Advertisement

Der Züchter

, Volume 30, Issue 5, pp 190–193 | Cite as

Ein Colchicin-induzierter amphiploider Sektionsbastard zwischenIris Hoogiana Dykes (SektionRegelia Foster et Baker) undIris chamaeiris Bert. (SektionPogoniris Spach, seriesPumilae Lawr.)

  • Marc Simonet
  • Peter Werckmeister
Article

Zusammenfassung

Es wird eine Hybride mit 2n=84 Chromosomen zwischen derRegelia-ArtI. Hoogiana Dykes als Samenelter (2n=44) und der niedrigenPogoniris I. chamaeiris alba als Pollenelter (2n=40) beschrieben, die durch Colchicin-Behandlung erhalten wurde. Es ist bisher der erste fertile durch Colchicin induzierte Sektionsbastard in der GattungIris. Unter den Bartiris im weiteren Sinne gehört er zu den wenigen Pflanzen mit den höchsten Chromosomemzahlen, die hier bekannt wurden. Wenn man als Grundzahl der Bartiris im weiteren Sinne die Zahl x=4 zugrunde legt, dann enthielte er also 21 mal diese Grundzahl. Seine Herstellung, seine cytologischen Verhältnisse und seine morphologischen Charakteristica im Vergleich zu denen der Eltern werden beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Simonet, M.: Recherches cytologiques et génétiques chez lesIris. Ann. Sci. Nat., Bot. 10e serie,16, 229–383 (1934).Google Scholar
  2. 2.
    Simonet, M.: Conjugaison autosyndétique des chromosomes à la meiose de quelques hybrides interspecifiques d'Iris. Bull. Biol. Fr. et. Belg,69, 178–212 (1935) (=1935a).Google Scholar
  3. 3.
    Simonet, M. Recherches cytologiques et génétiques chez lesIris. Bull. Biol. Er et Belg.,66, 255–444 (1932).Google Scholar
  4. 4.
    Simonet, M.: Nouveaux dénombrements chromosomiques chez lesIris. C. r. Acad. Sci.235, 1244–2246 (1952) (=1952b).Google Scholar
  5. 5.
    Simonet, M.: Les hybrides amphidiploides et leur rôle dans l'Amélioration desIris. 78. Congr. Soc. Sav., 323–327 (1953).Google Scholar
  6. 6.
    Simonet, M.: Sur la meiose de quelquesIris Pogocyclus etPogoregelia. I. Hybrides réalisés partir de l'I. chamaeiris. C. r. Acad. Sci.231, 1247–1249 (1950) (=1950b).Google Scholar
  7. 7.
    Simonet, M.: Etudes cytologiques d'hybrides d'Iris Pogoregelia; croisements et recroisements nouveaux. Ann. Amél. des Plantes4, 633–638 (1955).Google Scholar
  8. 8.
    Werckmeister, P.: Über Herstellung und künstliche Aufzucht von Bastarden der GattungIris. Gartenbauwiss.10, 500–520 (1936).Google Scholar
  9. 9.
    Werckmeister, P.: Practical Methods and Problems of Embryoculture. The Iris Year Book 1956, 94.Google Scholar
  10. 10.
    Werckmeister, P.: Embryokulturversuche zur Frage des Keimverzuges von Irissamen aus der SektionRegelia Foster. Ber. D. Bot. Ges.65, 321 bis 325 (1952).Google Scholar
  11. 11.
    Lenz, L. W.: Studies inIris Embryo Culture. I. Germination of embryos of the SubsectionHexapogon Benth. (Sect.Regelia sensu Dykes). El Aliso3, 173–181 (1955).Google Scholar
  12. 12.
    Kartaschoff, R. Die Keimverzögerung der Samen vonI. Pseudacorus. L. Ber. Schweiz. Bot. Ges.68, 145–182 (1958).Google Scholar
  13. 13.
    Shockey, H. G.: Culture ofRegelia Embryos. Bull. Am. Iris Soc.153, 25–26 (1959).Google Scholar
  14. 14.
    Darby, G. W.: Preliminary Report on High Polyploid Trises. The Iris Year Book 1955, 47.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • Marc Simonet
    • 1
    • 2
  • Peter Werckmeister
    • 1
    • 2
  1. 1.Station Centrale de Génétique et d'Amélioration des PlantesVersailles
  2. 2.Institut für Botanik, Gärungsphysiologie und Hefereinzucht der Lehr-und Forschungsanstalt für Wein-, Obst-und GartenbauGeisenheim am Rhein

Personalised recommendations