Advertisement

Monatshefte für Chemie / Chemical Monthly

, Volume 127, Issue 8–9, pp 821–839 | Cite as

Die degradative Extrusion — Stand und Aussichten

  • G. Menges
  • W. Michaeli
  • V. Lackner
Anorganische Und Physikalische Chemie
  • 154 Downloads

Zusammenfassung

Das chemisch-stoffliche Recycling von thermoplastischen Kunststoffen mit Einsatz in der Petrochemie, in der Metallurgie u.a. verlangt eine sorgfältige Aufbereitung in ein den Spezifikationen der Großanlagen angepaßtes homogenes, pump- oder pneumatisch-förderbares Gut. Eine bisher großtechnisch noch nicht benutzte Methode ist diedegradative Extrusion. Sie wurde jedoch von verschiedenen Laboratorien intensiv auf ihre Anwendungsbreite und die erforderliche Ausrüstung in einem solchen Maße erforscht, daß Großanlagen sofort eingerichtet werden könnten. Hieraus lassen sich auch die zu erwartenden Kosten von Anlagen und Betrieb beliebig großer Anlagen abschätzen. Die möglichen Anwendungen umfassen alle Thermoplaste und erlauben auch die Aufarbeitung von 100% PVC. Hierüber wird zusammenfassend berichtet.

Degradative extrusion — State and prospects

Summary

The chemical recycling of thermoplastics from post consumer waste needs a preparation in a special process. The waste has to be homogenized to fullfil the specification of the downstreams following petrochemical or metallurgical processes and to be transferred in a state that allows to transport this product either as a liquid or as granules pneumatically. There are some different possible processes; the youngest of them is thedegradative extrusion. Although it has been carefully tested and seems to be cheaper than the others, it is not yet used in industrial practice. The tests have been made on machines of different size and throughputs and with different materials and mixtures of thermoplastics. By this reason, a broad knowledge exists how to design such a plant of any size and kind of material and what are the necessary investment and production costs. In contrary to all other processes, it is possible to degrade 100% of PVC as well.

Keywords

Postconsumer thermoplastic waste Transformation into a product usable for petrochemical or metallurgical processes 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Berstorff, Continuous Filter Unit-CMFGoogle Scholar
  2. [2]
    Bockhorn R, Knümann H, Investigation of the Kinetics of Pyrolysis of PVC by TG-MS-Analysis, Combustion and Science Technology 1994 and lecture at the ECCM-6 Conference Bordeaux, September 20–24, 1993Google Scholar
  3. [3]
    Gebauer M, Spindler H, Schermaul D (1995) Altkunststoffe als Einsatzprodukte der Raffinerie. Erdöl und Kohle-Erdgas-Petrochemie5: 194–198Google Scholar
  4. [4]
    Lederer K, Thermal Degradation of Polymeric Materials. Lecture at the 11th Plastics and Rubber Engineers Society, June 15, 1993Google Scholar
  5. [5]
    Lackner V, Michaeli W, Aufbereitung von gemischten Kunststoffereststoffen durch degradative Extrusion für chemisch-stoffliche Verwertungsverfahren. Abschlußbericht zum BMFT- Forschungsprojekt 01 ZH 9402 vom 8.2.1995Google Scholar
  6. [6]
    Hermann L (1994) Untersuchungen an hochprozentig PVC enthaltenden Mischungen. Studienarbeit am IKVGoogle Scholar
  7. [7]
    Wanjek H, BASF, mündliche InformationGoogle Scholar
  8. [8]
    Lackner V et al (1994) Unveröffentlichte Gemeinschaftsarbeit von IKV, Werner und Pfleiderer GmbH, Leuna-Werke AG und Linde AGGoogle Scholar
  9. [9]
    Strecker J (1993) Simulationsrechnungen für den Einsatz von Zweiwellenschneckenknetern vom Typ ZSK. Unveröffentlichter Bericht aus der Werner und Pfleiderer GmbH StuttgartGoogle Scholar
  10. [10]
    Döll Th (1994) Ermittlung von rheologischen Daten zur Simulation der Energieeinbringung in Polymerschmelzen bei der degradativen Extrusion. Diplomarbeit am IKVGoogle Scholar
  11. [11]
    Lackner V (1990) Unveröffentlichte Diplomarbeit am IKVGoogle Scholar
  12. [12]
    Lackner V (1994) Degradative Extrusion — ein Aufbereitungsverfahren zur rohstofflichen Verwertung von Kunststoffen. Vortrag beim 17. IKV-Kolloquium AachenGoogle Scholar
  13. [13]
    Strecker J (1994) Unveröffentlichter Bericht aus der WERNER UND PFLEIDERER GmbH StuttgartGoogle Scholar
  14. [14]
    Schar (1993) Unveröffentlichter Bericht aus der LEUNA-Werke AGGoogle Scholar
  15. [15]
    Menges G, Lackner V, Fischer R (1992) Problem-free, nationwide plastics recycling within a year? Degradative extrusion. Plast Europe7: 255–260Google Scholar
  16. [16]
    Lindenberg HU, Janz J, Weiss W, Einsatz von Altkunststoffen als Reduktionsmittel im Hochofenprozeß. Vortrag auf der UTECH in Berlin Februar 1995Google Scholar
  17. [17]
    Reimer G, STAHL WERKE BREMEN GmbH: persönliche MitteilungGoogle Scholar
  18. [18]
    Ökobilanzen zur Verwertung Kunststoffabfällen aus Verkaufsverpackungen. TÜV-Rheinland Sicherheit und Umweltschutz GmbH, August 1995Google Scholar
  19. [19]
    Geiger Th, Knopf H, Leistner G, Römer R, Seifert H (1993) Rohstoff-Recycling und Energie-Gewinnung von Kunststoffabfällen, Chem Ing Tech Nr6: 703–709Google Scholar
  20. [20]
    MAN-B&W Qualitätsanforderung an Schweröl für Viertaktmotoren (Werksschrift für die Betreiber von Großdieselmotoren)Google Scholar
  21. [21]
    Wanjek, Mündliche Information 1994Google Scholar
  22. [22]
    Kaminski W, Vorschlag beim Württemberg-Kolloquium Juni 1991 in BreisachGoogle Scholar
  23. [23]
    Menges G, Emminger H, Lackner V (1991) Recycling of waste of synthetic macromolecular materials. Vortrag bei der Mattech 90 in Helsinki am 14. 6. 1990. Proceedings of the first European East West symposium on materials and processes held in Finnland Volume 1 Int Journal of Materials and Product Technology, Interscience Enterprises Geneva 1991.Google Scholar
  24. [24]
    Menges G, Fischer R, Gespräch mit Dr. Hoffmann und Seifert von der LAUBAG im Sommer 1993Google Scholar
  25. [25]
    NN, Altkunststoffe im Streamcracker. Erster Großversuch positiv abgeschlossen. KI-Mitteilungen Nr 1159 vom 25. 10. 1993Google Scholar
  26. [26]
    Frey W, HCl-Recycling aus PVC. Vortrag anläßlich der Mitgliederversammlung der AgPU e.V. Bonn am 22. 6.1993Google Scholar
  27. [27]
    Schneider J, Gespräch am 10.3.94 wegen der Verwendung von Pyrolyse-Koks aus der PVC Zersetzung in den Vergasern der LAUBAGGoogle Scholar
  28. [28]
    Hörnicke K, LINDE-KCA Dresden, mündliche Information im März 1993Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1996

Authors and Affiliations

  • G. Menges
    • 1
  • W. Michaeli
    • 1
  • V. Lackner
    • 1
  1. 1.Institut für Kunststoffverarbeitung in Industrie und HandwerkRWTH-Aachen (IKV)AachenDeutschland

Personalised recommendations