Advertisement

pure and applied geophysics

, Volume 63, Issue 1, pp 161–171 | Cite as

Erklärung der magnetischen Strukturen der im Nickel-Arsengitter kristallisierenden Verbindungen der 3d-Übergangsmetalle

  • Hans Löffler
Article
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Es wird gezeigt, dass sich die vonWollan undKanamori vorgeschlagenen Austauschmechanismen (letzterer in modifizierter Form) auch zur Erklärung der magnetischen Strukturen der im Nickel-Arsen-Gitter kristallisierenden Verbindungen der 3d-Übergangsmetalle eignen. Unter Berücksichtigung der direkten Wechselwirkungen können Erklärungen für die Unterschiede in der Höhe der magnetischen Umwandlungstemperaturen gegeben werden. Das paramagnetische Verhalten der Titanverbindungen wird auf das Fehlen lokalisierter magnetischer Momente zurückgeführt. Die Abnahme der magnetischen Umwandlungstemperaturen innerhalb der Reihe MeS, MeSe, MeTe (Me=V, Fe, Co, Ni) wird damit erklärt, dass diep-Funktionen der Anionen mit steigender Ordnungszahl an Stabilität verlieren, wodurch die «Richtwirkung» der Anionenfunktionen vermindert wird.

Summary

It is shown, that the kinds of superexchange mechanism ofWollan andKanamori are suitable for declaring magnetic structures of nickel-arsen-type compounds of the 3d-metals. Differences of the curie-temperatures are interpreted by change of direct exchange. Paramagnetic behaviour of the titan compounds is declared by lacking of localised magnetic moments. Reduced curie-temperatures within the serie MeS, MeSe, MeTe (Me=V, Fe, Co, Ni) indicate that anion-p-functions with rising ordinal number have decreasing stability.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    H. Löffler, Abn. d. Deutschen Ak. d. Wiss., Geom. Inst.34 (1964), 79.Google Scholar
  2. [2]
    H. Löffler, Wiss. Z. PI Halle2 (1965), 1.Google Scholar
  3. [3]
    H. Löffler,Erklärung der magnetischen Strukturen der im Korundtyp kristallisierenden Verbindungen (im Druck).Google Scholar
  4. [4]
    H. Löffler, Wiss. Z. PI Halle 1 (1964), 7.Google Scholar
  5. [5]
    E. A. Wollan, Phys. Rev.,117 (1960), 387.Google Scholar
  6. [6]
    J. Kanamori, J. Phys. Chem. Sol.10 (1959), 87.Google Scholar
  7. [7]
    H. Löffler, F. Frölich undH. Stiller, Geophys. J. Roy. Astr. Soc.9 (1965), 411.Google Scholar
  8. [8]
    U. Seipold, Diss. Päd. Hochsch. (Potsdam 1965).Google Scholar
  9. [9]
    E. Wigner, Z. Phys.43 (1927), 624.Google Scholar
  10. [10]
    H. A. Bethe, Ann. Phys.3 (1929), 133.Google Scholar
  11. [11]
    Landolt-Börnstein,Zahlenwerte und Tabellen aus Physik ..., I/4.Google Scholar
  12. [12]
    Siehe zum BeispielH. Kaplan, Phys. Rev.85 (1952), 1038.Google Scholar
  13. [13]
    S. Sidhu et al., J. Appl. Phys.30 (1959), 1323.Google Scholar
  14. [14]
    A. J. Snow, Phys. Rev.85 (1952), 365.Google Scholar
  15. [15]
    S. J. Pickart undR. Nathans, J. Appl. Phys.30 (1959), 280 S.Google Scholar
  16. [16]
    S. Sidhu et al., Phys. Rev.91 (1953), 435.Google Scholar
  17. [17]
    L. M. Corliss et al., Phys. Rev.122 (1961), 1402.Google Scholar
  18. [18]
    J. B. Goodenough, Phys. Rev.120 (1960), 67.Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Hans Löffler
    • 1
  1. 1.Pädagogisches Institut HalleHalle (Saale)DDR

Personalised recommendations