Monatshefte für Chemie / Chemical Monthly

, Volume 101, Issue 3, pp 912–922 | Cite as

Einfluß der Anionensolvatation auf die Komplexbildung in Donorlösungsmitteln

  • U. Mayer
  • V. Gutmann
Anorganische, Struktur- und Physikalische Chemie

Zusammenfassung

Der Einfluß der Anionensolvatation auf die Komplexbildung in Donorlösungsmitteln wird folgendermaßen beschrieben: Der “thermodynamische Solvatationseffekt” hängt vom Verhältnis der freien Solvatationsenthalpien zur freien Enthalpie des Gesamtvorganges der Komplexbildung ab; d. h., je geringer die Akzeptorstärke des Akzeptors, um so mehr wird durch die Solvatation die Donorstärke eines Anions im Vergleich zu derjenigen des Neutraldonors erniedrigt. Der “spezifische Solvatationseffekt” bringt das spezifische Solvatisierungsvermögen eines Lösungsmittels gegenüber einem Anion (bei gegebenem Akzeptor) zum Ausdruck. Protonenhaltige Lösungsmittel, z. B. Wasser, Methanol, Essigsäure, Ameisensäure, Formamid, haben eine hohe Tendenz zur Wasserstoffbrückenwechselwirkung; sie solvatisieren Halogenid- und Pseudohalogenidionen wesentlich stärker als aprotische Donorlösungsmittel. Die Donorstärke eines anionischen Liganden wird in einem solchen Lösungsmittel entsprechend erniedrigt. Zum Vergleich der Stabilität eines Komplexes in verschiedenen Lösungsmitteln können ihre Donizitäten allein nicht herangezogen werden. Die “solvatisierenden” Eigenschaften von Donorlösungsmitteln nehmen ab: H2O>ROH≫DMSOES>ANTMSNMDMF>DMA>HMPT.

The influence of anion-solvation on complex formation in donor solvents

Abstract

The said influence is described as follows: the “thermodynamic solvation effect” depends on the ratio of the free enthalpy of solvation to the free enthalpy of the complex forming reaction. It is increased by decreasing acceptor strength of the acceptor. The “specific solvation effect” is due to the specific solvating power of a solvent towards an anion (with given acceptor). Protonic solvents are known to have higher tendencies for hydrogen bridge interactions. They are stronger solvating agents for halide and pseudohalide ions than aprotic donor solvents. The donor properties of a donor anion is decreased in such solvents and the donicity alone is no longer a useful guide to estimate the relative stabilities of a complex in such media. The “solvating” properties of donor solvents decrease in the following order: H2O>ROH≫DMSOES>ANTMSNMDMF>DMA>HMPT.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • U. Mayer
    • 1
  • V. Gutmann
    • 1
  1. 1.Institut für Anorganische Chemie der Technischen Hochschule WienWienÖsterreich

Personalised recommendations