Über die Entstehung von Fettgewebe in Herzmuskelschwielen

  • P. Gedigk
  • O. Giersberg
Article

Zusammenfassung

In größeren coronarsklerotischen Herzmuskelschwielen können sich Histiocyten und Fibroblasten durch Fettspeicherung in Fettzellen umwandeln und mitunter kleinere und größere Fettgewebsinseln bilden. In seltenen Fällen erfolgt ein weitgehender Ersatz des kollagenen Narbengewebes durch Fettgewebe. Dabei kommt es durch die Volumenzunahme der sich durch die Fettablagerung vergrößernden Bindegewebszellen offenbar zu einer Art Druckatrophie der kollagenen Fasern. Die Ursache für die Fettspeicherung der mesenchymalen Elemente dürfte am ehesten auf Kreislaufstörungen beruhen, die sich bei schweren einengenden Coronarsklerosen offenbar selbst in dem bradytrophen Narbengewebe auswirken können.

On the development of fat tissue in myocardial scars

Summary

In large myocardial scars due to coronary sclerosis, histiocytes and fibroblasts by storing fat may change into fat cells and occasionally may form small or large islets of fat tissue. In rare cases collagenous scar tissue is replaced extensively by fat tissue, whereby a type of pressure atrophy of the collagen fibers apparently occurs by means of an increase in the volume of the connective tissue cells which are enlarged by the deposition of the fat. The cause of the storage of fat by the mesenchymal cells most likely depends on disturbances in circulation which apparently can exert an effect on the bradytrophic scar tissue in severe coronary sclerosis with narrowing.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann, H. W.: Allgemeine morphologische Pathologie des Cytoplasmas. In: Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd. II/1, S. 534ff. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  2. Brandt, M.: Über Fettentwicklung in der Pleura. Beitr. path. Anat.76, 133–152 (1927).Google Scholar
  3. Braun-Falco, O.: Pathologische Veränderungen an Grundsubstanz, Kollagen und Elastica. In: Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Ergänzungswerk, Bd. I/2, S. 574ff. u. 625ff. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965.Google Scholar
  4. Büchner, F.: Die Rolle des Herzmuskels bei der Angina pectoris. Beitr. path. Anat.89, 644–667 (1932).Google Scholar
  5. Letterer, E.: Allgemeine Pathologie; Der Stoffwechsel, S. 249ff. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  6. Mönckeberg, J. G.: Die Erkrankungen des Myocards und des spezifischen Muskelsystems. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. II, S. 383 u. 402. Berlin: Springer 1924.Google Scholar
  7. Pupko: Beiträge zur Kenntnis der Herzmuskelverfettungen. Virchows Arch. path. Anat.233, 302–308 (1921).Google Scholar
  8. Schaffer, J.: Das Fettgewebe. In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. II/2, S. 73ff. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  9. Schoenmakers, J.: Koronararterien. Herzinfarkt. In:Bargmann-Doerr, Das Herz des Menschen, Bd. II, S. 780–781. Stuttgart: Georg Thieme 1963.Google Scholar
  10. Sternberg, M.: Das chronische partielle Herzaneurysma. Leipzig u. Wien: Franz Deuticke 1914.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • P. Gedigk
    • 1
  • O. Giersberg
    • 1
    • 2
  1. 1.Pathologischen Instituten der Universitäten BonnMarburg
  2. 2.Chirurgische Klinik der UniversitätDeutschland

Personalised recommendations