Advertisement

Zeitschrift für Parasitenkunde

, Volume 57, Issue 3, pp 199–211 | Cite as

Veränderungen der Enzymaktivitäten im Serum beiEimeria stiedai infizierten Kaninchen

  • B. Hein
  • G. Lämmler
Article

Zusammenfassung

An männlichen, mitEimeria stiedai infizierten Kaninchen (Himalaja-Russen) wurden unter zusätzlicher Berücksichtigung parasitologischer und pathologischer Parameter serumenzymatische Verlaufsuntersuchungen durchgeführt. Die einmalige Infektion erfolgte mit 100000 bzw. 250000 sporulierten Oocysten pro Tier.

Der zwischen dem 3. und 10. Tag p.i. beobachtete Aktivitätsanstieg der Sorbit-Dehydrogenase (SDH), Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT), Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT) und Glutamat-Dehydrogenase (GlDH) ließ sich als Beginn der akuten Phase der Gallengangscoccidiose in das Infektionsgeschehen einordnen.

Das konjugierte Bilirubin und die γ-Glutamyl-Transpeptidase (γ-GT) zeigten erst nach Ablauf von 10 Tagen Aktivitätszunahmen, die als Ausdruck einer gestörten Exkretionsleistung gedeutet werden können.

Die Veränderungen aller serumenzymatischen Parameter erreichten zum Ende der Präpatenz bzw. zu Beginn der Patenz zwischen dem 14. und 21. Tag p.i. ihren Höhepunkt und kennzeichnen die Eignung und Bedeutung der Serumenzyme zum Studium des Infektionsverlaufes bei derEimeria stiedai-Infektion des Kaninchens. Gegen Versuchsende, 42 Tage p.i., lagen die Aktivitäten der Enzyme fast oder bereits wieder im physiologischen Bereich. Zwischen den infizierten Gruppen konnten zu keiner Zeit signifikante Unterschiede ermittelt werden.

Die Aktivitäten der übrigen untersuchten Enzyme Lactat-Dehydrogenase (LDH), α-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase (α-HBDH), Alkalische Phosphatase (AP), Leucin-Aminopeptidase (LAP) und Cholinesterase (ChE) zeigten im Verlauf der Untersuchungen nur geringfügige Schwankungen, die keine eindeutigen Hinweise auf das Infektionsgeschehen bei der Gallengangscoccidiose gaben.

Alteration of enzyme activities in serum ofEimeria stiedai infected rabbits

Summary

In experimental investigations onEimeria stiedai infected rabbits, serum enzymatic studies have been carried out in correlation with the examination of parasitological and pathological parameters. The rabbits were orally infected with a single dose of either 100,000 or 250,000 sporulated oocysts.

Increase of the activity of the sorbit dehydrogenase (SDH), glutamate oxalate transaminase (GOT), glutamate pyruvate transaminase (GPT) and glutamate dehydrogenase (GlDH) could be found first between 3 and 10 days after infection indicating the beginning of the acute phase of liver coccidiosis. The increase of the conjugated bilirubin and of the γ-glutamyl-transferase (γ-GT) could be found not earlier than 10 days after infection and is to be explained as sign of disturbed efficiency of excretion.

The various investigated parameters reached their peak of alteration about the end of the prepatent period and at the beginning of patency between 14 and 21 days after infection. The results emphasize the value and usefulness of serum enzymes, particularly the glutamate dehydrogenase (GlDH) and the γ-glutamyl-transferase (γ-GT) with about 30fold activity, as indicators in the course ofEimeria stiedai infection of rabbits. The enzymes returned to physiological values at the end of the experiment, 42 days after infection. Significant differences could not be detected within the infected groups.

