Der Züchter

, Volume 30, Issue 6, pp 213–219 | Cite as

Biochemische und morphologische Untersuchungen anVitis-Artbastarden

  • Otto Henke
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    An Hand einiger interspezifischer Kreuzungen mit zwei Herkünften vonVitis cinerea konnte gezeigt werden, daß die für diese Art charakteristischen Flavonoide in den Blättern sämtlicher Bastarde vorliegen.

     
  2. 2.

    Die ArtV. cinerea weist in ihren Blättern einen extrem niedrigen Flavonoidgehalt auf. Der verhältnismäßig geringe Flavonoidgehalt in den Blättern der Bastarde, die aus Kreuzungen mitV. cinerea hervorgegangen sind, läßt erkennen, daß von der ArtV. cinerea die Fähigkeit zur Synthese von nur relativ geringen Flavonoidkonzentrationen in den Blättern vererbt wird.

     
  3. 3.

    Die Blätter der beidenCinerea-Herkünfte sind im Vergleich zu den anderen Rebenarten durch eine sehr aktive Polyphenoloxydase ausgezeichnet. Die Mehrzahl der Bastarde der untersuchten Kreuzungskombinationen zeigte in bezug auf die Aktivität der Polyphenoloxydase ein intermediäres Verhalten. Zwischen Polyphenoloxydase-Aktivität und Flavonoidkonzentration besteht keine Korrelation.

     
  4. 4.

    Parallel dazu wurde auch die Vererbung einiger morphologischer Merkmale in den Nachkommenschaften einiger Kreuzungen untersucht. Es besteht keine Korrelation zwischen den genannten biochemischen Inhaltsstoffen bzw. Fermentaktivitäten und den morphologischen Merkmalen der Blätter.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Birch, A. J., F. W. Donovan andF. Moewus: Biogenesis of flavonoids inChlamydomonas eugametos. Nature172, 902–904 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    Böhme, H., undH. R. Schütte: Genetisch-biochemische Untersuchungen über Blütenfarbstoffe an Mutanten vonAntirrhinum majus (L.). I. Mitteilung. Biol. Zentralbl.75, 597–611 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    Breider, H.: Über die Bedeutung biometrischer Sortenvergleiche nach genetisch-züchterischen Gesichtspunkten. Klosterneub. Mitt.8, 10–18 (1958).Google Scholar
  4. 4.
    Eichelsbacher, H. M.: Ein genetisch-züchterischer Vergleich der Rebensorten Riesling, Silvaner und Müller-Thurgau. Gartenbauwiss.22, 99–139 (1957).Google Scholar
  5. 5.
    Geissman, T. A., E. H. Heinreiner andE. C. Jorgensen: Inheritance in the carnation,Dianthus caryophyllus. V. The chemistry of flower colour variation II. Genetics41, 93–97 (1956).Google Scholar
  6. 6.
    Harte, C.: Die Wirkung der Gene auf biochemische Vorgänge bei höheren Pflanzen. Naturwissenschaften42, 199–206 (1955).Google Scholar
  7. 7.
    Harte, C.: Genetik der Samenpflanzen. Fortschr. Bot.18, 264–288 (1956).Google Scholar
  8. 8.
    Harte, C.: Genetik der Samenpflanzen. Fortschr. Bot.20, 221–235 (1958).Google Scholar
  9. 9.
    Henke, O.: Untersuchungen über den Einfluß vonVitis cinerea Arnold auf einige biochemische Eigenschaften der Kreuzungsnachkommen. Z. Pflanzenzücht.41, 253–270 (1959).Google Scholar
  10. 10.
    Lawrence, W. J. C., andJ. R. Price: The genetics and chemistry of flower colour variation. Biol. Rev.15, 35–58 (1940).Google Scholar
  11. 11.
    Ligeti, G.: Die Vererbung des Glykosidgehaltes in den Blättern BeiDigitalis lanata Ehrh. Pharmazie14, 162–166 (1959).Google Scholar
  12. 12.
    Linskens, H. F.: Papierchromatographie in der Botanik. Berlin/ Göttingen/Heidelberg (1955).Google Scholar
  13. 13.
    Moog, H.: Beiträge zur Ampelographie. Mitt. Preuß. Rebenveredlungskommiss.6, 1–130 (1930).Google Scholar
  14. 14.
    Moog, H.: Einführung in die Rebensortenkunde. Stuttgart (1957).Google Scholar
  15. 15.
    Paech, K.: Biochemie und Physiologie der sekundären Pflanzenstoffe. Berlin/Göttingen/Heidelberg (1950).Google Scholar
  16. 16.
    Paech, K.: Colour development in flowers. Ann. Rev. Plant. Physiol.6, 273–298 (1955).Google Scholar
  17. 17.
    Reznik, H.: Untersuchungen über die physiologische Bedeutung der chymochromen Farbstoffe. Sitz.-Ber. Heidelberger Akad. Wiss. Math.-Nat. Kl. 3-95 (1956).Google Scholar
  18. 18.
    Ringleb, F.: Mathematische Methoden der Biologie. Leipzig u. Berlin (1937).Google Scholar
  19. 19.
    Schwarze, P.: Untersuchungen über die gesteigerte Flavonoidproduktion inPhaseolus-Artbastarden (Phaseolus vulgarisxPhaseolus coccineus). Planta54, 152–161 (1959).Google Scholar
  20. 20.
    Seeliger, R.: Vererbungs- und Kreuzungsversuche mit der Weinrebe. Z. indukt. Abst.-u. Vererbungslehre39, 31–163 (1925).Google Scholar
  21. 21.
    Seyffert, W.: Über die. Wirkung von Blütenfarbgenen beiCyclamen. Z. indukt. Abst.-u. Vererbungslehre87, 311–334 (1955).Google Scholar
  22. 22.
    Sprecher, E.: Beiträge zur Frage der Biogenese sekundärer Pflanzenstoffe der Weinraute (Ruta graveolens L.). Planta47, 323–358 (1956).Google Scholar
  23. 23.
    Steiner, M., undI. Hochhausen: Parallele Veränderungen von Blattform und Chemismus bei somatischen Mutationen vonMentha. Der Züchter24, 47–48 (1954).Google Scholar
  24. 24.
    Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik für Naturwissenschaftler und Mediziner. Jena (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • Otto Henke
    • 1
  1. 1.Institut für Obstzüchtung Naumburg der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations