-wissenschaftBudapestUngarn

Personalised recommendations