Advertisement

über das spezifische Gewicht des Menschen

  • Otfried Günther
Article
  • 88 Downloads

Zusammenfassung

Es wird von Untersuchungen über das spezifische Gewicht des Menschen berichtet. Die notwendige Volumenmessung wurde mit Hilfe der WasserverdrÄngungsmethode an 60 Leichen vorgenommen. Es sollte versucht werden festzustellen, ob sich vom spezifischen Gewicht eines Menschen direkte Rückschlüsse auf seine stoffliche Zusammensetzung ziehen lassen. Es wurden die verschiedenen Krankheitsgruppen und Konstitutionstypen auf ihr spezifisches Gewicht hin untersucht. Erstmalig wurde das spezifische Gewicht von Dystrophikern bestimmt.

Es wird versucht, die Ergebnisse zu erklÄren. Dabei kommt heraus, da\ 3 Faktoren auf die Höhe des spezifischen Gewichtes entscheidenden Einflu\ ausüben: 1. Das Knochengerüst, 2. das Fettgewebe und 3. das Gewebswasser. Unter Berücksichtigung des senkenden Einflusses von ödemen und Fettgewebe auf das spezifische Gewicht lassen sich also Einblicke in den Zustand des Knochengerüstes gewinnen. Die verschiedenen Konstitutionstypen zeigen deutliche Unterschiede im spezifischen Gewicht. über die vorwiegend eiwei\haltigen Organe gibt das spezifische Gewicht bei Untersuchungen des ganzen Menschen keine sichere Auskunft.

Es wurden ferner Bestimmungen des spezifischen Gewichtes einzelner Organe durchgeführt. Es wird gezeigt, da\ pathologisch verÄnderte Organe sehr hÄufig ein von der Norm abweichendes spezifisches Gewicht haben. In einigen FÄllen erlaubt das spezifische Gewicht sogar, Rückschlüsse auf den Grad der SchÄdigung zu ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bohnenkamp, H. u.J. SchmÄh: Pflügers Arch.228, 100 (1931).Google Scholar
  2. Ellermann, V.: Zbl. Path.28, 449 (1917).Google Scholar
  3. Jamin u.Müller: Münch. med. Wschr.1903, 1454 u. 1511.Google Scholar
  4. Jongbloed, J. u.A. K. M. Noyons: Pflügerg Arch.235, 588 (1935);240, 197 (1938).Google Scholar
  5. Kastner, O.: Z. Kinderhk.3, 391 (1912).Google Scholar
  6. Krause, C.: Handbuch der menschlichen Anatomie, Bd. II. Hannover 1843.Google Scholar
  7. Krause, W. u.L. Fischer: Z. rat. Med., 3. Reihe,26, 306 (1866).Google Scholar
  8. Lahmann, H.: Die wichtigsten Kapitel der natürlichen Heilweise. Stuttgart 1894.Google Scholar
  9. Meeh, K.: Z. Biol.15, 425 (1879).Google Scholar
  10. Oppenheimer, K.: Z. Kinderhk.3, 237 (1912).Google Scholar
  11. Pfaundler, v.: Z. Kinderhk.3, 413 (1912);14, 123 (1916).Google Scholar
  12. Pfleiderer, H.: Klin. Wschr.1929, 2191.Google Scholar
  13. Rachold, R.: Experimentelle und kritische Untersuchungen über das spezifische Gewicht menschlicher Gewebe und des ganzen Menschen. Diss. Würzburg 1931.Google Scholar
  14. Rehn, E. u. K.Horsch: Klin. Wschr.1934, 467.Google Scholar
  15. Rössle, R.: Beitr. path. Anat.77, 174 (1927).Google Scholar
  16. Smidt, H.: Virchows Arch.82, 1 (1880).Google Scholar
  17. Valentin, G.: Lehrbuch der Physiologie des Menschen. Braunschweig 1847.Google Scholar
  18. Vierordt, H.: Anatomische, physiologische und physikalische Daten und Tabellen. Jena 1888.Google Scholar
  19. Wengler: Dtsch. med. Wschr.1902, 15, 119.Google Scholar
  20. Ziegelroth: Virchows Arch.146, 453 (1896).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1948

Authors and Affiliations

  • Otfried Günther
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik und Poliklinik der UniversitÄt GreifswaldDeutschland

Personalised recommendations