Pneumonokoniose durch Getreidestaub

  • Wilhelm Doerr
Article

Zusammenfassung

Bei einer 64 Jahre alt gewordenen Bäuerin, die ihren Hof nie verlassen und niemals eine im üblichen Sinne staubgefährdete Arbeit verrichtet hatte, war eine schwere Pneumonokoniose entstanden, der die Kranke erlegen ist.

Pathologisch-anatomisch fand sich 1. eine sehr reichliche Einlagerung von hantelförmigen, teilweise deutlich organoid strukturierten Fremdkörpern, 2. eine chronisch-katarrhalische Bronchitis mit Bronchiektasen, disseminierten, chronischen, lobulärpneumonischen Prozessen und mit makrophagocytären Fremdkörpergranulomenund 3. eine koniotische, jederseits vorwiegend in den Mittelgeschossen gelegene Vernarbung. Eine Tuberkulose oder eine Pilzinfektion konnten nicht nachgewiesen werden.

Auf Grund der histologischen, histochemischen und botanischen Untersuchungen ist bewiesen, daß die genannten Fremdkörper pflanzlicher Herkunft, sehr wahrscheinlich Getreidestaubteilchen sind. Es ist wahrscheinlich, daß die verkieselten Pflanzenstaubteilchen die eigentliche Quelle für die Kieselsäurewirkung in der Lunge abgegeben haben. Die Ergebnisse der Untersuchung der nachKoppenhöfer behandelten veraschten Schnittpräparate zeigen, daß eine Mischstaubsilikose vorgelegen hatte.

Es handelt sich um den ersten Fall einer derart schweren und fortgeschrittenen Getreidestaublunge. Sie ist im Laufe von Jahrzehnten, wahrscheinlich auf dem Boden einer besonderen, in der Konstitution der Verstorbenen begründeten Disposition entstanden.

