Advertisement

Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten

, Volume 181, Issue 5–6, pp 577–590 | Cite as

Das „Organische Schocksyndrom“ im Rorschachtest

Ein Beitrag zur Psychopathologie der Elektroschockwirkung
  • Manfred Lindner
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    An 20 Patienten der Klinik, darunter 13 Schizophrenien, 5 endogenen Depressionen und 2 unklaren, wahrscheinlich reaktiven Psychosen, wurden vor und nach der Elektrokrampftherapie in BlockformRorschach-Testungen durchgeführt.

     
  2. 2.

    Die erhobenen Befunde wurden beschrieben, interpretiert und besprochen.

     
  3. 3.

    Ein Vergleich der Testbefunde ergab als direkte Folge der Elektrokrampftherapie in Blockform intensive Veränderungen der Persönlichkeitsstruktur im Sinne eines spezifischen organischen Syndroms, das als „Organisches Schocksyndrom“ bezeichnet wurde.

     
  4. 4.

    Die psychologische Analyse des „Organischen Schocksyndroms“ legte die Gewißheit nahe, daß die künstlich gesetzten Persönlichkeitsveränderungen keine unerwünschten Begleiterscheinungen der Schockbehandlung, sondern im Gegenteil deren eigentlichen therapeutischen Effekt darstellen. Es wurde gezeigt, daß die dem Schocksyndrom eigentümliche Struktur die Existenz der Psychose zeitweilig unmöglich macht und zugleich den Weg zu einer Restrukturierung der Persönlichkeit öffnet.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baeyer, W. v.: Nervenarzt1947, H. 1.Google Scholar
  2. - Med. Mschr.11 (1947).Google Scholar
  3. Baeyer, W. v. u.W. Grobe: Arch. Psychiatr. (D.)179 (1947).Google Scholar
  4. Binder, H.: Schweiz. Arch. Neur.30 (1933).Google Scholar
  5. Binswanger, W.: Schweiz. Arch. Neur.1944, H. 1.Google Scholar
  6. Bodamer, J.: Nervenarzt1947, H. 9.Google Scholar
  7. Busemann, A.: Nervenarzt1947, H. 8. Med. Klin.10 (1947).Google Scholar
  8. Delay, J.: L'Electro-Choc et la Psychophysiologie. Paris 1946.Google Scholar
  9. Dubitscher, F.: Z. Neur.138 (1931).Google Scholar
  10. Enke, W.: Z. Neur:108 (1927).Google Scholar
  11. Eyrich, M.: Z. Neur.141 (1932).Google Scholar
  12. Flescher, G.: Schweiz. Arch. Neur.48 (1941).Google Scholar
  13. Flescher, J.: Schweiz. Arch. Neur.1942, H. 1.Google Scholar
  14. Grünthal, E.: Mschr. Psychiatr.53 (1923).Google Scholar
  15. Harrower-Erickson: Arch. Neur. (Am.)43 (1940). Ref. Zbl. Neur.99 (1941).Google Scholar
  16. Jung, R.: Arb. Psychiatr. usw. (Festschr.Kurt Schneider)1947.Google Scholar
  17. Katz, H.: Mschr. Psychiatr.104 (1941).Google Scholar
  18. Müller, E.: Z. Neur.118 (1929).Google Scholar
  19. Munz, E.: Z. Neur.91 (1924).Google Scholar
  20. Nunhöfer, H.: Über das Verhalten von Merk- und Erinnerungsfähigkeit bei Elektrokrampf-. behandlung. Diss. Erlangen 1947.Google Scholar
  21. Oberholzer, E.: Z. Neur.136 (1931).Google Scholar
  22. Pacella, Piotrowski, Lewis: Amer. J. Psychiatry104 (1947).Google Scholar
  23. Pfahler, G.: System der Typenlehren. Leipzig 1942.Roemer, G.: Zbl. Psychother.6 (1938).Google Scholar
  24. Rorschach, H.: Psychodiagnostik. Bern 1937.Google Scholar
  25. Prados andFried: J. Clin. Psychology (Am.)2 (1947).Google Scholar
  26. Skalweit, W.: Z. Neur.152 (1935).Google Scholar
  27. Schenk u.Coltof: Ref. Zbl. Neur.99 (1941).Google Scholar
  28. Tarscay, I.: Grundriß der Psychodiagnostik. Zürich 1944.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1949

Authors and Affiliations

  • Manfred Lindner
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen und Nervenklinik des Allgemeinen Städtischen Krankenhauses NürnbergDeutschland

Personalised recommendations