The activities of the alkaline phosphatase (AP), leucine aminopeptidase (LAP), choline esterase (ChE), lactate dehydrogenase (LDH) and isoenzym 1 (α-HBDH) showed only slight alterations and proved to be no significant parameters for the pathophysiological evaluation of the liver coccidiosis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatureverzeichnis

  1. Ayeni, A.O.: Zur Frage des Sauerstoffverbrauches der Oocysten vonEimeria stiedai (Lindemann, 1895) Kisskalt und Hartmann, 1907 (Sporozoa, Coccidia) während und nach der Sporulation. Inaug.-Diss., Vet. Med. Gießen (1969)Google Scholar
  2. Bachmann, G.W., Menedez, P.E.: Jaundice in experimental coccidiosis of rabbits. Am. J. Hyg.12, 650–656 (1930)Google Scholar
  3. Bert, E.: Das Verhalten der AP, des Bilirubins, des Cholesterins und der GPT beim Unterbinden des Ductus choledochus des Kaninchens und ihre Beeinflussung durch Actinomycin D, Actidion und Puromycin. Inaug.-Diss., Med. Gießen (1969)Google Scholar
  4. Coudert, P.: Coccidioses du lapin. Symposium international sur les coccidioses, Tours., I3 (1973)Google Scholar
  5. Davies, S.F.M., Joyner, L.P., Kendall, S.B.: Coccidiosis. Edinburgh: Oliver and Boyd 1963Google Scholar
  6. Delbrück, A.: γ-GT: Methodik und klinische Aspekte. Diagnostik8, 433–437 (1975)Google Scholar
  7. Eisenburg, J.: Diagnostische Interpretation von Serumenzym-Veränderungen bei Lebererkrankungen. Fortschr. Med.86, 849–852, 903–908 (1968)Google Scholar
  8. Fritzsche, K.: Verhütung und Bekämpfung von Kaninchenkrankheiten. Dtsch. Kleintierzüchter — Kaninchen75, 7–8 (1966)Google Scholar
  9. Hebold, G., Bleuel, H.: Standardwerte im Vollblut und Serum beim Kaninchen. Arzneim. Forsch.23, 1079–1081 (1973)Google Scholar
  10. Hein, B.: Zur Pathophysiologie der Gallengangscoccidiose des Kaninchens. Inaug.-Diss., Vet. Med. Gießen (1977)Google Scholar
  11. Henning, H., Braun, H.H.v., Lüders, C.J., Probst, P.: Gamma-Glutamyltranspeptidase in der Diagnostik chronischer Leberkrankheiten. Diagnostik7, 732–736 (1974)Google Scholar
  12. Hoenig, V., Girardot, J.M., Haegele, P.:Eimeria stiedai infection in the rabbit: effect on bile flow and bromsulphthalein metabolism and elimination. Lab. Anim. Sci.24, 66–71 (1974)Google Scholar
  13. Kreutz, F.H.: Klinisch-chemische Untersuchungen bei Lebererkrankungen. Internist7, 13–21 (1966)Google Scholar
  14. Lämmler, G., Klöpffer, G.: Experimental opisthorchiasis in dogs and the host reaction. Vet. Med. Rev., 23–27 (1967)Google Scholar
  15. Lämmler, G., Schuster, J.:Fasciola hepatica-Infektion der Albinoratte. II. Veränderungen klinisch-chemischer und hämatologischer Parameter bei schwachem und starkem Leberegelbefall. Zentralbl. Veterinaermed.20, 715–728 (1973)Google Scholar
  16. Martine, G.: Aspects pathogéniques de la coccidiose hépatique du lapin domestique. Ecole Nationale Supérieure Agronomique, Rennes (1973)Google Scholar
  17. Martine, G., Yvore, P.: Aspects pathogéniques de la coccidiose hépatique du lapin domestique. Cah. Med. Vet.43, 147–158 (1974)Google Scholar
  18. Mayr, K.: Die γ-Glutamyltranspeptidase in der klinischen Diagnose Wien. Klin. Wochenschr.85, 83–87 (1973)PubMedGoogle Scholar
  19. Pellerdy, L., Coccidia and coccidiosis. Berlin and Hamburg: Parey 1974Google Scholar
  20. Pellerdy, L., Dürr, U.: Zum endogenen Entwicklungszyklus vonEimeria stiedai (Lindemann, 1865) Kisskalt und Hartmann, 1907. Acta Vet. Acad. Sci. Hung.20, 227–244 (1970)PubMedGoogle Scholar
  21. Ratanavichien, A.: Feinstrukturelle Untersuchungen zum Entwicklungsgang vonEimeria stiedai (Sporozoa, Coccidia) und zur Pathologie der Lebercoccidiose des Kaninchens (Oryctolagus cuniculus). Inaug.-Diss., Mathem-Naturwiss. Bonn (1976)Google Scholar
  22. Rettenbacher-Däubner, H., Rieder, H., Sburny, I.: Der diagnostische Wert der Glutaminsäuredehydrogenase. Acta Hepatosplenol.14, 209 (1967)PubMedGoogle Scholar
  23. Rosalski, S.B., Tarlow, D., Rau, D.: Plasma gamma-glutamyl transpeptidase elevation in patients receiving enzyme-inducing drugs. Lancet1971 II, 376Google Scholar
  24. Schmidt, E., Schmidt, F.W.: Über Enzymmuster im Serum und in menschlichen Geweben. Europ. Symp. med. Enzymol., Milano 1960. Basel-New York: Karger 1961Google Scholar
  25. Schmidt, E., Schmidt, F.W.: Enzym-Muster menschlicher Gewebe als Ursache diagnostischer Verwertung. Regensburg Jb. Aerztl. Fortbild.12, 207–216 (1964)Google Scholar
  26. Schmidt, E., Schmidt, F.W.: Theorie und Praxis der Enzymdiagnostik. Wien. Klin. Wochenschr.83, 353 (1971)PubMedGoogle Scholar
  27. Schmidt, E., Schmidt, F.W.: Kleine Enzym-Fibel. Diagnostika, Boehringer Mannheim (1976)Google Scholar
  28. Schmidtmann, W., Louven, B., Koch, M., Oest, S.: Normalwerte von Versuchskaninchen. Aerztl. Lab.19, 351–360 (1973)Google Scholar
  29. Schrecke W.: Experimentelle Kokzidieninfektionen bei neugeborenen Tieren. Inaug.-Diss., Vet. Med. Gießen (1969)Google Scholar
  30. Schuster, J., Lämmler, G.:Fasciola hepatica-Infektion der Albinoratte. I. Untersuchungen zur Entwicklung und Pathophysiologie. Z. Parasitenkd.41, 311–326 (1973)PubMedGoogle Scholar
  31. Stingl, H.: Das extrahepatische Gallengangsystem des Kaninchens und seine Veränderungen unter dem Einfluß einer experimentellenEimeria stiedai-Infektion. Inaug.-Diss., Vet. Med. Gießen (1974)Google Scholar
  32. Thyssen, J.: Über die fasciolicide Wirksamkeit von Rafoxanide und ihre Auswirkungen auf die pathophysiologischen Veränderungnn des Blutes beiFasciola hepatica infizierten Schafen. Inaug.-Diss., Vet. Med. Gießen (1970)Google Scholar
  33. Victor, N., Hörmann, A., Eder, L.: Statsys. Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung, München (1973)Google Scholar
  34. Wetzel, R.: Parasitäre Erkrankungen der Leber und Gallenwege. In: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie der Haustiere., Band VI, Joest, E., ed., Berlin und Hamburg: Parey 1967Google Scholar
  35. Winkelmann, J.: Infektiosität und Pathogenität vonCapillaria hepatica (Bancroft, 1893) im SPF-Kaninchen. Inaug.-Diss., Vet. Med. Gießen (1974)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1978

Authors and Affiliations

  • B. Hein
    • 1
  • G. Lämmler
    • 1
  1. 1.Institut für Parasitologie der Justus-Liebig-Universität GießenLahn-GießenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations