Monatshefte für Chemie / Chemical Monthly

, Volume 99, Issue 5, pp 1839–1850 | Cite as

Über der stufenweisen Abbau sekundärer und tertiärer Alkohole im Massenspektrometer

  • Manfred Kraft
  • Gerhard Spiteller
Organische Chemie und Biochemie

Zusammenfassung

Höher molekulare sekundäre Alkohole werden im Massenspektrometer stufenweise abgebaut.

Als primäre Spaltprodukte entstehen aus den MolekülionenM-18-Fragmente und Schlüsselbruchstücke, die durch Bruch einer zur Hydroxylgruppe benachbarten C−C-Bindung gebildet werden (α-Spaltung). Nahezu alle übrigen Fragmente entstehen durch weiteren Zerfall der α-Spaltungsprodukte. Zunächst wird aus diesen Wasser eliminiert, danach C n H2n-Moleküle unter Bildung von C n H2n−1+-Bruchstücken. Der Verlauf dieser Abbaureaktionen worde mit Hilfe von deuteriummarkierten Verbindungen studiert.

Dagegen zeigen die α-Spaltungsprodukte tertiärer Alkohole vorwiegend die Eliminierung von Alkoholmolekülen in Abhängigkeit von der Kettenlänge der Alkylreste. Dies konnte durch das Auffinden von Banden metastabiler Ionen belegt werden.

Abstract

Secondary alcohols of higher molecular weight undergo stepwise fragmentation in the mass spectrometer. In a first step, parent molecular ions give rise toM-18 fragments and key fragments formed by α-cleavage, i.e. cleavage of carbon-carbon bonds α to the hydroxyl group. Nearly all other fragments arise from further cracking of α-cleavage products by elimination of water and C n H2n molecules producing C n H2n−1+ fragments. The course of this fragmentation was studied by means of deuterated compounds. α-cleavage products of tertiary alcohols, however, eliminate alcohol molecules in dependence on the alkyl chain length. This was corroborated by the detection of peaks of meta-stabile ions.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • Manfred Kraft
    • 1
  • Gerhard Spiteller
    • 1
  1. 1.Organisch-Chemischen Institut der Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations