Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 184, Issue 6, pp 731–748 | Cite as

Spätgestosen bei Hydrops fetus et placentae infolge Rhesus-Inkompatibilität

Article

Schlußfolgerungen

Wir haben diese Arbeit aufgefaßt als Beitrag zur Diskussion über die Nephropathie. Unsere Absicht war zu zeigen, daß der Hydrops fetus et placentae häufig eine Spätgestose nach sich zieht. Wir haben damit eine Form der Spätgestose, für welche wir die Ursache kennen. Dadurch, daß wir nur von einer einzigen Ursache ausgehen müssen, sind wir in der Lage, den Wirkungsmechanismus einigermaßen erfassen und diskutieren zu können. Es sollte nun möglich sein, daß man mit ähnlichen Überlegungen auch bei anderen speziellen Formen zu einer befriedigenden Vorstellung gelangen könnte und damit wäre möglicherweise ein Weg gefunden, auf welchem wir dem Rätsel der Gestosen etwas besser auf die Spur kommen. Im weiteren soll uns die Überlegung, daß auch der Crush-Syndrom-Mechanismus eine Rolle spielen könnte, daran erinnern, daß sich unter dem Bilde der Spätgestosen wahrscheinlich verschiedenartige Krankheiten verstecken. Neben den eigentlichen Gestosen kommt eben dieses Crush-Syndrom in Frage und dann die Verschlimmerung der chronischen Nierenleiden. Eine weitere wichtige Aufgabe sehen wir in der Differenzierung der Gestosen nach den hauptsächlichsten Ursachen, Symptomen und Verlaufsformen. Wir glauben, daß wir uns bemühen müssen, hier noch einen Schritt weiter zu kommen, es dürfte das auch therapeutisch von Bedeutung sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, G.: Zbl. Gynäk.49, 2409–2412 (1925).Google Scholar
  2. Beker, J. G.: Amer. J. Obstetr.18, 368 (1929).Google Scholar
  3. —: Nederl. Tijdschr. Verlaskde45, 154 (1942).Google Scholar
  4. Bock, A.: Z. Geburtsh.97, 257–261 (1930).Google Scholar
  5. Bouwdijk-Bastiaanse, M. A. van: In Toxaemias of Pregnancy, S. 182–201. London: J. &. A. Churchill, Ltd. 1950.Google Scholar
  6. Bowes, K., andR. J. Kellar: In Modern Trends in Obstetr. and Gynaec. London: Butterworth & Co. 1950.Google Scholar
  7. Burger, K.: Zbl. Gynäk.69, 533 (1947).Google Scholar
  8. Busch. H. G.: Zbl. Gynäk.66, 1206 (1942).Google Scholar
  9. Czyzak, J.: Zbl. Gynäk.60, 807–812 (1936).Google Scholar
  10. Diamond, Louis K., B. D. Kenneth andJ. M. Baty: J. of Pediatr.1, 269–309 (1932).Google Scholar
  11. Dieckmann, W. J.: In The Toxemias of Pregnancy, 2. Aufl., S. 330. St. Louis: C. V. Mosby Comp. 1952.Google Scholar
  12. Elert, R.: Zbl. Gynäk.72, 1844 (1950).Google Scholar
  13. - Persönliche Mitteilung.Google Scholar
  14. Fronticelli, E.: Rass. Obstetr.1934, H. 4.Google Scholar
  15. Gierke, E. v.: Zbl. Gynäk.57, 2310–2312 (1933).Google Scholar
  16. Glatthaar, E.: Gynaecologia (Basel)125 (1948).Google Scholar
  17. Govan, A. D. T.: Edinburgh Med. J.59, 35 (1952).Google Scholar
  18. Gyoengyoessy, A.: Gynaecologia (Basel)126, 21–32 (1948).Google Scholar
  19. Hartmann, H.: Zbl. Gynäk.52, 299–311 (1928).Google Scholar
  20. Hechter, O.: J. Rec. Horm. Res.6, 215 (1951).Google Scholar
  21. Held, E.: In Lehrbuch der Gebhilfe. Basel: S. Karger.Google Scholar
  22. Hellmann, L. M., andA. T. Hertig: Amer. J. Path.14, 111–120 (1938).Google Scholar
  23. Herrenberger, K.: Arch. Gynäk.170, 287 (1940).Google Scholar
  24. Hinselmann, H.: InHalban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. VI.Google Scholar
  25. Hoeck, W.: Zbl. Gynäk.49, 145–148 (1925).Google Scholar
  26. Hubinont, P. O., B. Woltz etP. E. Gregoire: Gynaecologia (Basel)126, 281–289 (1948).Google Scholar
  27. Kovacs, Fr.: Zbl. Gynäk.1930, 1948–1954.Google Scholar
  28. Lange, C. de, u.A. K. W. Arntzenius: Jb. Kinderheilk.124, 1–34 (1929).Google Scholar
  29. Lloyd, Ch. W.: J. Clin. Endocrin.11, 26 (1951).Google Scholar
  30. Martius, H.: In Lehrbuch der Geburtshilfe, S. 708–714. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  31. Mastboom, J. L.: Gynaecologia (Basel)134, 217–243 (1952).Google Scholar
  32. —: Zbl. Gynäk.21, 801–808 (1953).Google Scholar
  33. Oberdorfer, S.: Zbl. Gynäk.51, 1830–1831 (1927).Google Scholar
  34. Page, E. W.: In Trans. Internat. Forth Amer. Congr. on Obstetr. and Gynec. St. Louis: C. V. Mosby Comp. 1951.Google Scholar
  35. Pallos, K. v.: Zbl. Gynäk.63, 2352–2360 (1939).Google Scholar
  36. Pigeaud, H.: Gynéc. et Obstétr.50, 310 (1951).Google Scholar
  37. Rupp, H.: Zbl. Gynäk.65, 2053–2063 (1941).Google Scholar
  38. Schumann, E. A.: Amer. J. Obstetr.1915, 975.Google Scholar
  39. Schuurmans, R.: Nederl. Tijdschr. Geneesk.95, 58 (1951).Google Scholar
  40. Schweitzer, A.: Zbl. Gynäk.55, 2432 (1931).Google Scholar
  41. Smith, G. S.: Amer. J. Obstetr.54, 201 (1947).Google Scholar
  42. Stork: Zbl. Gynäk.57, 425 (1933).Google Scholar
  43. Stroink, J. A.: Gynaecologia (Basel)126, 325 (1948).Google Scholar
  44. Tscherne, E.: Arch. Gynäk.167, 489 (1938).Google Scholar
  45. Wespi, H. J.: Schweiz. med. Wschr.1952, 806.Google Scholar
  46. Yagi, H., andH. Fujimori: Jap. J. Obstetr.15, 425–430 (1932).Google Scholar
  47. Zollinger, H. U.: In Anurie bei Chromoproteinurie. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  48. Zsigmond, Z.: Zbl. Gynäk.65, 1258 (1941).Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von J. F. Bergmann 1954

Authors and Affiliations

  • R. Jann
    • 1
  1. 1.Geburtshilflich-gynäkologischen Abteilung des Kantonsspitals AarauSchweiz

Personalised recommendations