Zur Frage der Wachstumshemmung bei Störungen des Zentralnervensystems

  • N. Sysak
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Die Störungen des Gehirns, die durch schwere Autointoxikation oder frühinfantile Encephalitis hervorgerufen werden, können zur Wachstumshemmung führen. Es kommt nicht nur zum Kleinwuchs, sondern auch zur Änderung der Proportionsverhältnisse im gesamten Körper. Wahrscheinlich ist die trophische Funktion des gesamten Hirns an diesen Prozessen beteiligt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bethe: Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 14. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  2. Feldmann, S.: Über Wachstumsanomalien der Knochen. Beitr. path. Anat.19 (1896).Google Scholar
  3. Penfield, W., u. T. C.Erickson: Epilepsie und Hirnlokalisation Moskau 1949. (Russ. Übers.).Google Scholar
  4. Rössle, R.: Wachstum und Alter. Erg. Path.21, 1 (1923).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • N. Sysak
    • 1
  1. 1.Lehrkanzel für Anatomie des Medizinischen Institutes KasanUSSR

Personalised recommendations