Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 184, Issue 1, pp 103–108 | Cite as

Die Korrelation zwischen Blutkreislauf und mensuellem Cyclus

  • H. Brehm
Article

Zusammenfassung

Bei der Frau unterliegen Herz und Gefäßsystem — und hiervon abhängig der Blutkreislauf — dem mensuellen Cyclus. Am stärksten ändert sich das Herzminutenvolumen, das in der Follikelphase niedrig und in der Corpus luteum-Phase hoch ist. Hierbei sind die niedrigsten Werte zu Beginn der Follikelphase zu finden. Auch zum Ende der Corpus-luteum-Phase sinkt das Minutenvolumen bereits wieder ab. Die therapeutische Folgerung ist — bei entsprechenden Beschwerden — die Verabreichung von Kreislaufmitteln nach, vor und während der Menstruation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brehm, H.: Die Medizinische1952, 19.Google Scholar
  2. 2.
    Brehm, H., u.K. Wezler: Z. exper. Med.120, 481 (1953).Google Scholar
  3. 3.
    Gauss: Einführung in die praktische Physiologie (A. v.Muralt). Berlin: Springer 1948.Google Scholar
  4. 4.
    Knebel, R.: Arch. exper. Path. u. Pharmakol.204, 6 (1947).Google Scholar
  5. 5.
    Wezler, K.: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch.15, 18 (1949).Google Scholar
  6. 6.
    Wezler, K., u.A. Boeger: Erg. Physiol.41, 292 (1939).Google Scholar
  7. 7.
    Wezler, K., u.R. Thauer: Arch. exper. Path. u. Pharmakol.201, 105 (1943).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • H. Brehm
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik Frankfürt a. M.Deutschland

Personalised recommendations