Vom Standpunkte gewerbemedizinischer Betrachtung aus gesehen, beweist die Beobachtung, daß eine Silikose auch auf eine bis jetzt nicht genügend bekannt gewesene Art und Weise entstehen kann. Im Falle des wiederholten Auftretens entsprechender Erkrankungen müssen notwendig versicherungsrechtliche Konsequenzen erwachsen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, H.: Z. mikrosk.-anat. Forsch.33, 143 (1933).Google Scholar
  2. Beckmann, H.: Beitr. Silikoseforschung. Arbeitstagg über Silikose, Bochum 18./20. Okt. 1951. Bochum 1952, S. 103.Google Scholar
  3. Börger, H.: Beitr. path. Anat.89, 135 (1952).Google Scholar
  4. Campbell, I. M.: Brit. Med. J.1932, 1143.Google Scholar
  5. Doerr, W.: Virchows Arch.322, 397 (1952).PubMedGoogle Scholar
  6. Dormanns, E.: Vortr. Die Schleiferlunge des Bergischen Landes. Staublungentagg (Pathologentagg). Silikoseforschungsinstitut Bochum 29./30. Sept. 1952.Google Scholar
  7. Duncan: Zit. nachHunter u.Perry.Google Scholar
  8. Ehrhardt, W.: Veröff. Berliner Akad. für ärztl. Fortbildung. Individualpathologie von C. Adam u. F. Curtius, S. 213. Jena: Gustav Fischer 1939.Google Scholar
  9. Fawcett, R.: Brit. J. Radiol.9, 171, 354 (1935);11, 378 (1938).Google Scholar
  10. —: Amer. J. Roentgenol.39, 19 (1938).Google Scholar
  11. Frey-Wyssling, A.: Die Stoffausscheidung der höheren Pflanzen. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  12. Geisler, E.: Veröff. Konstit. u. Wehrpath.9 (1937).Google Scholar
  13. Gerstel, G.: Vortr. Silikose bei Metallschleifern. Staublungentagg (Pathologentagg). Silikosefor schungsinstitut Bochum 29./30. Sept. 1952.Google Scholar
  14. Giese, W.: In Die Staublungen erkrankungen, herausgeg. vonK. W. Jötten u.H. Gärtner, S. 256. Darmstadt: Dr. Dietrich Steinkopff 1950.Google Scholar
  15. Gistl, R.: Faserstoffe. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 193ff. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  16. Höfler, K.: Anatomie der Pflanzen, 5. Aufl. vonHans Molisch. Jena: Gustav Fischer 1947.Google Scholar
  17. Hoffmann, W.: Schweiz. med. Wschr.1946, 988.Google Scholar
  18. Hunter, D., andK. M. A. Perry: Brit. J. Industr. Med.3, 64 (1946).Google Scholar
  19. Ibeling, H.: Dtsch. med. Wschr.1942, 768.Google Scholar
  20. Klebs: InR. Krause, Enzyklopädie der mikroskopischen Technik, Bd. I, S. 414 u. Bd. III, S. 2308 u. 2309. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  21. Koppenhöfer, G. F.: Arch. Gewerbepath.6, 18 (1935).Google Scholar
  22. Krüger, E.: Handbuch der Berufskrankheiten, herausgeg. vonF. Koelsch, Bd. II, S. 820. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  23. Lemone, D. V., W. G. Scott, S. Moore andA. L. Koven: Radiology49, 556 (1947).Google Scholar
  24. Manas: Rev. mexic. Tuberc.7, 391 (1945).Google Scholar
  25. Mann, B., andW. Miall: Tubercle33, 48 (1952).PubMedGoogle Scholar
  26. McCarthy, P. V., andW. R. Akenhead: Radiology46, 46 (1946).Google Scholar
  27. McCormick, W. E., Smith andSt. P. Marsh: J. Industr. Hyg. a. Toxicol.30, 43 (1948).Google Scholar
  28. McManus andHotchkiss: Zit. nach R. D.Lillie, Anat. Rec.108, 239 (1950).PubMedGoogle Scholar
  29. Mueller, B.: Verh. dtsch. Ges. Path. (33. Tagg Kiel 1949)1950, 392.Google Scholar
  30. Netolitzky, F.: Die Kieselkörper. In Handbuch der Pflanzenanatomie, herausgeg. vonK. Linsbauer, Bd. III/1a, S. 1 ff. Berlin: Gebrüder Bornträger 1929.Google Scholar
  31. Nordmann, M.: Virchows Arch.311, 116 (1943).Google Scholar
  32. Nowopokrowsky: Beih. bot. Zbl., Abt. I28 (1912). Zit. nach R.Krause, Enzyklopädie der mikroskopischen Technik, Bd. III, S. 2307. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  33. Perry, K. M. A.: Thorax (Lond.)2, 91 (1947).Google Scholar
  34. Policard, A., andA. Collet: Arch. of Industr. Hyg.5, 527 (1952).Prausnitz, C.: Med. Res. Council Spec. Rep., Ser. No 212,1936.Google Scholar
  35. Reichmann, V.: Verh. dtsch. Ges. Path. (33. Tagg Kiel 1949)1950, 346.Google Scholar
  36. Rüttner, J. R.: In Die Staublungen erkrankungen, herausgeg. vonK. W. Jötten u.H. Gärtner, S. 257. Darmstadt: Dr. Dietrich Steinkopff 1950.Google Scholar
  37. Schultz-Brauns, O.: Virchows Arch.273, 1, (1929).Google Scholar
  38. Sodemann, W. A., andR. L. Pullen: Arch. Int. Med.73, 365 (1944).Google Scholar
  39. Struve: Zit. nachNetolitzky.Google Scholar
  40. Törnell, E.: Acta med. scand. (Stockh.)127 191 (1946).Google Scholar
  41. Wehmer, C.: Die Pflanzenstoffe, 2. Aufl., Bd.I. Jena: Gustav Fischer 1929.Google Scholar
  42. Zettergren, L.: Acta Soc. Med. Upsaliensis (Upsala Läk. för. Förh.)55, 257 (1950). Professor Dr.W. Doerr, Direktor des Pathologischen Institutes der Freien Universität Berlin, Berlin-Charlottenburg 9, Spandauer Damm 130.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations