Advertisement

Qualitas Plantarum et Materiae Vegetabiles

, Volume 15, Issue 3, pp 215–224 | Cite as

Die Bedeutung der Fruchtfolge im Rahmen des integrierten Pflanzenschutzes

  • Karl Böning
Article
  • 80 Downloads

Zusammenfassung

Die Fruchtfolge scheint in der modernen Ackerwirtschaft immer mehr ihre Rolle als pflanzenhygienische Maßnahme einzubüßen, nachdem wieder wie bis zum Ende des vorigen Jahrhunderts vorwiegend betriebswirtschaftliche Überlegungen für den Anbau der Fruchtarten maßgebend sind. Über nachteilige Folgen einseitiger Anbauweisen im Hinblick auf das Auftreten von Fruchtfolgeschädigern setzt man sich hinweg oder man sucht sie durch chemische Maßnahmen auszuschalten. Aber abgesehen davon, daß chemische Maßnahmen gerade hier meist sehr kostspielig, unsicher oder überhaupt nicht vorhanden sind, sprechen biologische Gründe gegen eine Außerachtlassung der über die Fruchtfolge gegebenen Möglichkeiten zur Verhütung von Schäden durch die erwähnten Parasiten.

Die Fruchtfolge ist zwar für sich allein betrachtet als hygienische Pflanzenschutzmaßnahme nicht ausreichend wirksam, schon weil die jeweilige Begleitflora mitberücksichtigt werden muß; sie kann deshalb nur als ein Glied in einer Kette von Maßnahmen betrachtet, d.h. sie muß in die gesamte Bekämpfung integriert werden.

Diese Zusammenhänge werden an Hand verschiedener Beispiele bodenbürtiger Krankheiten und Schädlinge aufgezeigt, wobei insbesondere darauf hingewiesen wird, daß es vielfach erst heute möglich ist, durch ein sinnvolles Zusammenwirken mit direkten Maßnahmen wie einer planmäßigen Unkrautbekämpfung zu echten Fruchtfolgeauswirkungen zu kommen.

Summary

Crop rotation appears to be steadily losing its place as a means of plant hygiene in modern agriculture. Considerations of farm management are again decisive in the selection of crops, as they used to be up to the end of the last century. Detrimental consequences of one-sided cultivation methods, such as outbreaks of diseases and pests prevented by crop rotation are disregarded or attempts are made to eliminate them by chemical methods. But apart from the fact that chemical methods in these respects are usually very expensive, uncertain or simply nonexistent, biological reasons weigh against neglecting the possibility of preventing losses by crop rotation.

Crop rotation as a hygienic measure in plant protection is not considered sufficiently effective in itself, e.g. because the accompanying flora of weeds and other plants must be considered, Crop rotation must therefore be seen in the context of all the measures that might be applied. It must be part of an integrated control.

These relations are demonstrated in various examples of soilborne diseases and pests; whereby reference is especially made to the fact that to-day only it is possible to achieve the true effects of crop rotation by a coordination with direct measures of weed control.

Résumé

Dans l'agriculture moderne, l'assolement semble perdre de plus en plus son rôle de mesure phytosanitaire, étant donné que ce sont essentiellement des considérations économiques qui comme jusqu'à la fin du dernier siècle, déterminent le choix des plantes cultivées. On ne tient pas compte des inconvénients auxquels on s'expose si l'on n'alterne pas les cultures et qui se traduisent par l'apparition de maladies et de parasites, que l'on essaie alors de combattre à l'aide de moyens chimiques. Mais abstraction faite du prix de revient souvent très élevé des traitements chimiques et de leurs risques d'échec ou de l'impossibilité de trouver un traitement approprié, les facteurs biologiques nous défendent d'ignorer le rôle que joue la rotation des cultures dans la protection des plantes contre les dégâts causés par les parasites en question. Certes, l'assolement seul, en tant que mesure phytosanitaire, n'est pas assez efficace, ne serait-ce que parce qu'il faut également tenir compte à chaque fois de la flore sécondaire; c'est pourquoi il faut considérer l'assolement comme une mesure parmi d'autres, c'est à dire d'intégrer dans l'ensemble des moyens de lutte.

On illustre ces rapports par divers exemples de maladies et de parasites provenant du sol, tout en soulignant qu'il y a seulement peu de temps qu'il est possible de tirer pleinement parti de l'assolement grâce à la mise en oeuvre simultanée et judicieuse d'autre mesures de lutte directes, telle que la lutte contre les mauvaises herbes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Bockmann, H. - 1962 - Fruchtfolge und Fußkrankheitsgefahr beim Weizen mit besonderer Berücksichtigung des Anbaues von Grassamen und grashaltigen Feldutterkulturen sowie der Stickstoffdüngung.Praxisu. Forschung 14:1–12.Google Scholar
  2. Böning, K. - 1947 - Die durchThielavia basicola Zopf hervorgerufene Wurzelbräune des Klees, ihre Abhängigkeit von Umweltfaktoren und ihre Beziehung zu Unverträglichkeitserscheinungen der Leguminosen. „Festschrift Appel“ Biol. Zentralanst. Berlin-Dahlem.Google Scholar
  3. Böning, K. - 1964 Stockälchen als Großschädlinge im Getreide-, Rüben- und Futterpflanzenbau und Möglichkeiten zu ihrer Bekämpfung.Bayer. Landw. Jahrb. 41:651–670.Google Scholar
  4. Böning, K. &v. Minckwitz, A. - 1966 - Untersuchungen zur Frage der Überlagerung der Sporen des Zwergsteinbrandes im Boden.Z. f. Pflkr. u. Pflsch. 73:385–392.Google Scholar
  5. Braun, H. - 1939 - Kulturmaßnahmen. In Sorauer, Handbuch der Pflanzenkrankheiten. Bd. VI, 1.97–104.Google Scholar
  6. Diercks, R. - 1965 - Die Bekämpfung der Halmbruchkrankheit des Getreides unter besonderer Berücksichtigung chemischer Verfahren.Bay. Landw. Jahrb. 42. So.-Heft 4. 135 S. (S.70 u.91).Google Scholar
  7. Hollrung, M. - 1923 - Die Mittel zur Bekämpfung der Pflanzenkrankheiten. 3. Aufl. Berlin. S. 54.Google Scholar
  8. Rademacher, B. - 1966 - Wirkt Unkrautbesatz hemmend auf das Auftreten von Fruchtfolgekrankheiten?Z. f. Pflkr. u. Pflsch. 73:40–46.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 1968

Authors and Affiliations

  • Karl Böning
    • 1
  1. 1.Vormals Bayer. Landesanstalt für Bodenkultur, Pflanzenbau und PflanzenschutzGruppe PflanzenschutzMünchen

Personalised recommendations