Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 191, Issue 5, pp 488–495 | Cite as

Ein Beitrag zur funktionellen Morphologie der Leber des Feten und Neugeborenen

  • Kurt Stenz
Article

Zusammenfassung

Die fetale Leber erreicht gegen Ende des intrauterinen Lebens eine charakteristische Struktur, die wir als „lobulär gegliedert“ bezeichnen. Damit ist auch meist ein hoher cytologischer Differenzierungsgrad mit Ausarbeitung eines basophilen Ergastoplasmas verbunden. Dies bedeutet eine hohe Arbeitsleistung der Leber im Dienst des gesteigerten Eiweißstoffwechsels des wachsenden Organismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann, H. W.: In Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd. II/1, S. 465ff. Berlin: Springer 1955.Google Scholar
  2. Drochmans, P.: Arch. Biol. (Liége)61, 475 (1950).Google Scholar
  3. GÖssner, W.: Z. wiss. Mikr.61, 377 (1954).Google Scholar
  4. Langley, F. A.: Arch. Dis. Childh.26, 64 (1951).PubMedGoogle Scholar
  5. Peter, K.: Funktionelle Embryologie der Wirbeltiere. Leipzig 1957.Google Scholar
  6. Pfuhl, W.: InMöllendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. V/2, S. 234ff. Berlin 1932.Google Scholar
  7. Potter, E. L.: Pathology of the fetus and the newborn. Chicago 1952.Google Scholar
  8. Starck, D.: Embryologie, S. 459ff. Stuttgart 1955.Google Scholar
  9. Stenz, K.: Acta histochem. (Jena)5, 321 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Kurt Stenz
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik TübingenDeutschland

Personalised recommendations