Advertisement

Der Züchter

, Volume 35, Issue 3, pp 111–117 | Cite as

Die Abhängigkeit des Wachstums verschiedener Markstamm und Futterkohle von einigen meteorologischen Faktoren

  • A. Raeuber
  • W. Schweiger
  • G. Meinl
Article

Zusammenfassung

In den Jahren 1961 und 1962 nahmen wir an 16 Futterkohlformen in 2tägigem Abstand Längenmessungen vor. Die ermittelten Zuwachsraten wurden partiell mit den Werten der Bodenfeuchte, Windstärke und Temperatur korreliert.

Auf Grund der Nichtlinearität des Zusammenhanges von Zuwachsrate und en 3 meteorologischen Größen konnten für einige Formen folgende Optimalwerte für den Zuwachs ermittelt werden: Bodenfeuchte unseres Versuchsbodens 15% (75% der Wasserkapazität), Temperatur 17°C Tagesmittel und Windstärke etwa 1 Bfort.

Im Jahre 1961 bestimmte die Bodenfeuchte, 1962 die Temperatur vorrangig die Höhe der Zuwachsraten.

Bei den Markstammkohlen lag der Regressionskoeffizient für die Lufttemperatur generell niedriger als bei Futterkohlkreuzungen. Daher reagierten sie beiden häufigsten Temperaturen von 14°C in den beiden Vegetationsperioden schwächer negativ als die Futterkohle. Ähnliches gilt für die Bodenfeuchte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bengtsson, A., E. Hagsand ochL. Malmqvist: Ensilageväxter för sandjordar. Kungl. Lantbrnkshögskolan Statens Lantbruksförsök, Stat. Jordbruksförsök, Medd.93, 1–125 (1958).Google Scholar
  2. 2.
    Dobschütz, B. v.,H. Steger undD. Rasch: Futterkohl als Winterzwischenfrucht und Weidepflanze. Der Züchter30, 168–174 (1960).Google Scholar
  3. 3.
    Garside, R., andA. H. R. Lilly: Kale in Dorset. Agriculture65, 16–20 (1958/59).Google Scholar
  4. 4.
    Meinl, G., undB. Effmert: Über einige Probleme der Stoffproduktion beim Futterkohl. Tagungsber. DAL Berlin48, 179–187 (1962).Google Scholar
  5. 5.
    Opsahl, B.: Forsk med formargkal. Forskn. Forsk Landbruket9, 295–313 (1958).Google Scholar
  6. 6.
    Pielen, L.: Möglichkeiten der Eiweißfuttererzeugung durch Zwischenfruchtbau auf schwerem Boden. Landwirtsch. Jb.87, 478–838 (1939).Google Scholar
  7. 7.
    Primost, E.: Ertragsleistung und Futterqualität des Markstammkohles in Abhängigkeit von Stickstoffdüngung und Anbaumethode. Z. Acker-und Pflanzenbau114, 199–216 (1962).Google Scholar
  8. 8.
    Raeuber, A., K. Bellmann, G. Meinl, O. Mrazek, Chr. Pfeffer undA. Winkel: Anwendung nichtlinearer Korrelationen bei phänometrischen Arbeiten bei Mais. Z. Pflanzenzüchtung46, 433–442 (1961).Google Scholar
  9. 9.
    Raeuber, A., undK.-H. Engel: Untersuchungen über den Verlauf der Massenzunahme bei Kartoffeln (S. tuberosum L.) in Abhängigkeit von Umwelt-und Erbguteinflüssen. Habilitation Univ. Rostock 1963.Google Scholar
  10. 10.
    Schick, R., K.-H. Engel undA. Raeuber: Über die Phänometrie des Maises. Der Züchter30, 97–101 (1960).Google Scholar
  11. 11.
    Seilleur, P.: Considérations sur les choux moelliers. Rev. Agric. (Bruxelles)9, 1189–1208 (1956).Google Scholar
  12. 12.
    Thompson, K. F.: Breeding better kales. Agriculture65, 487–491 (1958/59).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • A. Raeuber
    • 1
    • 2
  • W. Schweiger
    • 1
    • 2
  • G. Meinl
    • 1
    • 2
  1. 1.Agrarmeteorologische Forschungsstation Groß-LüsewitzMD der DDR, Forschungsinstitut für Agrarmeteorologie, HalleHalleDeutschland
  2. 2.Institut für Pflanzenzüchtung Groß-Lüsewitz der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations