Advertisement

Fresenius' Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 325, Issue 1, pp 64–67 | Cite as

Development of an instrument for the dynamic generation of test gases

  • H. Weber
  • H. Stenner
  • A. Kettrup
Original Papers Environment Related Analyses

Summary

A test generator for the dynamic generation of test gases was developed.

This device utilizes the saturation vapour pressure principle and enables the calibration of sensitive analytical methods (e. g. gas chromatography) with substance concentrations in the range of maximum acceptable concentrations (MAK- resp. TRK-values).

The test gases are producible from liquid and solid substances with finite vapour pressure. The test gas concentration can be calculated from instrumental conditions and the vapour pressure of the substance at a known temperature.

Beside the possibility of the continuous and automatic calibration of the measuring monitors the test gas generator is a successful instrument to study interference and adsorption processes. The produced gas stream volumina are infinitely variable to be adjusted to the sampling volumina of different sampling systems (e.g. personal pumps for personal-air-sampling).

Component concentrations are determined with a standard deviation of less than 2.3%. In recent research programs the test gas generation from benzene, toluene, xylene, methanol, methanal and phenol has been demonstrated.

Keywords

Vapour Pressure Saturation Vapour Pressure Dynamic Generation Sensitive Analytical Method Automatic Calibration 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Entwicklung einer Apparatur zur Erzeugung von Prüfgasen

Zusammenfassung

Es wurde ein Prüfgasgenerator entwickelt und gebaut, der zur dynamischen Erzeugung von Prüfgasen nach dem Sättigungsdampfdruckprinzip dient. Das Gerät ist für die Kalibrierung hochempfindlicher Bestimmungsverfahren der Gasspurenanalyse (z.B. Gas-Chromatographie) konzipiert und erlaubt die Herstellung von Arbeitsstoffkonzentrationen im Bereich der Maximalen Arbeitsplatzkonzentrationen und Technischen Richtkonzentrationen (MAK- und TRK-Werte).

Die Prüfgase lassen sich von festen und flüssigen Arbeitsstoffen mit einem endlichen Dampfdruck produzieren, wobei die Errechnung der Prüfgaskonzentration über die Betriebsbedingungen des Gerätes und dem Dampfdruck der Substanz bei gegebener Temperatur erfolgt. Neben der kontinuierlichen und automatisierbaren Kalibriermöglichkeit von Meßgeräten eignet sich der Prüfgasgenerator insbesondere für Untersuchungen zur Querempfindlichkeit von Analysenverfahren für Belegungsstudien an Adsorptionsmaterialien.

Die produzierten Gasströme lassen sich stufenlos an die Probenahmevolumina der verschiedenen Probenahmesysteme (z. B. Körperpumpen für das „personal-air-sampling“) angleichen. Beimengungskonzentrationen verschiedener Arbeitsstoffe zum Grundgas wiesen relative Standardabweichungen von maximal 2,3% auf. Das Gerät wurde bislang erfolgreich bei der Herstellung von Prüfgasen mit Benzol, Toluol, Xylol, Methanol, Methanal und Phenol eingesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft (1985) Maximale Arbeitsplatzkonzentration und Biologische Arbeitsstofftoleranzwerte, Mitteilung XXI der Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe, Verlag Chemie, WeinheimGoogle Scholar
  2. 2.
    Barrat RS (1982) Analyst:817Google Scholar
  3. 3.
    Anderson CC (1980) Occup Health Chem 1Google Scholar
  4. 4.
    Nelson GO (1982) Controlled test atmospheres. Ann Arbor Sci Publ Inc, Ann ArborGoogle Scholar
  5. 5.
    Leithe W (1974) Die Analyse der Luft und ihrer Verunreinigungen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    VDI-Richtlinie 3490 (1980) Blatt 8 und 9: Herstellung von PrüfgasenGoogle Scholar
  7. 7.
    Brooks BI (1981) Analyst:403Google Scholar
  8. 8.
    Beine H (1985) Staub — Reinhalt. Luft 45:Nr. 2, 54Google Scholar
  9. 9.
    Ioffe BV, Kostkina MI, Vitenberg AG (1984) Anal Chem 56:No. 13, 2500Google Scholar
  10. 10.
    Daum V, Pehl B, Hartkamp H, Buchholz N (1985) Staub — Reinhalt Luft 45: Nr. 2, 54Google Scholar
  11. 11.
    Namiesnik J (1983) Chromatographia 17:Nr. 1, 47Google Scholar
  12. 12.
    Namiesnik J (1981) Chromatographia 14:Nr. 12, 712Google Scholar
  13. 13.
    Roessel H, Buchholz N, Hartkamp H (1983) Fresenius Z Anal Chem 316:142Google Scholar
  14. 14.
    Pehl B, Hartkamp H, Buchholz N (1983) Fresenius Z Anal Chem 316:150Google Scholar
  15. 15.
    Kettrup A, Stenner H, Weber H (1982) Erdöl, Kohle, Erdgas-Petrochemie 35:475Google Scholar
  16. 16.
    Stenner H (1980) Dissertation, Die Analyse von Schadstoffen in Luft und Wasser mit Hilfe der Gaschromatographie und Headspace-Gaschromatographie, PaderbornGoogle Scholar
  17. 17.
    Kettrup A, Stenner H, Weber H (1982) DGMK-Forschungsbericht Nr. 268, HamburgGoogle Scholar
  18. 18.
    Weber H (1983) Dissertation, Untersuchungen zur Anreicherung von aromatischen Kohlenwasserstoffen durch ‘Personal-Air-Sampling’ sowie zur Erarbeitung von Bestimmungsverfahren mit Hilfe der Headspace-Gaschromatographie, PaderbornGoogle Scholar
  19. 19.
    Kettrup A, Stenner H, Bodamer KH (1982) DGMK-For- schungsbericht Nr. 260-06, HamburgGoogle Scholar
  20. 20.
    The Chemical Rubber Co (1975) Handbook of chemistry and physics, 55th ed. ClevelandGoogle Scholar
  21. 21.
    Stuckey JM, Saylor JH (1940) J Am Chem Soc 62:2922Google Scholar
  22. 22.
    Kolb B (1980) Applied headspace gas chromatography. Heyden & Son Ltd., LondonGoogle Scholar
  23. 23.
    Scatchard G, Wood SE, Mochel JM (1938) J Am Chem Soc 61:119Google Scholar
  24. 24.
    Henschler D (Hrsg) (1976) Deutsche Forschungsgemeinschaft, Arbeitsgruppe Analytische Chemie: Luftanalysen, Bd. 1. Verlag Chemie, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1986

Authors and Affiliations

  • H. Weber
    • 1
  • H. Stenner
    • 1
  • A. Kettrup
    • 1
  1. 1.Fachbereich Chemie und Chemietechnik, „Angewandte Chemie”Universität-GH PaderbornPaderbornFederal Republic of Germany

Personalised recommendations