Advertisement

Pneumonokoniose durch Zementstaub

  • Wilhelm Doerr
Article

Zusammenfassung

Ein 47 1/2 Jahre alter, früher gesund gewesener Mann arbeitete 25 Jahre lang in einer Portlandzementfabrik. Er war mindestens 17 Jahre lang einer starken Bestäubung teils durch Roh-, teils durch Fertigzement ausgesetzt gewesen. 12 Jahre vor seinem Tode traten röntgenologisch nachweisbare, dicht stehende Herdschatten in der Basis beider Lungenober- und den angrenzenden Abschnitten der Unterlappen auf. DieObduktion zeigte eineschwere Staublungenerkrankung mit Ausbildung von symmetrischen, schmetterlingsförmig angeordneten, sehr großen geballten Schwielen. Histologisch ließ das Narbengewebe eine eigenartig lockere Textur erkennen.

Auf Grund der pathologisch-anatomischen, der Untersuchung der nachKoppenhöfer behandelten veraschten Lungenschnittpräparate, sowie der staubanalytischen Untersuchungen durch das Silicoseforschungs-institut in Bochum (Dr.Landwehr) trägt der Fall unserer Staublunge durch Portlandzement die Züge sowohl einer Mischstaubsilicose als auch einer Silicatose.

Da es sich um die erste pathologisch-anatomische Beobachtung einer Zementstaublunge handelt, wurden die mutmaßlichen Entstehungsbedingungen genauer erörtert. Danach ist eswahrscheinlich, daß dispositionelle in der Konstitution des Verstorbenen begründete Voraussetzungen für die Ausbildung der besonders schweren Pneumonokoniose mitverantwortlich gewesen sein müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baader, E. W.: Dtsch. med. Wschr.1950, 50.Google Scholar
  2. Badham: SieheBeger.Google Scholar
  3. Beck, K.: Z. Hals- usw. Heilk.21, 18 (1928).Google Scholar
  4. Beger, P. J.: Verh. dtsch. Ges. Path. (33. Tagg)1949, 291.Google Scholar
  5. Biasi, W.di: Verh. dtsch. Ges. Path. (33. Tagg)1949, 371.Google Scholar
  6. —: Virchows Arch.319, 505 (1951).PubMedGoogle Scholar
  7. Caccuri, S., eL. di Prisco: Fol. med. (Napoli)26, 7 (1940).Google Scholar
  8. Feil, A.: Fol. med. (Napoli)23, 1216 (1937).Google Scholar
  9. Gärtner, H.: In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 172. Darmstadt 1950.Google Scholar
  10. Gardner, L. U., T. M. Durkan, D. M. Brumfiel andH. L. Sampson: J. Ind. Hyg.21, 279 (1939).Google Scholar
  11. Geisler, E.: Die Bedeutung der konstitutionellen Disposition für die Erlangung einer schweren Staublungenerkrankung. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  12. Gerstel, G.: Über die Veränderungen der Lungenblutgefäße bei Staublungenkranken. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  13. Husten, K.: In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 149. Darmstadt 1950.Google Scholar
  14. Jäger, R.: In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 177. Darmstadt 1950.Google Scholar
  15. Jötten, K. W., u.W. Eickhoff: Arch. Gewerbepath.12, 223 (1944).Google Scholar
  16. Jötten, K. W., u.H. Gärtner: Med. Welt20, 1367 (1951).PubMedGoogle Scholar
  17. Jötten, K. W., u.Th. Kortmann: Gewerbestaub und Lungentuberkulose, 2. Teil, Schriften aus dem Gesamtgebiet der Gewerbehygiene. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  18. Jones: SieheBeger.Google Scholar
  19. Kahlau, G.: Verh. dtsch. Ges. Path. (33. Tagg)1949, 377.Google Scholar
  20. King, E. J.: In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 212 u. 278. Darmstadt 1950.Google Scholar
  21. Koelsch, F.: Handbuch der Berufskrankheiten, Bd. I, S. 61. Jena: Gustav Fischer 1935.Google Scholar
  22. - In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 153. Darmstadt 1950.Google Scholar
  23. Koppenhöfer, G. F.: Arch. Gewerbepath.6, 18, 38 (1935).Google Scholar
  24. —: Virchows Arch.297, 271 (1936).Google Scholar
  25. Laughlin, B. I. G.: Arch. méd. soc. et hyg. etc.8, 451 (1950).Google Scholar
  26. Lubenau, C.: Arch. f. Hyg.63, 391 (1907).Google Scholar
  27. Merkel, G.: Handbuch der Hygiene und Gewerbekrankheiten, Teil 2, Die Staubinhalationskrankheiten, S. 191. Leipzig:F. C. W. Vogel 1882.Google Scholar
  28. Nordmann, M.: Verh. dtsch. Ges. Path. (33. Tagg)1949, 266.Google Scholar
  29. Nuck, K.: In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 165. Darmstadt 1950.Google Scholar
  30. Nuck, K., u.W. Szczepanski: Talk und Talkstaublunge. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1939.Google Scholar
  31. Pfefferkorn, G.: In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 164. Darmstadt 1950.Google Scholar
  32. Policard u.Martin: Zit. nach, S. 31.Google Scholar
  33. Reichmann, V.: Arch. Gewerbepath.12, 317 (1944).Google Scholar
  34. - Verh. dtsch. Ges. Path. (33. Tagg)1949, 346.Google Scholar
  35. Rüttner, J. R.: Schweiz. Z. Path. u. Bakter.13, 812 (1950).Google Scholar
  36. Schott, F.: Die Einwirkung des Zementstaubes auf die Lunge usw. Charlottenburg: Zementverlag 1926.Google Scholar
  37. —: Beitr. Klin. Tbk.69, 43, (1928).Google Scholar
  38. Schridde, H.: Klin. Wschr.1928, 582.Google Scholar
  39. Siegmund, H.: Arch. Gewerbepath.6, 1 (1935).Google Scholar
  40. - In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 12. Darmstadt 1950.Google Scholar
  41. Sundius, N., u.A. Bygden: Arch. Gewerbepath.8, 26 (1937).Google Scholar
  42. Thorel: Beitr. path. Anat.20, 85 (1896).Google Scholar
  43. Timm, F.: Zellmikrochemie und Schwermetallgifte. Leipzig 1932.Google Scholar
  44. Uehlinger, E.: In „Die Staublungenerkrankungen“, S. 134. Darmstadt 1950.Google Scholar
  45. Wätjen, J.: Z. inn. Med.2, 179 (1947).Google Scholar
  46. Wegelius, C.: Suomen Lääkäril6, 163 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1952

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations