Essentielle Aminosäuren in unseren Nahrungspflanzen als Grundlage für eine gegenseitige Aufwertung von Pflanzenproteinen

Zusammenfassung

1. Die in Notzeiten erforderliche weitgehende Umstellung der Eiweißbedarfsdeckung von tierischen auf pflanzliche Nahrungsstoffe und die mit solchen Perioden verbundenen Eiweißmangeler-scheinungen haben zu der landläufigen Anschauung geführt: „Tierisches Eiweiß ist für die Ernährung des Menschen wertvoll, pflanzliches minderwertig“.

2. Diese These wird jedoch offenbar widerlegt schon durch Anhänger der absolut vegetarischen Ernährungsform im europäischen Raum, mehr noch durch die Kostformen großer Volksmassen aussereuropäischer Länder, z.B. China. Ferner haben eingehende Untersuchungen der FAO in Zentralafrika, Mittel- und Südamerika gezeigt, daß das Auftreten der dort verbreiteten, als „Kwashiorkor“ bezeichneten Eiweißmangelerkrankung weniger dem Fehlen tierischen Eiweißes als vielmehr der einseitigen Zusammensetzung bestimmter vegetabiler Kostformen zuzuschreiben ist. Es ergibt sich, kurz gesagt, daß Pflanzeneiweiß qualitativ beträchtlich differieren kann und daß z.B. ein relativ minderwertiges Getreideeiweiß mit anderen Getreidearten, Leguminosen-, Blatt- und Knollengemüsen zu hochwertigen pflanzlichen Kostformen kombiniert werden kann.

3. Die bisher an der Bundesanstalt für Qualitätsforschung durchgeführten 13.500 mikrobiologischen Bestimmungen der exogenen Aminosäuren und die daraus errechneten EAS-Indices (Meth.Oser; Bezugsprotein Vollei = 100) sowie die entsprechenden Rohproteinwerte zeigen die erhebliche Variationsbreite der Biologischen Eiweißwertigkeit von Nahrungspflanzen auf. Diese steigt z.B. bei Getreidearten von 55 für Winter- und Sommerweizen über 62 für Roggen, 64 für Hafer und 68 für Sommergerste auf 73 für Reis.

4. Interessante Variationen ergaben sich ferner bei reifen und unreifen Hülsenfrüchten und besonders bei den Kohlarten: Blumenkohl 70 gegenüber Brokkoli 54, Rosenkohlblätter 69 gegenüber Rosenkohlknopsen 52; die Werte für Weiß- und Rotkohl von 49 bzw. 44 gegenüber dem Grünkohl mit 69 zeigen das Absinken der Biologischen Wertigkeit bei Kopfbildung gegenüber frei entfalteten Blättern.

5. Als Beispiel der weiteren untersuchten Nahrungspflanzen ist vor allem die Kartoffel zu erwähnen. Die hohe Biologische Wertigkeit von 75 verdient besondere Beachtung, wenn man sie mit der von 52 für die als „Kartoffelersatz“ im ersten Weltkrieg verwendeten Kohlrübe vergleicht. Dem hohen Tryptophangehalt der Kartoffel kommt zudem noch besondere Bedeutung zu, da diese Aminosäure als Vorstufe des Niacins, des Anti-Pellagrastoffes, anzusehen ist. Da durch richtige Düngung bei der Kartoffel eine optimale Biologische Eiweißwertigkeit erzielt werden kann, so stellt sie mit ihrer guten Lagerfähigkeit eine wichtige existenzerhaltende Krisenkost dar.

6. Zusammenfassend ist zu sagen, daß hockwertiges Eiweiß bei Kartoffeln, bei intensiv grünen Gemüsen mit freier Blattentfaltung und bei einigen Hülsenfrüchten vorliegt.

7. Unser umfangreiches, an Nahrungspflanzen gewonnenes Zahlenmaterial ermöglichte die Aufstellung von vegetarischen Kostformen, die Herrn Prof. Dr.Bansi, Hamburg, und Herrn Dozenten Dr. habil.Herkel, Geisenheim, zur Durchführung unserer Gemeinschafts-Ernährungsversuche dienten (33).

