Der Züchter

, Volume 30, Issue 3, pp 121–124 | Cite as

Über die Spaltöffnungsverhältnisse von Kartoffelsorten verschiedener Reifegruppen

  • G. Meinl
  • A. Raeuber
Article

Zusammenfassung

Mit Hilfe der Eindringgeschwindigkeit von Xylol wurden 1954 und 1959 die relativen Spaltöffnungsweiten früher, mittelfrüher und später Kartoffelsorten bestimmt.

Für beide Jahre ergab sich eine Übereinstimmung in der Sortenfolge; frühe Sorten hatten kurze, spätere Sorten signifikant längere Eindringzeiten. Die Öffnungsweite korreliert mit der Wolkenbedeckung und Luftfeuchte. Die Zusammenfassung der Eindringzeiten aller Sorten in Pentaden zeigt ein deutliches Maximum der öffnungsweite vom 21.7.–25.7.

Zahl und Größe der Stomata früher und später Sorten sind signifikant unterschiedlich. Frühe Sorten haben wenige, aber große, späte Sorten mehr, aber kleine Spaltöffnungsapparate.

Vegetationsdauer, Spaltöffnungszahl und Eindringgeschwindigkeit sind eng miteinander korreliert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Harms, H.: Beziehungen zwischen Stomataweite, Lichtstärke und Lichtfarbe. Planta (Berlin)25, 155–193 (1936).Google Scholar
  2. 2.
    Friedrich, H.: Über die Spaltöffnungsweite blattrollkranker Kartoffelblätter. Angew. Bot.20, 129 bis 155 (1932).Google Scholar
  3. 3.
    Loftfield, G.: The behaviour of stomata. Carnegie Instn. Publ. 314 (1921).Google Scholar
  4. 4.
    Lundegårdh, H. Klima und Boden. 4. Aufl. Fischer-Verl. Jena (1954).Google Scholar
  5. 5.
    Molisch, H.: Das Often- und Geschlossensein der Spaltöffnungen, veranschaulicht durch eine neue Methode. Z. f. Bot.4, 106–112 (1912).Google Scholar
  6. 6.
    Paech, K., undW. Simonis: Übungen zur Stoffwechselphysiologie der Pflanzen. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer (1952).Google Scholar
  7. 7.
    Pisek, A., undE. Winkler: Die Schließbewegung der Stomata bei ökologisch verschiedenen Pflanzentypen in Abhängigkeit vom Wassersättigungszustand der Blätter und vom Licht. Planta (Berlin)42, 253–278 (1953).Google Scholar
  8. 8.
    Rywosch, S.: Über die Beziehungen zwischen der Zahl der Spaltöffnungen und dem Bau des Blattes. Ber. dtsch. bot. Ges.43, 67–82 (1925).Google Scholar
  9. 9.
    Schwanitz, F.: Untersuchungen an polyploiden Pflanzen. IV. Zum Wasserhaushalt diploider und polyploider Pflanzen. Züchter19, 221–232 (1949).Google Scholar
  10. 10.
    Stålfelt, M. G.: Der stomatäre Regulator in der pflanzlichen Transpiration. Planta (Berlin)17, 22–85 (1932).Google Scholar
  11. 11.
    Stålfelt, M. G.: Die stomatäre Transpiration und die Physiologie der Spaltöffnungen. Aus: Handbuch d. Pflanzenphysiologie III, S. 351–426, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer (1956).Google Scholar
  12. 12.
    Stocker, O.: Die Abhängigkeit der Transpiration von den Umweltfaktoren. Handbuch der Pflanzenphysiologie III, S. 436–488. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • G. Meinl
    • 1
    • 2
  • A. Raeuber
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Pflanzenzüchtung Groß-Lüsewitz der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Agrarmeteorologische Forschungsstation Groß-LüsewitzMHD der DDRDeutschland

Personalised recommendations