Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 21, Issue 2, pp 188–219 | Cite as

Über den Helligkeitssinn der Bienen

  • Maria Hörmann
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    In Versuchen und Gegenversuchen mit Grauzusammenstellungen wurde gezeigt, daß sich die Bienen vorwiegend nach relativen Merkmalen orientieren, sobald ihnen die Möglichkeit zwischen einer absoluten und relativen Wahl der Helligkeiten geboten ist.

     
  2. 2.

    Die Bienen übertragen das Gelernte auch auf andere Grauzusammenstellungen, die absolut mit denen der Dressur nichts zu tun haben, sowohl nach dem dunklen (Schwarz) als auch nach dem hellen (Weiß) Ende der Grauserie zu, wodurch der relative Charakter ihrer Wahl besonders deutlich wird.

     
  3. 3.

    Die Fähigkeit, auch nach dem hellen Ende der Grauserie, nach Weiß zu transponieren, wird überdeckt durch eine starke natürliche Dunkelvorliebe. Durch genügend lange Übung gelingt es, die spontane Tendenz bis zu einem gewissen Grad zu brechen. Auf die biologische Bedeutung der bevorzugten Dunkelreaktion wurde schon mehrfach anläßlich anderer Untersuchungen in dem Sinne hingewiesen, daß viele Saftmale und junge Knospen sich dunkel von ihrer Umgebung abheben.

     
  4. 4.

    Die Grenze der Helligkeitsunterscheidung im hellen Bereich der Grauserie liegt bei relativer Wahl zwischen Grau 5 und 6 einerseits gegenüber Grau 3, liegt also um ein Beträchtliches tiefer als die Unterscheidungsgrenze des Menschen.

     
  5. 5.

    Unter methodisch neuen Bedingungen ist es gelungen, die Fähigkeit für eine absolute Wahl der Helligkeiten bei den Bienen nachzuweisen. Unter natürlichen Verhältnissen allerdings kommt eine absolute Wahl kaum vor.

     
  6. 6.

    Die Grenze der Helligkeitsunterscheidung bei absoluter Wahl liegt bei bedeutend größeren Graukontrasten als bei relativer Wahl. Darin drückt sich vor allem die Schwierigkeit und Unnatur einer absoluten Wahl aus.

     
  7. 7.

    Die Versuche bei konstantem Licht bestätigen den Reaktionsverlauf der Freilichtversuche, ergaben aber wegen der zunächst ungünstigen Verhältnisse in der Dunkelkammer eine allgemeine Verschlechterung der Resultate. Dagegen schienen bei sehr heller und diffuser Beleuchtung des ganzen Raumes die Flugbedingungen für die Bienen so günstig zu sein, daß ein im Freien gewonnenes Ergebnis um nahezu 4% übertroffen wurde.

     
  8. 8.

    Zum Vergleich wurde das Gedächtnis des Menschen für Helligkeiten unter den gleichen Bedingungen geprüft mit dem Ergebnis, daß es weit höher steht als das der Bienen. Die Gedächtniseinprägung der Helligkeiten bietet dem Menschen im Gegensatz zu den Bienen keine besonderen Schwierigkeiten und kann vermutlich über verhältnismäßig große zeitliche Zwischenräume anhalten. Die Empfindlichkeit für Helligkeitsunterschiede war bei allen Menschen, Erwachsenen und Kindern, ungefähr gleich.

     
  9. 9.

    Die Grenze der Helligkeitsunterscheidung des Menschen im mittleren Graubereich muß zwischen Grau 12 und 11 (3,89% Weißunterschied) liegen, konnte aber wegen der ungenügend feinen Abstufung der Serie nicht genauer festgelegt werden. Der Unterschied von Grau 12 und 13 (1,11% Weißdifferenz) hält einer absoluten Gedächtnisprobe nicht mehr stand. Am hellen wie am dunklen Ende der Serie unterscheiden die Menschen die nächsten Abstufungen noch verhältnismäßig gut.

     
  10. 10.

    Die Kontrollversuche mit ruhendem Hintergrund ergaben durchwegs eine Verbesserung der Versuchsergebnisse, wodurch bewiesen ist, daß die Methode des bewegten Hintergrundes, die eine möglichste Ausschaltung der konstanten Umgebungshelligkeit anstrebte, tatsächlich geeignet ist, die absolute Gedächtniseinprägung zu prüfen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aubert, H.: Physiologie der Netzhaut. Handbuch der Ophthalmologie. Breslau 1865.Google Scholar
  2. Baumgärtner, H.: Der Formensinn und die Sehschärfe der Bienen. Z. vergl. Physiol.7.Google Scholar
  3. Bierens de Haan: Über Wahl nach absoluten und relativen Merkmalen (Versuche an Affen und Bienen). Z. vergl. Physiol.7.Google Scholar
  4. Fechner, G.: Elemente der Psychophysik. Handbuch der Ophthalmologie. Leipzig 1860.Google Scholar
  5. Fischer, M. H.: Messende Untersuchungen über das Purkinjesche Phänomen im Nachbilde. Pflügers Arch.198 (1923).Google Scholar
  6. Friedländer, M.: Zur Bedeutung des Flugloches im optischen Feld der Biene bei senkrechter Dressuranordnung. Z. vergl. Physiol.15.Google Scholar
  7. Frisch, K. v.: Der Farbensinn und Formensinn der Biene. Zool. Jb., Abt. allgem. Zool. u. Physiol.35 (1914).Google Scholar
  8. Gayton, A. H.: The discrimination of relative and absolute stimuli by albino rats. J. comp. Psyohol.7 (1927).Google Scholar
  9. Hecht, S.: The visual discrimination of intensity and the Weber Fechner law. J. gen. Physiol.7.Google Scholar
  10. Hecht u. E. Wolf: The visual acuity of the bee and its relation to illumination. Communic., 6. Febr. (1929).Google Scholar
  11. Hering: Über Fechners psychophysisches Gesetz. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl.72.Google Scholar
  12. Herter, K.: Dressurversuche mit Igeln. I. Z. vergl. Physiol.18.Google Scholar
  13. - Dressurversuche an Fischen. Z. vergl. Physiol.10.Google Scholar
  14. - Weitere Dressurversuche an Fischen. Z. vergl. Physiol.11.Google Scholar
  15. Hertz, M.: Organisation des optischen Feldes bei der Biene I, II, III. Z. vergl. Physiol.8, 11, 14.Google Scholar
  16. - Versuche am Eichelhäher. Z. vergl. Physiol.7.Google Scholar
  17. - Über figurale Intensitäten und Qualitäten in der optischen Wahrnehmung der Biene. Biol. Zbl.53 (1933).Google Scholar
  18. - Neue Versuche über das Gedächtnis der Honigbiene für Strukturen. Biol. Zbl.52 (1932).Google Scholar
  19. Heß, C. v.: Untersuchungen über den Lichtsinn bei Reptilien und Amphibien. Pflügers Arch.132.Google Scholar
  20. Köhler: Nachweis einfacher Strukturfunktionen beim Schimpansen und beim Haushuhn. Abh. preuß. Akad. Wiss., Physik.-math. Kl.1918.Google Scholar
  21. Kries, J. v.: Die Gesichtsempfindungen. Nagels Handbuch der Physiologie, Bd.3.Google Scholar
  22. Kühn, A.: Über den Farbensinn der Bienen. Z. vergl. Physiol.5.Google Scholar
  23. Lotmar, R.: Neue Untersuchungen über den Farbensinn der Bienen, mit besonderer Berücksichtigung des Ultravioletts. Z. vergl. Physiol.19.Google Scholar
  24. Opfinger, E.: Über die Orientierung der Biene an der Futterquelle. Z. vergl. Physiol.15.Google Scholar
  25. Schiemenz: Über den Farbensinn der Fische. Z. vergl. Physiol.11.Google Scholar
  26. Schlieper, C.: Farbensinn der Tiere und optomotorische Reaktionen. Z. vergl. Physiol.6.Google Scholar
  27. - Über die Helligkeitsverteilung im Spektrum bei verschiedenen Insekten. Z. vergl. Physiol.8.Google Scholar
  28. Sgonina, K.: Das Helligkeits-unterscheidungsvermögen der Elritze. Z. vergl. Physiol.18.Google Scholar
  29. Tschermak. A.: Licht- und Farbensinn. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 2, 2/1.Google Scholar
  30. Wagner, H.: Über den Farbensinn der Eidechsen. Z. vergl. Physiol.18.Google Scholar
  31. Wojtusiak, R.: Über den Farbensinn der Schildkröten. Z. vergl. Physiol.18.Google Scholar
  32. Wolf, E.: Critical Frequency of Flicker as a function of intensity illumination for the eye of the bee. J. gen. Physiol.1933.Google Scholar
  33. - Sehschärfeprüfung an Bienen im Freilandversuch. Z. vergl. Physiol.14.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1935

Authors and Affiliations

  • Maria Hörmann
    • 1
  1. 1.Zoologischen Institut der Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations