Archiv für Gynäkologie

, Volume 190, Issue 5, pp 448–492 | Cite as

Clearance-Untersuchungen in der normalen und pathologischen Schwangerschaft

Zugleich eine kritische Beurteilung des Verfahrens
  • K. Buttermann
Article

Zusammenfassung

Nach einem kurzen Überblick über den derzeitigen Stand unserer Kenntnisse der Nierenphysiologie folgt eine Einführung in die theoretischen Grundlagen des Clearanceverfahrens, das als klinische Routineuntersuchung in den letzten Jahren an vielen größeren Kliniken auch in Deutschland Eingang gefunden hat. Die Methode ist als eine wertvolle Bereicherung der Nierendiagnostik anzusehen, zumal sie uns Einblick in wichtige Partialfunktionen der Mere wie Glomerulusfiltration, Nierendurchblutung und Tubulusfunktion gestattet, was mit den bisher üblichen klinischen Untersuchungsmethoden nicht möglich war.

Die verschiedenen Methoden der Clearance-Untersuchung werden an Hand des Schrifttums einer kritischen Beurteilung unterzogen, wobei sich herausstellt, daß für exakte und wissenschaftlich verwertbare Untersuchungen nur die intravenöse Dauerinfusion der Clearancesubstanzen mit Erzeugung einer gleichmäßigen Plasmakonzentration in Frage kommt, während die Methode mit fallendem Plasmaspiegel der Testlösungen sowie die verschiedenen indirekten Verfahren (Halb-wertzeitmethode) wegen fehlenden Konzentrationsausgleichs im interstitiellen Raum ungenaue Resultate liefern.

Nach genauer Beschreibung der eigenen Untersuchungen, die nach der Originaltechnik vonSmith, Chasis undGoldeing mit der Dauerinfusionsmethode durohgeführt wurden, wird über die Ergebnisse von 215 Clearance-Untersuchungen berichtet, die sich auf 11 nierengesunde, nichtschwangere Vergleichsfälle, 72 gesunde Schwangere und Wöchnerinnen, 33 Frauen mit atonischem Schwangerschaftsureter sowie 99 Untersuchungen bei verschiedenen Formen der Spätgestose und Pyelitis gravidarum verteilen. In alien Fällen wurde die Inulin- und die PAH-Clearance, bei den meisten Frauen auch die endogene Kreatinin-Clearance durchgeführt. Außerdem wurde für die einzelnen Gruppen der normalen Schwangerschaft sowie der Spätgestosen der Gesamtwiderstand der Nierengefäße sowie die Teilwiderstände nach den Formeln vonGomez errechnet.

In einer abschließenden kritischen Betrachtung wird auf die Fragwürdigkeit der Ergebnisse der Clearance-Untersuchungen in der Schwangerschaft hingewiesen, da diese in vielen Fällen durch die graviditätsbedingte Ureteratonie verfälscht sind und nicht den wahren Verhältnissen der Nierenfunktion entsprechen. Das Verfahren wird deshalb von uns als Routineuntersucbung in der Schwangerschaft abgelehnt.

Die Bedeutung der Clearancemethode liegt unserer Ansicht nach in Kontrolluntersuchungen der Spätgestosen und rezidivierenden Pyelitiden nach Ablauf des Wochenbetts, die dann über eventuelle Restschäden der Niere oder des Gefäßsystems Aufschluß geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alvarez, R. R. de: Amer. J. Obstet. Gynec.60, 1051 (1950).PubMedGoogle Scholar
  2. Baird, D.: Amer. J. Obstet. Gynec.42, 577 (1935).Google Scholar
  3. Bettge, S.: Klin. Wschr.1956, Nr 15/16, 426.Google Scholar
  4. Bettge, S., u.G. Simon: Z. ges. exp. Med.125, 116 (1955).PubMedGoogle Scholar
  5. Bock, H. E., G.Schettler u. P.Schölmerich: Medizinische1952, 626.Google Scholar
  6. Brandstetter, F., u.E. Schüller: Die Clearanceuntersuchung in der Gravidität. Basel u. New York: S. Karger 1956.Google Scholar
  7. Bratton, A. C., andE. K. Marshall: J. biol. Chem.128, 537 (1939).Google Scholar
  8. Brod, J., andJ. H. Sirota: J. clin. Invest.27, 645 (1948).Google Scholar
  9. Brun, C., T. Hilden andF. Raaschou: Acta med. scand.234, 71 (1949).Google Scholar
  10. : J. clin. Invest.28, 144 (1949).Google Scholar
  11. Bucht, H., andL. Werkö: J. Obstet. Gynaec. Brit. Emp.60, 157 (1953).PubMedGoogle Scholar
  12. Carson, W. J.: Zit. nachSeitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. VII, Teil 1. 1952.Google Scholar
  13. Chasis, H., andW. Goldring: Hypertension and hypertensive disease. New York: Commonwealth Fund 1944.Google Scholar
  14. Chasis, H., H. A. Ranges, W. Goldring andH. W. Smith: J. clin. Invest.17, 683 (1938).Google Scholar
  15. Chesley, L. C.: Gynaecologia (Basel)138, 259 (1954).Google Scholar
  16. Chesley, L. C., E. J. Connell, E. R. Chesley, J. D. Katz andC. S. Glissen: J. clin. Invest.19, 219 (1940).Google Scholar
  17. Corcoran, A. C.: Amer. J. Physiol.129, 698 (1940).Google Scholar
  18. Corcoran, A. C., andJ. H. Page: Amer. J. med. Sci.201, 385 (1941).Google Scholar
  19. Cushny, A. R.: Die Absonderung des Harns. Jena: Gustav Fischer 1926.Google Scholar
  20. Davies, D. F., andN. W. Shock: J. clin. Invest.29, 496 (1950).PubMedGoogle Scholar
  21. Deutsch, E.: Klin. Med. (Wien)1952, 385.Google Scholar
  22. : Wien. Z. inn. Med.9, 364 (1952).Google Scholar
  23. Dill, L. V., C. E. Isenhour, J. F. Cadden andC. E. Robinson: Amer. J. Obstet. Gynec.44, 66 (1942).Google Scholar
  24. Dill, L. V., C. E. Isenhour, J. F. Cadden andN. K. Schaffer: Amer. J. Obstet. Gynec.43, 32 (1942).Google Scholar
  25. Dost, F. H.: Klin. Wschr.1948, 545;1949, Nr 15/16, 257.Google Scholar
  26. Dutz, H.: Dtsch. Gesundh.-Wes.38, 1065 (1951).Google Scholar
  27. : Z. inn. Med.7, 638 (1952).Google Scholar
  28. Ferguson, M. H., O. Olbrich, J. S. Robson andC. P. Stewart: Quart. J. exp. Physiol.35, 251 (1950).Google Scholar
  29. Finnerty jr.,F. A.: J. Amer. med. Ass.154, 1075 (1954).Google Scholar
  30. : Ann. intern. Med.44, 358 (1956).PubMedGoogle Scholar
  31. Friedberg, V.: Zbl. Gynäk.49, 2135 (1954).Google Scholar
  32. Friedberg, V., u.G. Schwanz: Arch. Gynäk.181, 44 (1951).Google Scholar
  33. Friedl, F.: Zbl. Gynäk.6, 327 (1933).Google Scholar
  34. Gomez, D. M.: J. clin. Invest.30, 1143 (1951).PubMedGoogle Scholar
  35. Gukelberger, M.: Dtsch. Arch. klin. Med.4/5, 189 (1942).Google Scholar
  36. : Helv. med. Acta10, 47 (1953).Google Scholar
  37. Gukelberger, M., u.Wyss: Zit. nach Handbuch der inneren Medizin, Bd. 8. 1951.Google Scholar
  38. Jacobi, H.: Klin. Wschr.1933, 1508.Google Scholar
  39. : Zbl. Gynäk.25, 1398 (1938).Google Scholar
  40. Kariher, D. H., andR. H. George: Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.)52, 245 (1943).Google Scholar
  41. Kellar, R. J.: Toxemias of Pregnancy, Ciba Foundation Symposium, London 1950.Google Scholar
  42. Kleinschmidt, A.: Ärztl. Wschr.1953, 1142.Google Scholar
  43. - Med. Klin.1957, 1016.Google Scholar
  44. Kreienberg, W., u. G.Czok: Anleitung für das Clearanceverfahren mit Inulin. Dtsch. Laevosan-Gesellschaft.Google Scholar
  45. Kremlins, H.: Geburtsh. u. Frauenheilk.12, 1020 (1952).Google Scholar
  46. Kronik, P.: Wien. med. Wschr.1952, 901.Google Scholar
  47. Küstner, H.: Z. mikr.-anat. Forsch.3, 295 (1925).Google Scholar
  48. Lambert, P. P.: Le rein polycystique. Paris: Masson & Cie. 1943.Google Scholar
  49. Lamport, H.: I. clin. Invest.21, 685 (1942);22, 461 (1943).Google Scholar
  50. Lanz, R., u.E. Hochuli: Schweiz. med. Wschr.1955, 395, 423.Google Scholar
  51. Luchs, L.: Arch. Gynäk.127, 149 (1926).Google Scholar
  52. Marshall, E. K.: Amer. J. Physiol.99, 77 (1931).Google Scholar
  53. McKelvey, J. L., andH. E. McMahon: Surg. Gynec. Obstet.60, 1 (1935).Google Scholar
  54. Michie, A. J., andC. Michie: J. Urol. (Baltimore)66, 518 (1951).Google Scholar
  55. Miller, B. F., A. S. Alving andJ. Rubin: J. clin. Invest.19, 89 (1940).Google Scholar
  56. Moeller, J., u. L.Abt: Klin. Wschr.1952, 340.Google Scholar
  57. Moore, D. H., R. M. du Pan andC. L. Buxton: Amer. J. Obstet. Gynec.57, 312 (1949).Google Scholar
  58. Nüssgens, H.: Klin. Wschr.1954, Nr. 21/22, 491.Google Scholar
  59. Pollak, V. E., Pirani, C. L., R. M. Karck, R. C. Muehrcke, V. C. Freda andJ. B. Nettles: Lancet1956 II, 59.Google Scholar
  60. Popper, H., u.E. Mandel: Ergebn. inn. Med. Kinderheilk.53, 685 (1937).Google Scholar
  61. Popper, H., E. Mandel u.H. Mayer: Biochem. Z.291, 354 (1937).Google Scholar
  62. Rehberg, P. B.: Biochem. J.20, 447, 461 (1926).Google Scholar
  63. Reubi, E., u.P. Cottier: Röntgen- u. Lab.-Prax.7, 179 (1955).Google Scholar
  64. Reubi, F. C., andP. H. Futcher: J. clin. Invest.28, 440 (1949).Google Scholar
  65. Reubi, F. C., P. H. Futcher andH. A. Schroeder: J. appl. Physiol.3, 63 (1950).PubMedGoogle Scholar
  66. Richards, A. N.: Harvey Lect.30, 93 (1936).Google Scholar
  67. Robson, J. S., M. H. Ferguson, O. Olbricht andC. T. Stewart: Quart. J. exp. Physiol.35, 111 (1949).Google Scholar
  68. Roe, J. H., J. H. Epstein andN. P. Goldstein: J. biol. Chem.178, 839 (1949).Google Scholar
  69. Schettler, G.: Klin. Wschr.1952, Nr 3/4, 59.Google Scholar
  70. Schettler, G., P.Dietrich, H.Dudas u. R.Schubert: Dtsch. med. Wschr.1952, 705.Google Scholar
  71. Schumacher, P.: Arch. Gynäk.143, 28 (1930).Google Scholar
  72. : Zbl. Gynäk.24, 1474 (1930).Google Scholar
  73. : Ergebn. med. Strahlenforsch.6, 233 (1933).Google Scholar
  74. Schwab, M.: Klin. Wschr.1953, Nr 31, 1030.Google Scholar
  75. Schwalb, H.: Münch, med. Wschr.1953, Nr. 37.Google Scholar
  76. Schwarting: Zit. nach G.Schettler, Klin. Wschr.1952, Nr 3/4, 59.Google Scholar
  77. Schwarz, I. L., D. Schachter andN. Freinkel: J. clin. Invest.28, 1117 (1949).Google Scholar
  78. : Amer. J. Physiol.160, 532 (1950).PubMedGoogle Scholar
  79. Shannon, J. A.: Amer. J. Physiol.114, 362 (1936).Google Scholar
  80. Shonyo, E. S., andF. C. Mann: Arch. Path. (Chicago)38, 287 (1944).Google Scholar
  81. Smith, H. W.: Lectures on the kidney. Lawrence: Univ. of Kansas 1942.Google Scholar
  82. : The kidney. New York: Oxford University Press 1951.Google Scholar
  83. Smith, W., W. Finkelstein andH. W. Smith: J. biol. Chem.135, 2 (1940).Google Scholar
  84. Spanner, R.: Verh. dtsch. anat. Ges.45, 81 (1937).Google Scholar
  85. Spühler, O.: Dtsch. Arch. klin. Med.190, 20 (1942).Google Scholar
  86. : Zur Physiopathologie der Niere. Bern: Huber 1946.Google Scholar
  87. Stoeckel, W.: InVeitStoeckels Handbuch der Gynäkologie, Bd. 10, S. l. München 1938.Google Scholar
  88. Trueta, J.: Studies of renal circulation. Springfield 1948.Google Scholar
  89. Walker, A. M., P. A. Bott, J. Oliver andM. C. McDowell: Amer. J. Physiol.134, 58 (1941).Google Scholar
  90. Watschinger, B., u.G. Werner: Fortschr. Diagn. u. Therap.1, 11 (1950).Google Scholar
  91. Welsh, C. A., J. Wellen andH. C. Taylor: J. clin. Invest.21, 57 (1942).Google Scholar
  92. Wittkopf, H.: Klin. Wschr.1951, Nr 9/10, 191.Google Scholar

Copyright information

© J.F. Bergmann 1958

Authors and Affiliations

  • K. Buttermann
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik Marburg a. d. L.Deutschland
  2. 2.St. Mary's HospitalMadison 5USA

Personalised recommendations