Advertisement

Der Züchter

, Volume 26, Issue 1–2, pp 12–22 | Cite as

Über Zusammenhänge zwischen der Reifeentwicklung von Gemüseerbsen und bestimmten mikrometeorologischen Faktoren

  • K. Unger
  • A. Schneider
Article

Zusammenfassung

Im Jahre 1954 wurde die Reifeentwicklung bei 36 Gemüseerbsensorten bzw.-stämmen durch Registrierung der Trockensubstanzgehalts- und Gewebefestigkeitsänderungen verfolgt. Parallel dazu konnten die mikrometeorologischen Faktoren in den Erbsenbeständen erfaßt werden. Als wichtigster beeinflussender Faktor auf die Reifegeschwindigkeit erwies sich die Temperatur. Bestandstemperaturen unter 15° C führten bei einigen Erbsensorten zu rückläufiger Reifeentwicklung. Daneben konnte auch die vegetative Entwicklung, welche durch Feststellen des Internodienzuwachses verfolgt wurde, in ihrer Abhängigkeit von den mikrometeorologischen Faktoren erfaßt werden. Im Gegensatz zur Reifeentwicklung ist das vegetative Wachstum in erster Linie von der Evapotranspiration abhängig. Das Phänomen der rückläufigen Reifeentwicklung konnte durch einen Vergleich beider Vorgänge nicht geklärt werden. Nachdem die Temperaturabhängigkeit der Reifegeschwindigkeit bekannt war, konnte durch Temperatursummenbildung ein Maß für diesortentypischen Unterschiede in der Reifegeschwindigkeit geschaffen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gutschmidt, J.: Ein Beitrag zur Bestimmung des Reife- und Gütegrades bei Erbsen. I. Zur Methodik der Bestimmung des Reife- und Gütegrades. Industrielle Obst-und Gemüseverwertung,38, 389 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    Hacket, D. P. undK. V. Thimann: Plant Physiol.25, 647 (1950) (zitiert nach Fortschr. Bot.14, 265 (1953).Google Scholar
  3. 3.
    Janisch, E.: Die Lebens- und Entwicklungsdauer der Insekten als Temperaturfunktion. Zeitschr. f. wiss. Zoologie, „Festschr. Korschelt”132, 176–186 (1928).Google Scholar
  4. 4.
    Pasquill, F.: Some estimates of the amount and diurnal variation of evaporation from an clayland pasture in fair spring weather. Quart. Journ. Roy. Met. Soc. Vol.75 No. 325, 249–256 (1949).Google Scholar
  5. 5.
    Schneider, A.: Untersuchungen über die Eignung von Erbsensorten für Zwecke der Naßkonservierung. Züchter,21, 97 (1951).Google Scholar
  6. 6.
    Schneider, A.: Über das Garkochen von Trockenspeiseerbsen und dessen exakte Bestimmung mit Hilfe eines modifizierten Texturemeters. Züchter,25, 181 (1955a).Google Scholar
  7. 7.
    Schneider, A.: Über den Reifeablauf von Gemüseerbsen und die Bestimmung des optimalen Pflücktermins mit Hilfe des Texturemeters. Züchter25, 302 (1955b).Google Scholar
  8. 8.
    Schrödter, H.: Untersuchungen über die Temperatursummenregel an Hand der phänologischen Beobachtungen in Wernigerode 1854–1884. Angewandte Met.1, 225–234 (1952).Google Scholar
  9. 9.
    Thornthwaite, C. W. andB. Holzmann: Measurements of Evaporation from Land and Water Surfaces. US Dep. Agric. Washington D. C. Techn. Bull. Nr. 817 (1942).Google Scholar
  10. 10.
    Thornthwaite: Das Klima in Beziehung zur Saatzeit und Bewässerung von Gemüsekulturen. Int. Veröffl. John Hopkins University, Laboratory of climatology, Seabrook, New Jersey (1952).Google Scholar
  11. 11.
    Unger, K.: Thermoelementpsychrometer für mikroklimatische Messungen. Angewandte Meteorologie,1, 280–283 (1953).Google Scholar
  12. 12.
    Unger, K.: Zur Abschätzung von Verdunstungsunterschieden verschiedener Pflanzenbestände am natürlichen Standort. Angewandte Met.2, 1–14 (1954).Google Scholar
  13. 13.
    Went, F. W.: Amer. Journ. Bot.31, 135, 597 (1944). (Zitiert nachLundegårdh: Klima und Boden 4. Aufl. (1954)).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • K. Unger
    • 1
  • A. Schneider
    • 1
  1. 1.Institut für Pflanzenzüchtung Quedlinburg der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations