Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 187, Issue 1, pp 65–76 | Cite as

Über Vorkommen und Bedeutung von „Hofbauerzellen“ außerhalb der Placenta

  • H. Bautzmann
  • R. Schröder
Article

Zusammenfassung

Einleitend wird der Weg aufgezeigt, der historisch zur Heraushebung des besonderen Zelltyps geführt hat, den man seit Hofbauer mit dessen Namen belegt. Danach wird auf die histologische Technik eingegangen, wobei für das Studium der Hofbauerzellen die Vorzüge des Häutchenpräparats, die Verwendung von Vitalfarbstoffen sogar am fixierten Objekt und das durchgängig histologische Arbeiten im wäßrigen Milieu, selbst bis zum Eindecken in Karion (Merck) zur Vermeidung von Schrumpfungen, hervorgehoben werden. Es folgt eine eingehende Charakterisierung der sog. „Hofbauerzellen“.

Sie kommen in 2 Formen vor: 1. als Ruheform (Abb. 1–3); 2. als Wanderform (Abb. 4a–c). Die „Hofbauerzellen“ werden auf Grund ihres Vorkommens und ihrer Morphologie — Auftreten in 2 Formen, stark vacuolisiertes und granuliertes Plasma, Einzellagerung — als Gewebsmakrophagen bzw. Histiocyten betrachtet. Diese Gewebsmakrophagen waren bisher nur in placentaren Chorionzotten beschrieben. Sie wurden von uns nunmehr auch imAmnion und imsubcutanen Bindegewebe des jeweilig zugehörigenEmbryo (Abb. 6) nachgewiesen. Ihre Abgrenzung gegen in Entwicklung befindliche Fettzellen wird vorgenommen. Vom morphologischen Standpunkt aus wird bezweifelt, daß die „Hofbauerzellen“ endokrine Funktion hätten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bautzmann, H., u.R. Schröder: Vergleichende Studien über Bau und Funktion des Amnions. Das Reptilienamnion am Beispiel der Kreuzotter. Z. Zellforsch.42, 344–364 (1955)PubMedGoogle Scholar
  2. - Vergleichende Studien über Bau und Funktion des Amnions. Neue Befunde am menschlichen Amnion mit Einschluß der freien Bindegewebszellen oder sog. Hofbauerzellen. Z. Anat. (im Druck).Google Scholar
  3. Grosser, Otto: Frühentwicklung, Eihautbildung und Placentation des Menschen und der Säugetiere. München: J. F. Bergmann 1927.Google Scholar
  4. Hinselmann, H.: Über die Natur derNeumann-Chaletzkischen Zellen. Zbl. Gynäk.1925.Google Scholar
  5. Hörmann, G.: Haben die sog. Hofbauerzellen der Chorionzotten funktionelle Bedeutung ? Zbl. Gynäk.69, 1199–1205 (1947).Google Scholar
  6. Hofbauer, J.: Grundzüge einer Biologie der menschlichen Placenta. Wien u. Leipzig: W. Braumüller 1905.Google Scholar
  7. Lewis, H. W.: Hofbauer cells (clasmatocytes) of the human chorionic villus. Bull. Hopkins Hosp.35 (1924).Google Scholar
  8. Maximow, A. A., andW. Bloom: Textbook of Histology. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1948.Google Scholar
  9. Meyer, Robert: Pathologische Anatomie der Gebärmutter. InHenke-Lubarschs Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VII/1, S. 644–645. 1930.Google Scholar
  10. Pescetto, G.: Osservatione istologiche ed istochemiche sulle cellule di Hofbauer del villo coriale umano. Riv. Biol.44, 231–241 (1952).PubMedGoogle Scholar
  11. Stieve, H.: Die Entwicklung und der Bau der menschlichen Placenta. Z. mikrosk.-anat. Forsch.18, 287–357 (1940).Google Scholar
  12. Wassermann, F.: Neue Beobachtungen über die embryonale Entwicklung des Fettgewebes beim Menschen. Sitzgsber. Ges. Morph. u. Physiol. Münch.36 (1925).Google Scholar
  13. Wassermann, F.: Die Fettorgane des Menschen. Z. Zellforsch.3, 236–326 (1926).Google Scholar

Copyright information

© J.F. Bergmann 1955

Authors and Affiliations

  • H. Bautzmann
    • 1
  • R. Schröder
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations