Advertisement

Der Züchter

, Volume 32, Issue 3, pp 133–146 | Cite as

Makromutationen bei Sommergerste und Sommerweizen

  • H. Schmalz
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burgeff, H.: Konstruktive Mutationen beiMarchantia. Vererbungsversuche zur Frage der Evolution der Lebermoose. Die Naturwissenschaften29, 289–299 (1941a).Google Scholar
  2. 2.
    Burgeff, H.: Progressive Mutationen bei der Lebermoos-GattungMarchantia. Biol. Zentralblatt61, 337–360 (1941b).Google Scholar
  3. 2a.
    Cook, A. A.: Inheritance of mutant-1 phenotype in the pepper. Journal of Heredity52, 154–158 (1961).Google Scholar
  4. 2b.
    Edwardson, I. R., andM. K. Corbett: A macromutation in yellow lupine (Lupinus luteus L.). Journal of Heredity50, 167–170 (1959).Google Scholar
  5. 3.
    Goldschmidt, R. Some aspects of evolution. Science78, 539–547 (1933).Google Scholar
  6. 4.
    Goldschmidt, R.: The material basis of evolution. New Haven, Yale University Press, 1940, 436 Pp.Google Scholar
  7. 5.
    Goldschmidt, R. B.: Ecotype, Ecospecies, and Macroevolution. Experientia4, 465–472 (1948).Google Scholar
  8. 6.
    Heberer, G.: Theorie der additiven Typogenese. In:Heberer (Herausg.), Die Evolution der Organismen, 2. Aufl., S. 857–914, Stuttgart 1959.Google Scholar
  9. 7.
    Hoffmann, W.: Ergebnisse der Mutationszüchtung. In: Vorträge über Pflanzenzüchtung. Land- und Forstwirtschaftlicher Forschungsrat e. V. Bonn, S. 36–53, 1951.Google Scholar
  10. 8.
    Kwen, S. H.: A new variety of barley with striking characteristics. University of California. Ref.: Zemědělsky Archiv, Praha,13, 386–387 (1922).Google Scholar
  11. 9.
    Ludwig, W.: Die Seliktionstheorie. In:Heberer (Herausg.), Die Evolution der Organismen, 2. Aufl., S. 662–712, Stuttgart 1959.Google Scholar
  12. 10.
    Nilsson-Leissner, G.: Über eine aberrante Form von Wintererbsen (Pisum sativum). Hereditas5, 87–92 (1924).Google Scholar
  13. 11.
    Petersen, A.: Die Gräser als Kulturpflanzen und Unkräuter auf Wiese, Weide und Acker. Berlin 1949, 225 S.Google Scholar
  14. 12.
    Philiptschenko, J.: Variabilität und Variation. Berlin 1927, 101 S.Google Scholar
  15. 13.
    Pilger, R.:Gramineae III (UnterfamiliePanicoideae). In:Engler-Prantl, Die natürlichen Pflanzenfamilien14e, 2. Aufl., Leipzig 1940.Google Scholar
  16. 14.
    Pilger, R.: Das System derGramineae unter Ausschluß derBambusoideae. Bot. Jahrb.76, 281–384 (1955).Google Scholar
  17. 15.
    Rauh, W.: Morphologie der Nutzpflanzen. Heidelberg 1950, 290 S.Google Scholar
  18. 16.
    Remane, A.: Der Geltungsbereich der Mutationstheorie. Zool. Anz. Suppl.12, 206–220 (1939).Google Scholar
  19. 17.
    Rensch, B.: Neuere Probleme der Abstammungslehre. Die transspezifische Evolution. 2. Aufl., Stuttgart 1954, XI und 436 S.Google Scholar
  20. 18.
    Schellenberg, G. Die systematische Gliederung der Gramineen. Botanisches Archiv1, 257–260 (1922).Google Scholar
  21. 19.
    Schindewolf, O. H.: Paläontologie, Entwicklungslehre und Genetik. Berlin 1936, 108 S.Google Scholar
  22. 20.
    Schindewolf, O. H.: Grundfragen der Paläontologie. Stuttgart 1959, 505 S. und 32 Tafeln.Google Scholar
  23. 21.
    Schindewolf, O. H.: Evolution vom Standpunkt eines Paläontologen. Ecologae Geologicae Helvetiae45, 374–386 (1953).Google Scholar
  24. 22.
    Schmalz, H.: Entwicklungsphysiologische Untersuchungen am SaatweizenTriticum aestivum L., insbesondere über die Bedeutung der photoperiodischen Veranlagung für die Ausbildung der Sortencharaktere. Z. f. Pflanzenzüchtung32, 27–78 (1953).Google Scholar
  25. 23.
