Advertisement

Blut

, Volume 34, Issue 5, pp 357–362 | Cite as

Occurrence of Su in a German family

  • Gottfried Mauff
  • Gerhard Pulverer
  • Konrad Hummel
  • Willi Spielmann
  • Klaus Bender
Originalarbeiten

Summary

Investigating a paternity case we observed a pretended opposite homozygosity of the S and s alleles between a mother and her child. The presence of the rare allele Su in this family could be demonstrated with the aid of dosage studies and blood group testing of the mother's parents. 22 additional genetic marker systems, including the HLA-system were examined, a biostatistical calculation was performed as well. The results obtained from these testings were in accordance with the hereditary rules and the possibility of illegitimacy or of children's substitution could be excluded. Only Caucasoid ancestry was known to the family. In addition, family members showed another rare blood group marker, the allele GPT0.

Key words

Su allele paternity opposite Ss alleles homozygosity 

Zusammenfassung

Bei einer Abstammungsbegutachtung wurde eine scheinbar entgegengesetzte Reinerbigkeit der Allele S und s im MNSs-Blutgruppensystem zwischen Mutter und Kind beobachtet. Durch die Untersuchung der Eltern der Kindesmutter sowie durch Dosisuntersuchungen konnte das seltene Allel Su postuliert werden. Die Ergebnisse in 22 weiteren erblichen Blutgruppensystemen, einschließlich der HLA-Phänotypen, standen im Einklang mit den Erbregeln. Die biostatistische Auswertung der Blutgruppenergebnisse konnte die Möglichkeit einer Illegitimität oder Kindesunterschiebung in dieser Sippe ausschließen. Unter den Vorfahren der Familie waren nur Personen kaukasischer Abstammung ausfindig zu machen. Die Bedeutung des Vorkommens von Su in der weißen Bevölkerung wird kurz diskutiert. Als zufällig wird das gleichzeitige Vorkommen der seltenen Antigene Su und GPT0 in der untersuchten Familie betrachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Chown B., Lewis M. & Kaita H.: The inheritance of the MNSs blood groups in a Caucasian population sample.Amer. J. hum. Genet. 19, 86 (1967).Google Scholar
  2. 2.
    Fraser G. R., Giblett E. R. & Motulsky A. G.: Population genetic studies in the Congo. III. Blood Groups (ABO, MNSs, Rh, Jsa).Amer. J. hum. Genet. 18, 546 (1966).Google Scholar
  3. 3.
    Giblett E. R., Gartler S. M. & Waxman S. H.: Blood group studies on the family of an XX/XY hermaphrodite with generalized tissue mosaicism.Amer. J. hum. Genet. 15, 62 (1963).Google Scholar
  4. 4.
    Gürtler H.: Bewertung der Blutgruppenresultate in Vaterschaftsbegutachtungen in Dänemark. 6. Int. Congr. Soc. Human Blood Group Science, Innsbruck 1975.Google Scholar
  5. 5.
    Henningsen K.: Exceptional MNSs- and Gm-types within a Danish family. Causal relationship or coincidence?Acta genet. 16, 239 (1966).Google Scholar
  6. 6.
    Hummel K.: Biostatistical Opinion of Parantage. Table Part I. Stuttgart 1971.Google Scholar
  7. 7.
    Hummel K.: Biostatistische Abstammungsbegutachtung. Erste und zweite Ergänzung. Freiburg 1973/1975.Google Scholar
  8. 8.
    Hummel K., Ihm P. & Conradt J.: Ein Universalprogramm zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit der biologischen Vaterschaft und anderer Verwandt-Schaftsverhältnisse aufgrund von Blutgruppeneinschließlich HLA-Befunden.Vox Sang. (in press).Google Scholar
  9. 9.
    Hrubisko M.:.Google Scholar
  10. 10.
    Ihm P. & Hummel K.: Ein Verfahren zur Ermittlung der Vaterschaftswahrscheinlichkeit aus Blutgruppenbefunden unter beliebiger Einbeziehung von Verwandten.Z. Immun.-Forsch. 149, 405 (1975).Google Scholar
  11. 11.
    Krauland W. & Smerling M.: Reinerbigkeitsausschlüsse SS/ss.Ärztl. Lab. 16, 98 (1970).Google Scholar
  12. 12.
    Lowe R. F. & Moores P. P.: S-s-U- Red cell factor in Africans of Rhodesia, Malawi, Mozambique and Natal.Hum. Hired. 22, 344 (1972).Google Scholar
  13. 13.
    Mayr W. R.: HLA Phänotypen-, Gen- und Haplotypenfrequenzen in der Wiener Bevölkerung.Wien. klin. Wschr. 87, 488 (1975).Google Scholar
  14. 14.
    Metaxas M. N. & Metaxas-Bühler M.: Mk: an apparently silent allele at the MN locus.Nature (Lond.) 202, 1123 (1964).Google Scholar
  15. 15.
    Metaxas M. N. & Metaxas-Bühler M.: Die Bedeutung von MNSs-Varianten in Fällen von umstrittener Vaterschaft. 3. Tagung Ges. forens. Blutgruppenkunde, p. 117, Referateband, Mainz 1971.Google Scholar
  16. 16.
    Moores P.: Four examples of the S-s-U-phenotype in an Indian family.Vox Sang. 23, 452 (1972).Google Scholar
  17. 17.
    Morton N. E., Mi M. P. & Yasuda N.: A study of the Su allele in northeastern Brazil.Vox Sang. 11, 194 (1966).Google Scholar
  18. 18.
    Race R. R. & Sanger R.: Blood Groups in Man. 6th ed., Blackwell, Oxford 1975.Google Scholar
  19. 19.
    Sanger R., Race R. R., Greenwalt T. J. & Sasaki T.: The S,s and Su blood group genes in American negroes.Vox Sang. 5, 73 (1955).Google Scholar
  20. 20.
    Smerling M.: Su in der weißen Bevölkerung (Bericht über Familienuntersuchungen).Beitr. gerichtl. Med. 28, 237 (1971).Google Scholar
  21. 21.
    Spielmann W., Ruppin H., Schilling C. & Teixidor D.: Genotypenfrequenz und Vererbung im MNSs-System, zugleich ein Beitrag über die Verwendbarkeit der Merkmale S und s im Blutgruppengutachten.Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 64, 186 (1968).Google Scholar
  22. 22.
    Spielmann W.: Minus-Minus-Varianten am S/s-locus.Folia haemat. 92, 304 (1969).Google Scholar
  23. 23.
    Spielmann W., Teixidor D. & Matznetter Th.: Blutgruppen bei Bantu-Populationen aus Angola zugleich ein Beitrag zur Berechnung der Vaterschaftswahrscheinlichkeit bei Gutachten mit Negern als Eventualvätern.Blut 27, 322 (1973).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1977

Authors and Affiliations

  • Gottfried Mauff
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  • Gerhard Pulverer
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  • Konrad Hummel
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  • Willi Spielmann
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  • Klaus Bender
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  1. 1.Hygiene-InstitutUniversität KölnDeutschland
  2. 2.Abteilung für Blutgruppenserologie, Zentrum für HygieneUniversität FreiburgDeutschland
  3. 3.Blutspendedienst Hessen des Deutschen Roten KreuzesInstitut für Immunhämatologie, Universität FrankfurtFrankfurt
  4. 4.Institut für Humangenetik und AnthropologieUniversität FreiburgDeutschland

Personalised recommendations