Advertisement

Arbeitsphysiologie

, Volume 14, Issue 6, pp 460–468 | Cite as

Der Einfluß der Arbeit auf den Stoffwechsel der Ketonkörper bei Zuckerkranken

  • M. Pasargiklian
  • L. Ghiringhelli
Article
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

An arbeitenden Diabetikern beobachtet man sowohl ohne als auch mit Insulin eine vorübergehende Erhöhung der Ketonurie, wobei gleichzeitig die Verbrennung der Kohlenhydrate zunimmt (Erhöhung des respiratorischen Quotienten und Verminderung des Blutzuckers). Diese Befunde stehen im Gegensatz zu derShafferschen Auffassung, wonach zur vollständigen Verbrennung der Ketonkörper eine gleichzeitige Verbrennung der Kohlenhydrate notwendig ist.

Die zeitweilige Erhöhung der Ketonurie hat wahrscheinlich ihre Ursache darin, daß sowohl der normale Organismus als auch der des Diabetikers unter Berücksichtigung der innersekretorischen Funktionsmöglichkeiten des Pankreas und der Zuckerreserven wahrscheinlich die Kohlenhydrate bevorzugt ausnutzt und dabei den Stoffwechsel der in Verbrennung befindlichen ketogenen Substanzen vernachlässigt. Das wird auch durch den hohen Korrelationskoeffizienten zwischen der Erhöhung des respiratorischen Quotienten und der Erhöhung der Ketonurie bestätigt.

Unter gleichen Versuchsbedingungen bemerkt man eine leichte Zunahme des Stickstoff-Stoffwechsels. Zwischen Stickstoffgehalt des Urins und der Ketonurie besteht nur eine geringe Korrelation. Es ist daher wahrscheinlich, daß die Steigerung der Ketonurie nicht auf eine Erhöhung der durch Proteine bedingten Ketogenese zurückzuführen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alberts, G. G., u.S. Dietrich: Klin. Wschr. 16,11, 372 (1937).Google Scholar
  2. Azzi, A.: Riforma Med.35, 981 (1920).Google Scholar
  3. Baldacci, G., eE. Milla: Atti Accad. Med. Lomb., Milano 32,3, 61–70 (1942).Google Scholar
  4. Canzanelli, A., andM. Kozodoy (Rom, Sitz. v. 29. VIII. bis 3. IX. 1932): Verh. 14. internat. Kongr. Physiol. 46–47 (1932).Google Scholar
  5. Capraro, V., eG. Baldacci: Boll. Soc. ital. biol. sper.16, 698 (1941).Google Scholar
  6. Capraro, V., eE. Milla: Boll. Soc. ital. biol. sper.16, 390 (1941).Google Scholar
  7. : Arch. Sc. biol. (it.),30, 53 (1944–45).Google Scholar
  8. Capraro, V., eM. Pasargiklian: Arch. Sc. biol. (It.)30, 302 (1945).Google Scholar
  9. Capraro, V.: Tecnica Chimica Fisiologica, ed. U. Hoepli, Milano (1945)..Google Scholar
  10. Chaikoff, I. L.: J. Biol. Chem. (Am.)74, 203 (1927).Google Scholar
  11. Dunlop, D. M., andW. M. Arnot: Lancet233, 738 (1937).Google Scholar
  12. Falta, W.: Die Zuckerkrankheit, Berlin und Wien (1936).Google Scholar
  13. Feyertag, H.: Klin. Wschr. 3,1, 17 (1924).Google Scholar
  14. Geelmuyden, H. Chr.: Klin. Wschr. 2,36, 1677 (1923).Google Scholar
  15. Hagedorn, H. C., u.N. Yensen: Biochem. Z.135, 1/3, 46 (1923).Google Scholar
  16. Hetzel, K. S., andC. N. H. Long: Proc. Roy. Soc. Lond.99, 279 (1926).Google Scholar
  17. Koranyi, A., u.A. v. Szent-Gyoergyi: Dtsch. med. Wschr. 63,27, 1029 (1937).Google Scholar
  18. Krebs, H. A.: Lancet233, 736 (1937).Google Scholar
  19. Lesser, E. I.: Biochem. Z.171, 83 (1926).Google Scholar
  20. Loew, A., u.A. Krčma: Wien. Arch. inn. Med.24, 455 (1934).Google Scholar
  21. Lundbaeck, K.: Acta physiol. Scandinav.7, 29 (1944).Google Scholar
  22. Margaria, R.: J. Instrum10, 242 (1933).Google Scholar
  23. : Arch. Sci. Biol.23, 266 (1937).Google Scholar
  24. Pasargiklian, M.: Arch. di Fisiol.48, 1 (1948).Google Scholar
  25. Reuter, A.: Klin. Wsch. 20,31, 777; 20,32, 801 (1941).Google Scholar
  26. Rothkopf, H., u.K. H. Schorn: Münch. med. Wsch. 82,42, 1681 (1935).Google Scholar
  27. Shaffer, P. A.: J. Biol. Chem. (Am. (49, 143 (1921);54, 399 1922).Google Scholar
  28. Uiberrak zit. nachFalta. Die Zuckerkrankheit, Berlin und Wien (1936).Google Scholar
  29. Van Slyke, D. D.: J. Biol. Chem. (Am.)32, 455 (1917).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1952

Authors and Affiliations

  • M. Pasargiklian
    • 1
  • L. Ghiringhelli
    • 1
  1. 1.Abteilung für Physiologie und Physiopathologie der Arbeit unter dem Patronat der I.N.A.I.L.Klinik für Berufskrankheiten „Luigi Devoto” der Universität MailandMailandItalien

Personalised recommendations