Quantitative und qualitative Gitterfaserstudien im Knochenmark

III. Mitteilung Chronische lymphatische Leukämie
  • Karl Lennert
  • Kazunori Nagai
Article

Zusammenfassung

Die Gitterfasermenge des Knochenmarkes ist bei chronischer lymphatischer Leukämie mehr als doppelt so hoch wie im Normalmark (104,8±4,7 mm/mm2) und etwa ebenso hoch wie in den sog. Lymphfollikeln des Normalmarkes. Bei kurzer Krankheitsdauer dürfte die Fasermenge geringer sein als bei längerem Bestehen der Leukämie. Bin statistisch signifikanter Zusammenhang mit einer vorangegangenen Behandlung läßt sich nicht nachweisen. Auch gehen Fasermenge und Reticulumzellenzahl nicht parallel. Faserreiche Lymphadenosen sind nicht etwa als assoziierte Retikulosen anzusehen.

Die Faseranordnung ist fein- bis grobalveolär. Die Capillaren sind stets vermehrt. Oft finden sich follikelartige Strukturen.

Quantitative and qualitative studies of reticulum fibers in bone marrow

III. Chronie lymphatic leukemia

Summary

There are more than twice as much bone marrow reticulum fibres in chronic lymphatic leukemia as in normal bone marrow. This quantity is comparable to that of the socalled lymph follicles in normal bone marrow. The quantity of fibres seems to increase with the duration of the disease. No statistically significant correlation between the fibrous component and previous therapy can be demonstrated. In addition, the quantity of fibres and the number of reticulum cells do not run parallel. Lymphadenoses rich in fibres should not to be regarded as associated reticuloses.

The arrangement of fibres varies from finely alveolar to coarsely alveolar. The number of capillaries is always increased. Frequently there are follicle-like structures.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahlsteöm, C. G.: Gleichzeitiges Vorkommen eines Retikulosarkoms und einer lymphatischen Leukämie. Virchows Arch. path. Anat.301, 49–61 (1938).Google Scholar
  2. Ambo, H., u.H. Nakamura: Über das Retikulum des Thymus bei Leucaemia lymphatica thymica. Beitr. path. Anat.103, 165–168 (1939).Google Scholar
  3. Apitz, K.: Die Leukämien als Neubildungen. Virchows Arch. path. Anat.299, 1–69 (1937).Google Scholar
  4. —: Über eine leukämische Lymphoretikulose (Kombination lymphatischer Leukämie mit leukämischer Eetikulose). Virchows Arch. path. Anat.304, 65–78 (1939).Google Scholar
  5. —: Allgemeine Pathologie der menschlichen Leukämie. Ergebn. allg. Path. path. Anat.35, 1–104 (1940).Google Scholar
  6. Banti, G.: Die Leukämien. Zbl. allg. Path. path. Anat.15, 1–12 (1904).Google Scholar
  7. Burston, J., andJ. L. Pinniger: The reticulin content of bone marrow in haematological disorders. Brit. J. Haemat.9, 172–184 (1963).Google Scholar
  8. Fabian, E., O. Naegeli u.P. Schatiloef: Beiträge zur Kenntnis der Leukämie. Virchows Arch. path. Anat.190, 436–510 (1907).Google Scholar
  9. Fresen, O.: Die retothelialen Hämoblastosen. Virchows Arch. path. Anat.323, 312–350 (1953).Google Scholar
  10. —: Die Pathomorphologie des retothelialen Systems. Verb, dtsch. Ges. Path.37, 26–85 (1954).Google Scholar
  11. Hashimoto, M., M. Higuchi, andT. Saito: Lymph nodules in human bone marrow. Acta path. jap.7, 35–52 (1957).Google Scholar
  12. Kihara, T.: Entwicklungsgeschichte und experimentelle Untersuchungen über die Retikulumfasern. Bull. Osaka med. Sch., Suppl. 1, 1–19 (1956).Google Scholar
  13. Lennert, K.: Lymphknoten. In:Henke-Lubarsch, Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. I/3 A. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.Google Scholar
  14. —, u.K. Nagai: Quantitative und qualitative Gitterfaserstudien im Knochenmark. I. Mitt. Normales Knochenmark. Virchows Arch. path. Anat.336, 151–164 (1962).Google Scholar
  15. Masugi, M.: Über die Veränderungen des Knochenmarkes bei verschiedenen Erkrankungen mit besonderer Berücksichtigung der Gitterfasern. - Ein Beitrag zur Pathogenese der primären Erkrankungen des myeloischen Systems. Jap. J. med. Sci.1 (V. Pathology), 1–38 (1926).Google Scholar
  16. Nagai, K.: Über die „Lymphfollikel“ im Knochenmark bei chronischer lymphatischer Leukämie. Verh. dtsch. Ges. Path.44, 323–325 (1960).Google Scholar
  17. —, u.K. Lennert: Quantitative und qualitative Gitterfaserstudien im Knochenmark. II. Mitt. Hyperplasien der Erythro-, Myelo- und Thrombopoese. Virchows Arch. path. Anat.339, 293–300 (1965).Google Scholar
  18. Ogata, T.: Theoretische Überlegungen über das Wesen der Leukämie. Gann.31, 525–541 (1937).Google Scholar
  19. Wekner, W.: Die Lymphknötohen im menschlichen Knochenmark. Frankfurt. Z. Path.70, 398–408 (1959).Google Scholar
  20. Wienbeck, J.: Das Retikuloendothel bei Leukämie. Folia haemat. (Lpz.)61, 15–23 (1939).Google Scholar
  21. —: Anatomische Befunde bei menschlicher Leukämie. II. Das Knochenmarksbild bei Lymphadenose. Folia haemat. (Lpz.)63, 354–360 (1940).Google Scholar
  22. —: Die menschliche Leukämie (Leukose) und die leukämoiden Veränderungen. Jena: Gustav Fischer 1942.Google Scholar
  23. Zanaty, A. F.: Zur Frage der medullären Lymphadenose. Virchows Arch. path. Anat.292, 356–373 (1934).Google Scholar
  24. —: Weitere Untersuchungen zur „medullären Lymphadenose„. Virchows Arch. path. Anat.294, 80–102 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • Karl Lennert
    • 1
  • Kazunori Nagai
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität KielDeutschland

Personalised recommendations