    Schmalz, H.: Untersuchungen über den Einfluß von photoperiodischer Induktion und Vernalisation auf die Winterfestigkeit von Winterweizen. Z. f. Pflanzenzüchtung38, 147–180 (1957).Google Scholar
  26. 24.
    Schmalz, H.: Untersuchungen zur Vererbung des Sommer-Winter-Typus und der Winterfestigkeit, sowie morphologischer und ertragsphysiologischer Merkmale des Weizens. Habil. Schrift, Landw. Fak. Halle 1958, 158 S.Google Scholar
  27. 25.
    Schmalz, H.: Der Einfluß von Gibberellin auf eine “knotenlose” Sommergersten-Mutante. Der Züchter30, 81–83 (1960).Google Scholar
  28. 26.
    Schmalz, H.: Der Einfluß von Gibberellinsäure auf Wachstum, Entwicklung, Morphologie und Fertilität bei Winter- und Sommerweizen und Sommergerste. Ber. ü. d. Gibb.-Symp., 1./3. 12. 1960 in Gießen S. 180 bis 191. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1962.Google Scholar
  29. 27.
    Scholz, F., undCr. O. Lehmann Die Gaterslebener Mutanten der Saatgerste in Beziehung zur Formenmannigfaltigkeit der ArtHordeum vulgare L. s. l. III. Die Kulturpflanze9, 230–272 (1961).Google Scholar
  30. 28.
    Schwanitz, F., undH. Schwanitz: Eine Gioßmutation beiLinaria maroccana L.: mut.Gratioloides. Beiträge Biol. d. Pflanzen31, 473–497 (1955).Google Scholar
  31. 29.
    Schwanitz, F.: Genetik und Evolutionsforschung bei Pflanzen. In:Heberer (Herausg.), Die Evolution der Organismen, 2. Aufl., S. 425 bis 551. Stuttgart 1959.Google Scholar
  32. 30.
    Simpson, G. G.: Zeitmaße und Ablaufformen der Evolution (Tempo and Mode in Evolution). Göttingen 1951, 331 S.Google Scholar
  33. 30a.
    Singleton, W. R.: Inheritance of corn grass, a macromutation in maize, and its possible significance as an ancestral type. American Naturalist85, 81–96 (1951).Google Scholar
  34. 30b.
    Stebbins, G. L.: Cytogenetics and evolution of the grass family. Amer. Journ. Botany43, 890–995 (1956).Google Scholar
  35. 31.
    Stubbe, H., undF. v. Wettstein: Über die Bedeutung von Klein- und Großmutationen in der Evolution. Biol. Zbl.61, 265–297 (1941).Google Scholar
  36. 32.
    Stubbe, H.: Über einige theoretische und praktische Fragen der Mutationsforschung. Abh. d. Sächs. Akad. d. Wiss. zu Leipzig, Math.-Naturw. Klasse47, H.1, XI und 23 S., Berlin 1952.Google Scholar
  37. 33.
    Stubbe, H.: Einige Ergebnisse der Mutationsforschung an Kulturpflanzen. Sitz. Ber. d. Dt. Akad. d. Wiss. zu Berlin Klasse f. Med., Jabrg. 1959, Nr. 1, Berlin 1959a.Google Scholar
  38. 34.
    Stubbe, H.: Mutanten der KulturtomateLycopersicon esculentum Miller III. Die Kulturpflanze7, 82–112 (1959b).Google Scholar
  39. 35.
    Stubbe, H.: Considerations on the genetical and evolutionary aspects of some mutants ofHordeum, Glycine, Lycopersicon andAntirrkinum. Cold Spring Harbor Symposia on quantitative Biology24, 31–40 (1959c).Google Scholar
  40. 36.
    Stutz, H. C. A new macromutation in rye. Proc. Utah Acad. Sci.34, 59–60 (1957). Ref.: Plant Breeding Abstracts29, 2562 (1959).Google Scholar
  41. 37.
    Vavilov, N. I.: The law of homologous series in variation. Journal of Genetics12, 47–89 (1922).Google Scholar
  42. 38.
    Vettel, F.: Forschungsstelle für Getreidezüchtung der DAL zu Berlin in Kloster Hadmersleben (Persönliche Mitteilung).Google Scholar
  43. 39.
    Zimmermann, W.: Die Auseinandersetzung mit den Ideen Darwins. Der “Darwinismus” als ideengeschichtliches Phänomen. In:Heberer, G., undF. Schwanitz (Herausg.), Hundert Jahre Evolutionsforschung, S. 290–354. Stuttgart 1960.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • H. Schmalz
    • 1
  1. 1.Institut für Pflanzenzüchtung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Hohenthurm bei Halle/SaaleHalle/SaaleDeutschland

Personalised recommendations