Gekreuzte, zentrifugale hemmungen und erregungen im nucleus cochlearis durch lange klickfolgen (Meerschweinchen)

  • Reinhard Pfalz
Article
  • 11 Downloads

Zusammeufassung

  1. 1.

    An sechs mit Evipan narkotisierten, voll curarisierten Meerschweinchen wurden mit Glaspipettenelektroden von 3–10 μ Spitzendurchmesser im de-afferentierten Nucleus cochlearis 292 Neurone isoliert und ihre spontanen Spikefolgen fortlaufend gefilmt.

     
  2. 2.

    Von diesen 292 Neuronen hatten 174 Elemente Spikes mit positiver Initialschwankung; sie reagierten nicht auf kontralaterale Klickbeschallung. 118 Elemente hatten Spikes mit negativer Initialschwankung ; 19 von ihnen reagierten auf kontralaterale Klickbeschallung, davon 14 mit Hemmung und 5 mit Förderung der vorhandenen Ruheaktivität.

     
  3. 3.

    Etwaige Neurone ohne Ruheaktivität konnten bei dem in der Arbeit verwendeten Verfahren nicht bemerkt werden.

     
  4. 4.

    Die Lokalisation des Registrierortes im Nucleus cochlearis wurde histologisch gesichert bei zwei der sechs Tiere.

     
  5. 5.

    Die gefundenen gekreuzten, auditorischen 14 Hemmungen und 5 Erregungen werden als zentrifugale Reaktionen betrachtet, da der Nucleus cochlearis, aus dem die Befunde stammen, de-afferentiert war.

     
  6. 6.

    Die Latenzzeiten variierten zwischen 10 msec und über 500 msec. Sie zeigten reizunabhängige Schwankungen ohne erkennbare Periodizitäten um den Faktor 10.

     
  7. 7.

    Am besten sprachen die exzitatorischen und inhibitorischen Efferenzen bei repetitiver Klickreizung an. Einzelklicks waren ohne Effekt.

     
  8. 8.

    Der Zeitgang der zentrifugalen Hemmung der Ruheaktivität im Nucleus cochlearis änderte sich innerhalb desselben Einzelneurons bei kontralateraler Klickbeschallung mit zunehmender Reizstärke von rein phasisch bis rein tonisch.

     
  9. 9.

    Die Schwellenstärke der zur Auslösung der zentrifugalen Reaktionen an den 19 Neuronen nötigen kontralateralen Klickfolgen war mit 70 dB SPL odor mehr stets hoch.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Desmedt, J. E.: Neurophysiological Mechanisms Controlling Acoustic Input. In: Neural Mechanisms of the Auditory and Vestibular Systems, pp. 152–164. Springfield, Ill.: Ch. C. Thomas 1960.Google Scholar
  2. 2.
    : Auditory evoked potentials from cochlea to cortex as influenced by activation of the efferent olivo-cochlearbundle. J. acoust. Soc. Amer.34, 1478–1496 (1962).Google Scholar
  3. 3.
    , etK. Mechelse: Sur un phénomène d'inhibition centrifuge dans la voie acoustique centrale chez le chat. C. R. Soc. Biol. (Paris)151, 2209–2212 (1957).Google Scholar
  4. 4.
    , etP. Monaco: Suppression par la Strychnine de l'effet inhibiteur centrifuge exercé par le faisceau olivo-cochléarie. Arch. int. Pharmacodyn.129, 244–248 (1960).Google Scholar
  5. 5.
    Dunker, E., G. Grubel u.R. Pfalz: Beeinflussung von spontanaktiven deafferentierten Einzelneuronen des Nucleus cochlearis der Katze durch Tonreizung. Pflügers Arch. ges. Physiol.278, 610–623 (1964).Google Scholar
  6. 6.
    u.D. vonRefiren: Zur Funktionsweise des efferenten auditorischen Systems. II. Mitteilung: Änderung von Variabilitat der Spike-Intervalle und Hemmungsempfindlichkeit nach Durchschneidung ventral im Brückenhirn kreuzender Bahnen (Hund). Pflügers Arch. ges. Physiol.283, 270–287 (1965).Google Scholar
  7. 7.
    , u.D. Wachsmuth: Zur Funktionsweise des efferenten auditorischen Systems. III. Mitteilung. Pflügers Arch. ges. Physiol.283, 347–359 (1965).Google Scholar
  8. 8.
    Fex, J.: Auditory activity in centrifugal and centripetal cochlear fibers in cat. Acta physiol. scand.55, Suppl. 189 (1962).Google Scholar
  9. 9.
    Galambos, R.: Suppression of auditory nerve activity by stimulation of efferent fibers to the cochlea. J. Neurophysiol.19, 424–437 (1956).Google Scholar
  10. 10.
    Grubel, G., E. Dunker u.D. vonRehren: Zur Funktionsweise des efferenten auditorischen Systems. I. Mitteilung: Pflügers Arch. ges. Physiol.281, 109–121 (1964).Google Scholar
  11. 11.
    Pfalz, R.: Hemmung spontan aktiver Einzelneurone des Nucleus cochlearis bei adäquater Reizung des kontralateralen Ohres (Meerschweinchen). Pflügers Arch. ges. Physiol.274, 38 (1961).Google Scholar
  12. 12.
    —: Einfluß schallgereizter efferenter Hörbahnteile auf den de-afferentierten Nucleus cochlearis (Meerschweinchen). Pflügers Arch. ges. Physiol.274, 533–552 (1962).Google Scholar
  13. 13.
    —: Integrierender, transistorisierter Zähler zur fortlaufenden Aufzeichnung der Impulszahl pro Zeit. Z. Biol.114, 467–473 (1964).Google Scholar
  14. 14.
    —,E. Dunker u.G. Grubel: Zentrifugale Hemmung afferenter Einzelneurone des Nucleus cochlearis durch Schall (Katze). Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk. Heilk.182, 642–646 (1963).Google Scholar
  15. 15.
    Rasmussen, G. L.: Descending or “feed-back” connections of auditory system of cat. Amer. J. Physiol.183, 653 (1955).Google Scholar
  16. 16.
    —: Efferent Fibers of the Cochlear Nerve and in Cochlear Nucleus. In: Neural Mechanisms of the Auditory and Vestibular Systems, pp. 105–115. Springfield, Ill.: Ch. C. Thomas 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Reinhard Pfalz
    • 1
  1. 1.HNO-Klinik der Universität

Personalised recommendations