Advertisement

Ultraviolettmikrospektrophotometrische Untersuchungen am Eisenpigment

  • M. Schreiber
  • W. Sandritter
  • P. Gedigk
Article

Zusammenfassung

Das Eisenpigment zeigt bei der mikroskopischen Untersuchung im UV-Licht eine ausgesprochene Absorption beiλ 265 mμ und im Bereiche von 330 bis 400 mμ.

Nach der Extraktion des Eisens mit Oxalsäure oder mit Salzsäure findet sich noch eine geringfügige Absorption im Bereich vonλ 265 mμ undλ 280 mμ, die auf das Vorhandensein der Aminosäuren Tyrosin und Tryptophan hinweist.

Desoxyribonucleotide lassen sich im organischen Restkörper des Eisenpigmentes weder mit den üblichen histochemischen Methoden noch mit der UV-Mikrospektrophotometrie nachweisen.

Die bei der Bestimmung der Ribonucleinsäuren gemessenen Werte sind so gering, daß sie noch in der Fehlerbreite der Methodik liegen und keine sicheren Rückschlüsse auf das Vorhandensein von RNS erlauben. Bezogen auf die Proteinkonzentration könnte der Gehalt an RNS höchstens 1% betragen.

Die früher durchgeführten histochemischen Untersuchungen an Eisenpigmenten wurden bestätigt: Neben Proteinen läßt sich ein Polysaccharidbaustein nachweisen, bei dem es sich um Mucopolysaccharide oder um Muco- (bzw. Glyko-)proteide handelt. Daneben finden sich im geringen Umfang schwer lösliche Lipide.

Summary

In UV microscopy iron pigment shows a distinct absorption at a wave length of 265 mμ and between the wave lengths 330 mμ to 400 mμ. After the extraction of the iron with either oxalic acid or HCl there is still a slight absorption in the region of 265 mμ and 280 mμ, due to the presence of tyrosine and tryptophane.

Desoxyribonucleotides can not be demonstrated in the organic remnant of the iron pigment, either with the usual histochemical methods or with UV microspectrophotometry.

The values for the ribonucleic acids are so infinitesmal, that they lie well within the range of error for the method used; therefore, no definite conclusions on the presence of RNS can be made. The content of the RNS at most may be 1%, considering the concentration of the protein.

Earlier histochemical studies carried out on the iron pigment have been confirmed. Besides the protein, a polysaccharide can be demonstrated which is either a mucopolysaccharide or a mucoprotein (glycoprotein). In addition, there is a lipid in small amounts which is poorly soluble.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gedigk, P.: Histochemische Darstellung von Kohlenhydraten. Klin. Wschr.30, 1057–1065 (1952).PubMedGoogle Scholar
  2. Gedigk, P.: Histochemische Methoden. In: Biochemisches Taschenbuch, S. 855–891. Berlin: Springer 1956.Google Scholar
  3. Grdigk, P.: Die funktioneile Bedeutung des Eisenpigments. Ergebn. allg. Path. path. Anat.38, 1–45 (1958).Google Scholar
  4. Gedigk, P., u.G. Strauss: Zur Histochemie des Hämosiderins. Verh. dtsch. Ges. Path.37, 240 (1953).Google Scholar
  5. —: Virchows Arch. path. Anat.324, 373 (1953).Google Scholar
  6. Gedigk, P., u.G. Strauss: Zur formalen Genese der Eisenpigmente. Virchows Arch. path. Anat.326, 172 (1954).Google Scholar
  7. Gössner, W.: Histochemischer Nachweis einer organischen Trägersubstanz im Hämosiderinpigment. Virchows Arch. path. Anat.323, 685 (1953).Google Scholar
  8. Gomori, G.: Microscopical Histochemistry Chicago, Ill.: University Press 1953.Google Scholar
  9. Leblond, C. P., R. E. Glegg andD. Eidinger: Presence of carbohydrates with free 1,2-gly- kolgroups in sites stained by the periodic acid- Schiff technique. J. Histochem. Cytochem.5, 445–458 (1957).PubMedGoogle Scholar
  10. Ludewig, S.: Hemosiderin. Isolation from horse spleen and characterization. Proc. Soc. Exp. Biol. Med.95, 514–517 (1957).PubMedGoogle Scholar
  11. Peaese, A. G. E.: Histochemistry, theoretical and applied. London 1953 u. 1960.Google Scholar
  12. Sandritter, W.: Ultraviolettmikrospektrophotometrie. In Handbuch der Histochemie, Bd. I/1, S. 220–338. Stuttgart: Gustav Fischer 1958.Google Scholar
  13. Wöhler, F., u.H. Bielig: Über die Natur des Hämosiderins. InW. Keiderling, Eisenstoffwechsel, S. 82–92. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • M. Schreiber
    • 1
    • 2
  • W. Sandritter
    • 1
    • 2
  • P. Gedigk
    • 1
    • 2
  1. 1.Senckenbergischen Pathologischen Institut der Universität Frankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Pathologischen Institut der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations