Advertisement

Zeitschrift für Vererbungslehre

, Volume 95, Issue 3, pp 226–235 | Cite as

Über die Plastiden einer Herkunft des Statusalbomaculatus vonAntirrhinum majus L.

  • Peter Döbel
Article

Zusammenfassung der Ergebnisse

Die elektronenmikroskopische Untersuchung der Herkunft Gatersleben I vonAntirrhinum majus statusalbomaculatus ergab:
  1. 1.

    In den weißen Blattarealen ist die, Entwicklung der Plastiden gehemmt. In den grünen Blattarealen liegen normal ausdifferenzierte Chloroplasten vor.

     
  2. 2.

    Die Entwicklung der gehemmten Plastiden verharrt im allgemeinen auf dem Stadium beginnender Granabildung. Als weitestgehende Strukturdifferenzierungen werden rudimentäre Grana aus einigen übereinandergestapelten Thylakoiden sowie einzelne abnorm große Grana (Magnograna) ausgebildet.

     
  3. 3.

    Ein Teil der gehemmten Plastiden bleibt in seiner Entwicklung bereits auf einem vorhergehenden Stadium stehen. In Blättern, die im Winter unter niedriger Lichtintensität herangewachsen sind, ist die Anzahl dieser Plastiden sehr gering, während die Anzahl der Plastiden mit Magnograna erhöht ist.

     

Nach lichtmikroskopischen Beobachtungen ist die Manifestierung der Mutation unter sehr geringer Lichtintensität so weit aufgeschoben, daß die normalerweise bleichen Plastiden reguläre Grana ausbilden, ehe sich Beeinträchtigungen ihrer Struktur bemerkbar machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baur, E.: Das Wesen und die Erblichkeitsverhältnisse der “Varietates albomarginatae hort.” vonPelargonium zonale. Z. indukt. Abstamm. u. Vererb-Lehre1, 330–351 (1909).Google Scholar
  2. Caulfield, J. B.: Effect of varying the vehicle for OsO4 in tissue fixation. J. biophys. biochem. Cytol.3, 827–829 (1957).Google Scholar
  3. Correns, C.: Vererbungsversuche mit blaß(gelb)grünen und buntblättrigen Sippen beiMirabilis jalapa, Urtica pilulifera undLinaria annua. Z. indukt. Abstamm. u. Vererb.-Lehre1, 291–329 (1909).Google Scholar
  4. Döbel, P.: Untersuchung der Wirkung von Streptomycin-, Chloramphenicol- und 2-thiouracil-Behandlung auf die Plastidenentwicklung vonLycopersicon esculentum Miller. Biol. Zbl.82, 275–295 (1963).Google Scholar
  5. —, u.R. Hagemann Elektronenmikroskopischer Nachweis echter Mischzellen beiAntirrhinum majus statusalbomaculatus. Biol. Zbl.82, 749–751 (1963).Google Scholar
  6. Eriksson, G., A. Kahn u.D. v. Wettstein: Zur makromolekularen Physiologie der Chloroplasten III. Ber. dtsch. bot. Ges.74, 221–232 (1961).Google Scholar
  7. Hagemann, R.: Das Vorkommen von Mischzellen bei einer Gaterslebener Herkunft des Statusalbomaculatus vonAntirrhinum majus L. Kulturpflanze8, 168–184 (1960).Google Scholar
  8. —: Über die Mischungsverhältnisse in Mischzellen des Statusalbomaculatus vonAntirrhinum majus L. Kulturpflanze9, 163–170 (1961).Google Scholar
  9. — Plasmatische Vererbung. Genetik, Beitr. 4, Jena: VEB Gustav Fischer 1964.Google Scholar
  10. Luft, J. H. Permanganate — a new fixative for electron microscopy. J. biophys. biochem. Cytol.2, 799 (1956).Google Scholar
  11. Menke, W.: Weitere Untersuchungen zur Entwicklung der Plastiden vonOenothera hookeri. Z. Naturforsch.15b, 479–482 (1960).Google Scholar
  12. —: Über die Chloroplasten vonAnthoceros punctatus. Z. Naturforsch.16b, 334–336 (1961)Google Scholar
  13. Michaelis, P.: Genetische, entwicklungsphysiologische und cytologische Untersuchungen zur Plasmavererbung. II. Über eine Plastidenmutation mit intracellularer Wechselwirkung der Plastiden, zugleich ein Beitrag zur Methodik der Plasmonanalyse und zur Entwicklungsgeschichte vonEpilobium. Planta. (Berl.)50, 60–106 (1957).Google Scholar
  14. Stubbe, W.: Dreifach panaschierung beiOenothera. II. Wechselwirkungen zwischen Geweben mit zwei erblich verschiedenen Plastidensorten. Z. Vererbungsl89, 189–203 (1958).Google Scholar
  15. Stubbe, W., u.D. v. Wettstein: Zur Struktur erblich verschiedener Chloroplasten vonOenothera. Protoplasma (Wien)45, 241–250 (1955).Google Scholar
  16. Wettstein, D. v. Multiple allelism in induced chlorophyll mutants. II. Error in the aggregation of the lamellar disks in the chloroplast. Hereditas (Lund)46, 700–708 (1960).Google Scholar
  17. —: Nuclear and cytoplasmic factors in development of chloroplast structure and function. Canad. J. Bot.39, 1537–1545 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Peter Döbel
    • 1
  1. 1.Institut für Kulturpflanzenforschung Gatersleben der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations