Über die thermische Stabilität aromatischer tertiärer Phosphine

  • F. Mitterhofer
  • H. Schindlbauer
Article

Zusammenfassung

Die bei der thermischen Zersetzung von Triphenylphosphin unter Stickstoff bei 400° auftretenden Spaltprodukte deuten auf einen Radikalmechanismus hin; die schwächste Bindung im Molekül ist die P−C-Bindung. Nach der Methode vonBlake und Mitarbeitern wurde mit dem Isoteniskop der isotherme zeitliche Druckanstieg über 13 tertiären Phosphinen bei verschiedenen Temperaturen gemessen und daraus die jeweilige Zersetzungstemperatur bestimmt. Die thermische Stabilität wird erhöht, wenn im Triphenylphosphin die Phenylkerne durch Naphthyloder Biphenylylgruppen ersetzt werden. Von den untersuchten Phosphinen besitzt das Tris-[p-biphenylyl]-phosphin die höchste Zersetzungstemperatur, 405°.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    W. Ipatiew undG. Rasuwajew, Ber. dtsch. chem. Ges.63, 1110 (1930).Google Scholar
  2. 2.
    E. S. Blake, W. C. Hammann, J. W. Edwards, T. E. Reichard undM. R. Ort, J. chem. Engng. Data6, 87 (1961).Google Scholar
  3. 3.
    H. Schindlbauer undF. Mitterhofer, Z. analyt. Chem.221, 394 (1966).Google Scholar
  4. 4.
    G. Wittig undM. Rieber, Ann. Chem.562, 187 (1949).Google Scholar
  5. 5.
    A. Smith undA. W. C. Menzies, J. Amer. chem. Soc.32, 1413 (1910).Google Scholar
  6. 6.
    G. Wittig undG. Geißler, Ann. Chem.580, 44 (1953).Google Scholar
  7. 7.
    H. Zorn, H. Schindlbauer undH. Hagen, Mh. Chem.95, 422 (1964); Chem. Ber.98, 2431 (1965).Google Scholar
  8. 8.
    D. E. Worral, J. Amer. chem. Soc.52, 2933 (1930).Google Scholar
  9. 9.
    D. E. Worral J. Amer. chem. Soc.62, 2514 (1940).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • F. Mitterhofer
    • 1
  • H. Schindlbauer
    • 1
  1. 1.Institut für Chemische Technologie organischer Stoffe der Technischen Hochschule WienWienÖsterreich

Personalised recommendations