Theoretical and Applied Genetics

, Volume 38, Issue 1–2, pp 52–57 | Cite as

Zur Züchtung platzfester Buschtomaten

Vorläufige Mitteilung
  • M. Paschke
  • F. Schwanitz
Article

Zusammenfassung

Aus Kreuzungen zwischen zwei kurztriebigen „selfpruning”-Formen von Tomaten (‘Prof. Rudloff’ und einer Herkunft aus Mittelamerika) mit platzfesten Früchten wurden in der F2 zwei Pflanzen mit schwachem Wuchs, eine Pflanze mit gegenüber den Eltern vergrößerter Frucht, eine größere Anzahl von „Kirschtomaten” und eine größere Zahl von Buschtomaten mit mittelgroßen, runden, platzfesten Früchten gefunden, die als brauchbares Material für die Züchtung neuer Buschtomatentypen dienen könnten.

On breeding burst-resistant self-pruning tomatoes

Preliminary communication

Summary

From crossings of a self-pruning German commercial tomato variety with medium sized round fruits, relative resistance against bursting in rain with a self-pruning Central American form with medium sized pruneshaped and never bursting fruits a selfpruning F1 was obtained whose round fruits of medium size never burst. In the F2 a greater number of self-pruning types with round fruits completely burst-resistant and of medium size was found. One self-pruning and burst-resistant plant had remarkably large fruits. Furthermore, two dwarfs and a great number of „cherry”-tomatoes were found. The value of these findings for plant breeding and evolution is discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Becker-Dillingen, J.: Handbuch des gesamten Gemüsebaues. Berlin und Hamburg: Paul Parey 1956.Google Scholar
  2. 2.
    Becker-Dillingen, J., undT. Barg: Arbeiten zur Gewinnung frostresistenter Tomatensorten. Der Züchter24, 252–256 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Currence, T. M.: Tomato Breeding. In: Handbuch der Pflanzenzüchtung (Herausg.H. Kappert undW. Rudorf) II. Aufl. Band VI, 351 (1962).Google Scholar
  4. 4.
    Daskaloff, Chr.: Ergebnisse aus Kreuzungen:Sol. racemigerum×Sarja und Plowdiwer. Der Züchter14, 105–111 (1942).Google Scholar
  5. 5.
    Daskaloff, Chr.: Neue Ergebnisse aus KreuzungenSol. racemigerum× Sarya und Plowdiwer. Der Züchter15, 92–97 (1943).Google Scholar
  6. 6.
    Ernst-Schwarzenbach, M.: Genetik und Züchtung der Tomate. Der Züchter2, 80–85 (1930).Google Scholar
  7. 7.
    Fischer, A., undR. v. Sengbusch: Die Züchtung von Tomaten mit nichtplatzenden und druckfesten Früchten. Der Züchter7, 57–62 (1935).Google Scholar
  8. 8.
    Hackbarth, J., N. Loschakowa-Hasenbuch undR. v. Sengbusch: Die Züchtung frühreifer Tomaten mittels Kreuzungen zwischenSolanum lycopersicum undSolanum racemigerum. Der Züchter5, 97–105 (1933).Google Scholar
  9. 9.
    Lehmann, Chr. O., undF. Schwanitz: Ein Beitrag zur Kenntnis der Formenmannigfaltigkeit der Kulturtomaten (L. esculentum Mill.) Mittelamerikas. Die Kulturpflanze13, 545–585 (1965).Google Scholar
  10. 10.
    Lindstrom, E. W.: Segregation of quantitative genes in tetraploid tomato hybrids as evidence for dominance relations. Genetics20, 1–11 (1935).Google Scholar
  11. 11.
    Schwanitz, F.: Die Entstehung der Nutzpflanzen als Modell für die Evolution der gesamten Pflanzenwelt. Die Evolution der Organismen, 2. Aufl., Bd. 1. Stuttgart: Verlag Gustav Fischer 1959.Google Scholar
  12. 12.
    Schwanitz, F.: Die Evolution der Kulturpflanzen. München: Bayerischer Landwirtschaftsverlag 1967.Google Scholar
  13. 13.
    Sengbusch, R. v.: Tomatenzüchtung. Frostwiderstandsfähigkeit, Lagerfähigkeit, Hochglanz der Fruchtschale und Zwergformen. Pflanzenbau17, 143–152 (1940).Google Scholar
  14. 14.
    Sengbusch, R. v.: Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte unserer Nahrungskulturpflanzen unter besonderer Berücksichtigung der Individualauslese. Der Züchter23, 353–364 (1953).Google Scholar
  15. 15.
    Sengbusch, R. v., undJ. Weissflog: Die Züchtung von wohlschmeckenden Tomaten. Die züchterische Bedeutung des Zucker- und Säuregehaltes. Der Züchter5, 169–173 (1933).Google Scholar
  16. 16.
    Stubbe, H.: Considerations on the genetical and evolutionary aspects of some mutants ofHordeum, Glycine, Lycopersicon andAntirrhinum. Cold Spring Harb. Symp. Quant. Biol.24, 31–40 (1959).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • M. Paschke
    • 1
  • F. Schwanitz
    • 1
  1. 1.Institut für Botanik und Mikrobiologie der Kernforschungsanlage Jülich G.m.b.H.JülichDeutschland

Personalised recommendations