Der Züchter

, Volume 27, Issue 2, pp 65–69 | Cite as

Rekurrente Selektion auf reciproke Kombinationsfähigkeit

Ein Beitrag zur Züchtung polyploider Heterosispopulationen beiBeta vulgaris
  • Kurt Sedlmayr
Article

Zusammenfassung

Bei freier Bestandeskreuzung tetra- und diploider Rüben erhält man Heterosispopulationen ungewöhnlicher Vitalität. Ihre Ertragsfähigkeit und Qualität ist um so besser, je mehr triploide Hybriden in der Nachkommenschaft vorhanden sind und je höher die Leistung dieser Hybriden ist.

Auf Grund der vom Verfasser ausgearbeiteten Methode der rekurrenten Selektion auf reciproke Kombinationsfähigkeit (dem RR-Ausleseverfahren) kann der Heterosiseffekt der Nachkommenschaft “D” zweier gemeinsam frei abblühender Populationen fakultativ allogamer Pflanzen planmäßig und stetig gesteigert werden, ohne durch Inzucht die Vitalität und Anpassungsfähigkeit der Kreuzungspartner zu mindern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baur, E.: Die wissenschaftlichen Grundlagen der Pflanzenzüchtung. Berlin, P. Parey (1921).Google Scholar
  2. 2.
    Daskaloff, C.: Die Heterosis und ihre Anwendung in dem Gemüsebau. Vortrag a. d. Ung. Akad. d. Wissenschaften, Budapest, 3. 9. 1954.Google Scholar
  3. 3.
    Drüsedau, E.: Untersuchungen über die Bestäubungsverhältnisse innerhalb frei abblühender Populationen bei fremdbefruchtenden Pflanzen. Zeitschr. f. Pflztg.32, 421–444 (1953).Google Scholar
  4. 4.
    Frimmel, F. u.L. Hruska: Heterosis a jeje vynziti ve slechteni. Za socialist. Zemed. 1955. 3. 129–138. Pl. Breed. Abstr. 25. 3. No. 1935 (1955).Google Scholar
  5. 5.
    Hayes, H. K., F. R. Immer u.D. C. Smith: Methods of Plant Breeding. Mc. Graw Hill Publ. Co. Ltd. 1955. 2nd Ed.Google Scholar
  6. 6.
    Heinisch, O.: Aktuelle Probleme der Zuckerrübenzüchtung. S. Hirzels' Verl. Leipzig (1954).Google Scholar
  7. 7.
    Lyssenko, T. D.: Agrobiologia. Landw. Verl. Budapest, 1950. (Ungarische Übersetzung des russischen Original-Textes.)Google Scholar
  8. 8.
    Oláh, L.: La fecundación deBeta vulgaris. Rev. Invest. Agric. Buenos-Ayres4, 427–436 (1950).Google Scholar
  9. 9.
    Panschin, B. A.: Zuckerrübenzüchtung (aus Wawilow's Theoretische Grundlagen der Pflanzenzüchtung). Leningrad (1937).Google Scholar
  10. 10.
    Roemer, Th.: Aussaatzeitenversuch 1927–1936 mit 3 Zuchtrichtungen. Zuckerrübenbau3, (1937).Google Scholar
  11. 11.
    Schwemmle, J. u.W. Koepchen: Weitere Untersuchungen zur selektiven Befruchtung. Zeitschr. f. indukt. Abst. u. Vererbungsl.85, 307–346 (1953).Google Scholar
  12. 12.
    Sedlmayr, K.: Rübenzüchtung.Villax, Ö.: Pflanzenzüchtung, Bd. II. 296–344 (1947). Patria Verl., Budapest.Google Scholar
  13. 13.
    Sedlmayr, K.: Kritik der Familienauslese beiBeta vulgaris. Növénytermelés3, 33–36 (1954).Google Scholar
  14. 14.
    Sedlmayr, K.: Polyploide Zuckerrüben. Bodenkultur3, 235–243 (1955).Google Scholar
  15. 15.
    Sedlmayr, K.: Heterosis bei nicht kastrierbaren fakultativ allogamen Kulturpflanzen. Wiss. Zschr. der Karl-Marx-Univ. Leipzig, 5. Jahrg. 1955/56. Mathem.-Naturwiss. Reihe H. 3. (Im Druck.)Google Scholar
  16. 16.
    Turbin, N. V.: Vererbungslehre und die Grundlagen der Pflanzenzüchtung. Landw. Verl. Budapest, 1952. (Ung. übersetzung des russischen Original-Textes.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1957

Authors and Affiliations

  • Kurt Sedlmayr
    • 1
  1. 1.institut für Pflanzenzüchtung und Pflanzenbau in Sopronhorpács UngarnUngarn

Personalised recommendations