Summary

It is not correct to argue: Protein of animal products has a high biological value, plant protein is inferior. This generalization seems to neglect the fact of the normal living conditions of quite a number of peoples in the world (e.g. in China) and of numerous individuals in Europe, living on a vegetarian diet and remaining healthy and vigorous.

However it is true, that food plants may differ considerably, regarding the biological value of protein. Combining several food plants of a different biological value in a diet, e.g. cereals (low b.v.) with legumes, greens and potato-tubers (higher b.v.) the result may be: A high biological value of the mixture.

In the „Bundesanstalt für Qualitätsforschung pflanzlicher Erzeugnisse“ (German Federal Research Laboratory for Plant Quality at Geisenheim (Rhine)) 13.500 determinations of essential amino acids by microbiological methods have been carried out, in order to find the EAA-Indices (B. L. Oser) of food plants depending on the influence of genetic variations, morphological differentiation, Ecology and cultivating methods.

Average figures (see graphics 1 and 2) show a raising of biological value of protein (EAA-Indices) e.g. in cereals: wheat (b.v.=55), rye (62), oats (64), brewery-barley (68), rice (73).

Similar results were found with vegetables. As explanations in graphics 1–5 and 7–9 are given in German, English and French we do not need to give here further details, except one:

Summarizing we may state, that the biological value (protein) of potatoes, of intensive green leafed vegetables (Kale, spinach) and of some legumes is generally high; Deviations are found according to the influence of genetic variations and of several environmental factors e.g. N-fertilizers.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Schuphan, W., 1955. Über exogene Aminosäuren. Vortrag auf der Arbeitstagung Gatersleben. Die Kulturpflanze, Ber. u. Mitt. aus d. Inst. f. Kulturpflanzenforsch. d. Deutsch. Akad. d. Wissensch. z. Berlin, Beiheft1 118–135

    Google Scholar 

  2. 2.

    v. Knack, A. &Neumann, J., 1917. Beiträge zur Ödemfrage.Dtsch. med. Wschr. 901.

  3. 3.

    Adolph, W. H., 1944. The protein problem of China.Science 100 1–4.

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Adolph, W. H., 1951. Nutrition under the Chinese communist government.Sci. Monthly 73 128–30.

    Google Scholar 

  5. 5.

    Brock, J. F. &Autret, M., 1952. Kwashiorkor in Africa. FAO-Nutritional Studies No. 8.

  6. 6.

    Autret, M. &Behar, M., 1954. Sindrome policarencial infantil (Kwashiorkor) and its prevention in Central America. FAO-Nutritional Studies No. 13.

  7. 7.

    Waterlow, J. &Vergara, A., 1956. Protein malnutrition in Brazil. FAO-Nutritional Studies No. 14.

  8. 8.

    Hegstedt, D. M., 1957. Theoretical estimates of the protein requirements of children.Amer. J. Dietet. Ass. 33 225.

    Google Scholar 

  9. 9.

    Dean, R. F. A. 1952. The treatment of kwashiorkor with milk and vegetable proteins.Brit. med. J. 2 791.

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Dean, R. F. A., 1957. Digestion in kwashiorkor.Mod. Probl. Paediatr. 2 133.

    Google Scholar 

  11. 11.

    Trowell, H. G. &Davies, J. N. P., 1952. Kwashiorkor. I. Nutritional background, history, distribution and incidence.Brit. med. J. 2 796.

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Trowell, H. G., Davies, J. N. P. &Dean, R. F. A., 1952. Kwashiorkor. 2. Clinical picture, pathology, and differential diagnosis.Brit. med. J. 2 798.

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  13. 13.

    Trowell, H. G., Davies, J. N. P. &Dean, R. F. A., 1954. Kwashiorkor. London.

  14. 14.

    Holemans, K. &Lambrechts, A., 1955. Nitrogen metabolism and fat absorption in malnutrition and in kwashiorkor.J. Nutrit. 56 477.

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  15. 15.

    Autret, M. &van Veen, A. G., 1955. Possible sources of proteins for child feeding in underdeveloped countries.Amer. J. clin. Nutrit. 3 234.

    Article  CAS  Google Scholar 

  16. 16.

    Baptist, N. G. &de Mel, B. V., 1955. Growth and amino acid-intakes of children on an cereal-legume-vegetable diet.Brit. J. Nutrit. 9 156.

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  17. 17.

    Baptist, N. G., 1956. Growth of rats on cereal-legume-vegetable dietsCeylon J. med. Sci. Sed. D., IX, 15–17.

    Google Scholar 

  18. 18.

    Schweigert, B. S. &Payne, B. J., 1956. Tech. Bull. 30, American Meat Institute Foundation, Chicago, Ill.

    Google Scholar 

  19. 19.

    Rose, W. C., 1948. The amino acid requirements of man.J. biol. Chem. 176 753.

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  20. 20.

    Rose, W. C., 1949. The amino acid requirements of man.Fed. Proc. 8 546–52, 19.

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  21. 21.

    Mitchell, H. H., 1948. The biological utilization of proteins and protein requirement. InSahyun, M.: Proteins and Amino acids in Nutrition. Reinhold Publ. Corp. New York.

    Google Scholar 

  22. 22.

    Mitchell, H. H., 1954. The dependence of the Biological Value of food proteins upon their content of essential amino acids. In „100 Jahre Möckern”. Die Bewertung der Futterstoffe und andere Probleme der Tierernährung. Festschrift, Bd. II, 278–325, Berlin.

  23. 23.

    Block, R. J. &Mitchell, H. H., 1946/47. The correlation of the amino acid composition of proteins with their nutritive value.Nutr. Abstr,16 249.

    CAS  Google Scholar 

  24. 24.

    Oser, B. L., 1951. Method for integrating essential amino acid content in the nutritional evaluation of protein.J. Amer. Dietet. Ass. 27 369.

    Google Scholar 

  25. 25.

    Kühnau, J., 1949.Angew. Chem. 61 357–65.

    Article  Google Scholar 

  26. 26.

    Nehring, K. &Schwerdtfeger, E., 1951.Arch. Tierernähr. 1 295–307.

    Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Flodin, N. W., 1957. Amino acid balance and efficiency of protein utilization.Metabolism 6 350.

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  28. 28.

    Schuphan, W., 1958. Biochemische Stoffbildung beiBrassica oleracea L. in Abhängigkeit von morphologischen und anatomischen Differenzierungen ihrer Organe. Ein Beitrag zur Züchtung von Nahrungsträgern hohen Biologischen Wertes. 1. Teil: Vegetative Organe.Z. Pflanzenzüchtung 39 127–186.

    Google Scholar 

  29. 29.

    Mitrovic, M. &Gladilin, N., 1957. Les diètes préventives et curatives de la pellagra endémique. Vortrag auf dem 4. Internat. Ernährungskongress, Paris 1957.

  30. 30.

    Schuphan, W., 1958. Studien über essentielle Aminosäuren in Kartoffeln 2. Mitt. Die Biologische Wertigkeit der Kartoffel (Solanum tuberosum L.) im Ernährungsversuch und im Spiegel der essentiellen Aminosäuren.Qualitas Plantarum et Materiae Vegetabiles, in Vorbereitung.

  31. 31.

    Schuphan, W., 1958. Studien über essentielle Aminosäuren in Kartoffeln. 3. Mitt. Kartoffelsorten. Ibidem.

  32. 32.

    Schuphan, W., 1958. 6. Mitt. Der Einfluß der N-Düngung auf Ertrag, Rohproteingehalt und Biologische Eiweißwertigkeit, Ibidem.

  33. 33.

    Weinmann, I. &Schuphan, W., 1958. Ernährungsversuche mit pflanzlicher Mischkost zur Ermittlung der Aufwertbarkeit von pflanzlichen Eiweisstoffen. Ibidem,5, 85–94.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Vortrag gehalten auf dem Wissenschaftlichen Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Mainz am 10. 4. 58.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schuphan, W., Weinmann, I. Essentielle Aminosäuren in unseren Nahrungspflanzen als Grundlage für eine gegenseitige Aufwertung von Pflanzenproteinen. Plant Food Hum Nutr 5, 23–44 (1958). https://doi.org/10.1007/BF01099859

Download citation