Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 190, Issue 6, pp 653–669 | Cite as

In vitro-Wirkung der Adenohypophyse von Schwangeren auf die Choriongonadotropin-Produktion

  • L. Lajos
  • I. Csaba
  • S. Domány
  • J. Székely
  • I. Breila
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    In früheren Untersuchungen haben die Verfasser gezeigt, daß das Serum von Frühschwangeren einen die HCG-Synthese beeinflussenden Faktor enthält, der wahrscheinlich im Mutterorganismus erzeugt wird.

     
  2. 2.

    Neue Inkubationsversuche mit überlebendem Trophoblast haben bewiesen, daß die Adenohypophyse von Schwangeren die HCG-Erzeugung ebenso beeinflußt, wie ihr Serum.

     
  3. 3.

    Die Hypophyse einer Frau, die kurz nach einer Molaschwangerschaft starb, förderte in einer relativ keinen Menge die HCG-Synthese erheblich.

     
  4. 4.

    Die Hypophyse von Nichtschwangeren übt auf die HCG-Erzeugung der Nachgeburt keinen Einfluß aus.

     
  5. 5.

    Die Auffassung, daß die schwangere Adenohypophyse vom Gesichtspunkt des HCG aus inaktiv sei, ist zu modifizieren, da in der Mehrzahl der untersuchten Vorderlappen LH, obwohl in einer geringen Menge, nachgewiesen werden konnte.

     
  6. 6.

    Der Vorderlappen büßt seine die HCG-Synthese fördernde Wirksamkeit einige Wochen nach der Geburt ein.

     
  7. 7.

    In der schwangeren Hypophyse kommt es — abgesehen von den schon bekannten funktionellen Veränderungen, wie die hochgradige Abnahme der LH- und FSH-Erzeugung — zur Sekretion eines die HCG-Synthese der Nachgeburt fördernden Faktors, parallel mit den bekannten morphologischen Veränderungen (Aufscheinen von Schwangerschaftszellen).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Árvay, A.: Zbl. Gynäk.61, 2900 (1957).Google Scholar
  2. 2.
    Bruner, J. A.: J. clin. Endocr.11, 360 (1951).Google Scholar
  3. 3.
    Csaba, I., L.Lajos u. S.Domany: Geburtsh. u. Frauenheilk. (im Druck).Google Scholar
  4. 4.
    Ehrhardt, K., u.R. T. Mayer: Zbl. Gynäk.47, 2949 (1930).Google Scholar
  5. 5.
    Halban, J.: Arch. Gynäk.75, 353 (1905).Google Scholar
  6. 6.
    Jones, G. E. S., G. O. Gey andM. K. Gey: Bull. Johns Hopk. Hosp.72, 26 (1943).Google Scholar
  7. 7.
    Kapeller-Adler, R.: Biochem. J.51, 610 (1952).Google Scholar
  8. 8.
    Kärber, G.: Zit I.Ther, Pharmakologische Methoden,77 Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1949.Google Scholar
  9. 9.
    Kido, J.: Zbl. Gynäk.61, 1551 (1937).Google Scholar
  10. 10.
    Lajos, L., K.Pali u. L.Kummerländer: Schweiz. med. Wschr.1951, 815.Google Scholar
  11. 11.
    Lajos, L., D. Nagy u.I. Gáti: O. H.96, 991 (1955).Google Scholar
  12. 12.
    Lajos, L., I.Csaba u. A.Domany: Gynaecologia (Basel) (im Druck).Google Scholar
  13. 13.
    Levin, L.: Chemistry and Physiology of Hormones, p. 162. Amer. Assoc. for the Advancement of Science 1944.Google Scholar
  14. 14.
    Philipp, E.: Zbl. Gynäk.54, 1858 (1930).Google Scholar
  15. 15.
    Philipp, E.: Zbl. Gynäk.54, 3076 (1930).Google Scholar
  16. 16.
    Philipp, E.: Zbl. Gynäk.54, 450 (1930).Google Scholar
  17. 17.
    Stewart jr.,H. L., M. E. Sano andT. L. Montgomery: J. clin. Endocr.8, 175 (1948).Google Scholar
  18. 18.
    Stewart jr.,H. L.: Amer. J. Obstet. Gynec.61, 990 (1951).Google Scholar
  19. 19.
    Schockaert, G., u.L. Siebke: Zbl. Gynäk.57, 2774 (1933).Google Scholar
  20. 20.
    Vozza, F.: Z. Geburtsh. Gynäk.102, 468 (1932).Google Scholar
  21. 21.
    Zondek, B.: Klin. Wschr.1933, 22.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1958

Authors and Affiliations

  • L. Lajos
    • 1
  • I. Csaba
    • 1
  • S. Domány
    • 1
  • J. Székely
    • 1
  • I. Breila
    • 1
  1. 1.Frauenklinik der Medizinischen UniversitätPécsUngarn

Personalised recommendations