Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 177, Issue 2–3, pp 261–272 | Cite as

Die Wahrscheinlichkeitsberechnung bei der Vaterschaftsbegutachtung

  • Dietrich Wichmann
Article

Zusammenfassung

SeitdemEllermann nachweisen konnte, daß die Variabilität der Tragzeit dem exponentiellen Fehlergesetz vonGauss folgt, suchtenNürnberger, Labhardt, Sellheim u. a. diese Erkenntnis auch für die Gutachtertätigkeit fruchtbar zu machen. Um die Fehlerquellen auszuschalten, die bei Verwendung des Materials nur einer Klinik entstehen könnten, wurde aus 5 neueren Untersuchungen ein großes insgesamt 53315 Fälle umfassendes Kollektiv gebildet, in dem für die Geburtslängen von 45–55 cm die Mittelwerte und die dazugehörigen Streuungen (σ) berechnet wurden. Im Gegensatz zur bisher vertretenen Ansicht ergibt sich, daß der mittlere Abstand der einzelnen Geburten vom jeweiligen Mittelwert um so größer wird, je weiter sich die Geburtslängen von der Durchschnittslänge (50 cm) entfernen. Weiterhin fand sich, daß die Leibesfrucht mehr Tage braucht, um eine bestimmte Körperlänge zu erreichen als bisher angenommen wurde. Da für reife Geburten eine geringere Tragzeit aber höhere Streuung gefunden wurde alsNürnberger angab, lassen sich gegenüber dessen Wahrscheinlichkeitswerten erhebliche Verschiebungen feststellen, doch kann die Geburt eines reifen Kindes vor dem 235. Tag als höchst unwahrscheinlich angesehen werden, da hier die 3σ-Grenze überschritten wird. Knaben erreichen die gleiche Geburtslänge wie Mädchen im Durchschnitt 2,8 Tage früher. Auf Grund der zusammengefaßten Werte wurde eine Tafel berechnet, aus der sich der Wahrscheinlichkeitsgrad des Auftretens einer bestimmten Geburtslänge an bestimmten Tagen nach dem Konzeptionstermin ablesen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braitenberg, H. v.: Arch. Gynäk.174 (1942).Google Scholar
  2. Burckhardt, H.: Diss. med. Leipzig 1931.Google Scholar
  3. Dahr, P.: Dtsch. Z. geriohtl. Med.39 (1948).Google Scholar
  4. Dietrich, H. A.: Anatomie und Physiologie des Fetus und Biologie der Placenta. InHalban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. VI/1. 1925.Google Scholar
  5. Dobbertin, E.: Diss. med. Königsberg 1937.Google Scholar
  6. Ellermann, V.: Mschr. Geburtsh.43 (1916).Google Scholar
  7. Erichsen, F.: Arch. Gynäk.174 (1942).Google Scholar
  8. Guggenberger, J.: Münch. med. Wschr.1926.Google Scholar
  9. Guthmann, H., u. S.Knöss: Zbl. Gynäk.63 (1939).Google Scholar
  10. Hauptstein, P.: Zbl. Gynäk.63 (1939).Google Scholar
  11. Hosemann, H.: Arch. Gynäk.176 (1948/49).Google Scholar
  12. Kainer, H.: Diss. med. Erlangen1935.Google Scholar
  13. Kepp, R. K. H.: Dtsch. Z. gerichtl. Med.39 (1949).Google Scholar
  14. Labhart, A.: Schweiz. med. Wschr.1927.Google Scholar
  15. Nürnberger, L.: Zbl. Gynäk.49 (1925).Google Scholar
  16. Rath, H. J.: Diss. med. Basel 1942.Google Scholar
  17. Sellheim, H.: Die Bestimmung der Vaterschaft nach dem Gesetz und vom naturwissenschaftlichen Standpunkt. München 1928.Google Scholar
  18. Steil, Z. O.: Diss. med. Zürich 1938.Google Scholar
  19. Wahl, F. A.: Dtsch. med. Wschr.1937.Google Scholar
  20. Zangemeister, W.: Zit. nachStoeckel, Lehrbuch der Gynäkologie. Leipzig 1947.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1950

Authors and Affiliations

  • Dietrich Wichmann
    • 1
  1. 1.Anthropologischen Institut der Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations