Advertisement

Der Züchter

, Volume 21, Issue 10–11, pp 306–322 | Cite as

Beiträge zur Eigenschaftsanalyse der Anfälligkeit vonPapaver somniferum gegenHelminthosporium papaveris

I. Mitteilung
  • Gerhard Grümmer
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Auftreten, Nomenklatur und Wirtsspektrum vonH. papaveris werden an Hand der Literatur besprochen.

     
  2. 2.

    Infektionsversuche an abgeschnittenen Blättern und an ganzen Pflanzen in Gefäßkultur ergaben, daß der Infektionserfolg von einer physiologischen Prädisposition abhängig ist. Letztere entspricht dem, was man Chlorose nennt oder was als physiologisch abweichender Stoffwechsel zur Chlorose führen kann.

     
  3. 3.

    Es wurde nachgewiesen, daß der Krankheitserreger eine phytotoxische Substanz unter seinen Stoffwechselprodukten hat.

     
  4. 4.

    Die phytotoxisch wirkende Substanz ist weitgehend unspezifisch. Ihr Wirksamkeitsspektrum umfaßt neben der GattungPapaver Vertreter verschiedener anderer Pflanzenfamilien.

     
  5. 5.

    Die Wirkung des Toxins auf den Wasserhaushalt von Tomatensprossen wird mitGäumanns Befunden zur Lycomarasminwelke verglichen.

     
  6. 6.

    Die Abhängigkeit der Toxinwirkung von der Chlorose der Tomatensprosse wird dem “photischen Effekt” nachGäumann undJaag gegenübergestellt.

     
  7. 7.

    Die Inaktivierung des Toxins durch Oxydation wurde festgestellt. Die Möglichkeit einer Reaktivierung blieb ungewiß.

     
  8. 8.

    Die Befunde werden mit den Angaben vonBrandenburg und vonMiescher über Beziehungen zwischen Inaktivierung von Phytotoxinen und Redoxpotentialen verglichen.

     
  9. 9.

    An Hand der Begriffe Prädisposition und Disposition werden geklärte und ungeklärte Fragen zur Eigenschaftsanalyse der Immunität bzw. Resistenz gegenH. papaveris berührt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ambros, O. u.Harteneck, A.: Über natürliche Aktivierung von Proteasen pflanzlicher Milchsäfte. Z. physiol. Chem.181, 24 (1929).Google Scholar
  2. 2.
    Ambros, O. u.Harteneck, A.: Über die Proteasen höherer Pflanzen. Z. physiol. Chem.184, 93 (1929).Google Scholar
  3. 3.
    Ashley, J. N. u.Raistrick, H.: Luteoleersin and Alboleersin, metabolic products ofH. leersii Atkinson. Biochemic. J.32, 449 (1938).Google Scholar
  4. 4.
    Ballarin, C.: Untersuchungen überHelminthosporium papaveris. Phytopathol. Z.XVI, 339 (1950).Google Scholar
  5. 5.
    Barbacka, H.:Helminthosporium on cultivated poppy. (Helminthosporium papaveris K. Sawada.) Mem. Inst. polon. Econ. rur.XVI (1936).Google Scholar
  6. 6.
    Barger u.Dorrer: Chemical properties of puberulic acid, C8H6O6; and a yellow acid, C8H4O6. Biochemic. J.28, 11 (1934).Google Scholar
  7. 7.
    Bergström, J.: Nagra data fran sommarens vallmöförsök. Växtskyddsnotiser6, 91 (1942).Google Scholar
  8. 8.
    Bersin u.Logemann: Über den Einfluß von Oxydations- und Reduktionsmitteln auf die Aktivität von Papain. Z. physiol. Chem.220, 209 (1933).Google Scholar
  9. 9.
    Birkinshaw u.Raistrick, H.: Studies in the biochemistry of microorganisms. Biochemic. J.26, 441 (1932).Google Scholar
  10. 10.
    Brandenburg, E.: Über die Bildung von Toxinen in der GattungPythium und ihre Wirkung auf die Pflanzen. Nbl. d. D. Pfl. Schd.2, 69 (1950).Google Scholar
  11. 11.
    Charles, J., Raistrick, H., Robinson, R. andTodd, A.: Helminthosporin and Hydroxyisohelminthosporin, metabolic products of the plant pathogenH. gramineum Rabenh. Biochemic. J.27, 499 (1933).Google Scholar
  12. 12.
    Christoff, A.: The pleospora disease of cultivated poppy. Sofia. 1930.Google Scholar
  13. 13.
    Corda, A. J. C.: Jcones fungorum hucusque cognitorum II. Prag 1838. Zitiert nachPilat (1938).Google Scholar
  14. 14.
    Dimond, A. F.: Symptoms of dutch elm disease produced by toxins of graphium ulmi in culture. Phythopath.37, 7 (1947).Google Scholar
  15. 15.
    Ehrenberg, P.: Zusammenfassende Betrachtungen zur Eisenversorgung von Kulturpflanzen. Z. Pflanzenernähr.45, 1 (1936).Google Scholar
  16. 16.
    Eckstrand: Ensjukdom pa vallmo. Växtskyddsnotiser4, 50 (1941).Google Scholar
  17. 17.
    Fries: Summa vegetabilium scandinaviae, sector posterior. Stockholm und Leipzig Seite 504, 1849.Google Scholar
  18. 18.
    Gassner, G.: Tagesfragen des Pflanzenschutzes in der britischen Zone. Agrarwiss. Vortragsreihe V, Hannover 1947.Google Scholar
  19. 19.
    Gassnér, G.: Der Einfluß der Standweite auf den Befall des Mohns durchHelminthosporium papaveris Hennig. Nbl. BZA. Braunschw. Sept. 1949.Google Scholar
  20. 20.
    Gäumann, E.: Pflanzliche Infektionslehre. Basel 1946.Google Scholar
  21. 21.
    Gäumann, E. u.Jaag, O.: Über das Problem der Welkekrankheit bei Pflanzen. Exper.2, 215 (1946).Google Scholar
  22. 22.
    Gäumann, E. u.Jaag, O.: Die physiologischen Grundlagen des parasitogenen Welkens. I–III. Ber. Schweiz. Bot. Ges.57, 5, 132, 227 (1947).Google Scholar
  23. 23.
    Gäumann, E., Naeph-Roth, St. u.Reusser: Über die Inaktivierung von Lycomarasmin durch Strepogenin. Phytopath. Z.17, 229 (1950).Google Scholar
  24. 24.
    Girsitzka, Z. K.: Konidien vonPleospora papaveracea Sacc. Pan-Soviet Congress Bot. S.172. Leningrad 1928.–Ref.: Rev. appl. Mycol.9, 488 (1930).Google Scholar
  25. 25.
    Grosser, Kundtner-Schwarzkopf u.Bernhauer: Über die Bildung von Catenarin durchHelminthosporium catenarium Drechsler in der Submerskultur. Z. Naturforsch.5b, 28 (1950).Google Scholar
  26. 26.
    Grossmann, H.: Untersuchungen über die Welkekrankheit des Flachses. Phytopath. Z.7, 545 (1934).Google Scholar
  27. 27.
    Grümmer, G.: Die Ätiologie und Pathologie der Helminthosporiose an Mohnpflanzen. Diplomarbeit Jena 1950.Google Scholar
  28. 28.
    Hennig, P.: Krankheiten tropischer Nutzpflanzen. Z. Pflanzenkrankh.17, 280 (1907).Google Scholar
  29. 29.
    Hess, H.: Ein Beitrag zum Problem der induzierten Abwehrreaktionen im Pflanzenreich. Phytopath. Z.16, 41 (1950).Google Scholar
  30. 30.
    Iljin, W. S.: Die Kalkchlorose der Pflanzen und ihre Biochemie. Jb. wiss. Bot.90, 464 (1942).Google Scholar
  31. 31.
    Iljin, W. S.: Der Stoffwechsel des Stickstoffs bei der Kalkchlorose der Pflanzen. Jb. wiss. Bot.91, 404 (1944).Google Scholar
  32. 32.
    Iljin, W. S.: Der biochemische Typus der Pflanze und die Diagnose der Krankheit. Planta35, 701 (1948).Google Scholar
  33. 33.
    Killian, H.: Die Penicilline. Freiburg 1948.Google Scholar
  34. 34.
    Lindau, G.: Fungi imperfecti. In Rabenhorsts Kryptogamenflora Band II, S. 154. Leipzig 1910.Google Scholar
  35. 35.
    Maschmann: Beiträge zur Aktivierung pflanzlicher Proteasen. Z. physiol. Chem.228, 141 (1934).Google Scholar
  36. 36.
    Maschmann u.Helmert, E.: Über den Einfluß der Salze verschiedener Puffermischungen auf proteolytischen und peptolytische Vorgänge. Biochem. Z.277, 97 (1935).Google Scholar
  37. 37.
    Meffert, M.-E.: Zur Geschichte der Helminthosporiose des Ölmohns. Nachrichtenbl. dtsch. Pflschutzdienst3, 104 (1949).Google Scholar
  38. 38.
    Meffert, M.-E.: Ein Beitrag zur Biologie und Morphologie der Erreger der parasitären Blattdürre des Mohns. Z. Parasitenkunde14, 442 (1950).Google Scholar
  39. 39.
    Merkenschlager, P., Scheer u.Klinkowski, M.: Der Dahlemer Abbauboden. Arbeiten aus der BRA19, 199 (1933).Google Scholar
  40. 40.
    Miescher, G.: Über die Wirkungsweise von Patulin auf höhere Pflanzen, insbesondereSolanum lycopersicum L. Phytopath. Z.16, 369 (1950).Google Scholar
  41. 41.
    Michael, G.: Über die Beziehungen zwischen Chlorophyll- und Eiweißabbau im vergilbenden Laubblatt vonTropaeolum. Z. Bot.29, 385 (1935).Google Scholar
  42. 42.
    Mothes, K.: Zur Kenntnis des N-Stoffwechsels höherer Pflanzen. 3. Beitrag. Planta12, 686 (1931).Google Scholar
  43. 43.
    Mothes, K.: Sauerstoffpotential und Eiweißumsatz im Laubblatt. Flora128, 58 (1933/34).Google Scholar
  44. 44.
    Morstatt: Allgemeine Pflanzenpathologie. Sorauers Handbuch der Pflanzenkrankheiten. Band 1. S. 147. Hamburg 1933.Google Scholar
  45. 45.
    Moyse, A.: Respiration et métabolisme Azoté. Étude de physiologie foliaire. 210 Seiten. Paris 1950.Google Scholar
  46. 46.
    Münch, E.: Über einige Grundbegriffe der Phytopathologie. Z. Pflanzenkrankh.39, 276 (1929).Google Scholar
  47. 47.
    Neergard, P.: Aarsberetning fra J. E. Ohlsens Enkes plantepatologiske Lab. 1. April 1936 bis 31. Marts 1937. 11 Seiten.–Ref.: Rev. appl. Mycol.17, 369 (1938).Google Scholar
  48. 48.
    Neergard, P.: Aarsberetning fra J. E. Ohlsens Enkes plantepatologiske Lab. 1. April 1937 bis 31 Marts 1938. 12 Seiten. Ref.: Rev. of appl. Mycol.17, 653 (1938).Google Scholar
  49. 49.
    Orton, W. A.: The wilt disease of the cowpea and its control. U. S. Dept. Agr. Bur. Plant. Ind. Bul.17, 9 (1902).Google Scholar
  50. 50.
    Pape, H.: Über das Abschnüren der Mohnpflanzen. Festschrift Appel. Berlin-Dahlem 1947.Google Scholar
  51. 51.
    Pilat: Liste der vonA. C. J. Corda beschriebenen Pilzarten. Actamusei nationalis Pragae. IB No. 1c. (1938)Google Scholar
  52. 52.
    Van Poeteren: Verslag over de Werzamheden, von de planktenziektenkundigen Dienst in het jaar 1927.55, 393 (1929).–Ref.: Rev. appl. Mycol.8, 547 (1929).Google Scholar
  53. 53.
    Raistrick, H., Robinson, R., Todd, A.: Cynodontin, a metabolic product ofH. cynodontis Marig. andH. euchlaenae Zim. Biochem. J.27, 1170 (1933).Google Scholar
  54. 54.a)
    Raistrick, H., Robinson, u.R. Todd, A.: On the production of Hydroxyanthraquinones by species ofHelminthosporium. Biochem. J.28, 559 (1934).Google Scholar
  55. 54.b)
    : Isolation of Tritisporin. Biochem. J.28, 559 (1934).Google Scholar
  56. 55.
    Raistrick, H., Robinson, u.R., White, A.: Ravenelin, a new metabolic product ofH. ravenelii Curtis undH. turicicum Passerini. Biochem. J.30, 1303 (1936).Google Scholar
  57. 56.
    Reinmuth, E.: Die parasitäre Blattdürre, eine für den Mohnbau bemerkenswerte Krankheit. Angew. Bot.24, 273 (1942).Google Scholar
  58. 57.
    Reinmuth, E.: Weitere Beobachtungen über die parasitäre Blattdürre des Mohns. Angew. Bot.25, 300 (1943).Google Scholar
  59. 58.
    Reinmuth, E.: Beizversuche mit helminthosporium-befallenem Mohnsamen. Festschrift Appel. Berlin-Dahlem 1947.Google Scholar
  60. 59.
    Rummeni, G.: Studien über die Methodik der Redoxpotentialmessung an pflanzlichen Objekten, über die Steuerung und über einen Umkehreffekt bei der Steuerung physiologischer Redoxpotentiale. Dissertation Jena 1951.Google Scholar
  61. 60.
    Schulze, T.: Untersuchungen über die Bedeutung von Aktivatoren und Paralysatoren für den pflanzlichen Eiweißstoffwechsel. Planta16, 116 (1932).Google Scholar
  62. 61.
    Von Tubeuf, K.: Die Ulmenkrankheit in München im Sommer 1936. Z. Pflanzenkrankh.46, 484 (1936).Google Scholar
  63. 62.
    Wartenberg, H.: Studien über Redoxpotentiale der Gewebebreiaufschlämmungen und der Gewebepreßsäfte. Biochem. Z.302, 262 (1939).Google Scholar
  64. 63.
    Wartenberg, H.: Studien über Redoxpotentiale der Gewebebreiaufschlämmungen und Gewebepreßsäfte von Pflanzenteilen. FestschriftAppel. Berlin-Dahlem 1947.Google Scholar
  65. 64.
    Wartenberg, H.: Das Chloroseproblem. Festschrift zum 50jähr. Best. der BZA. S. 179. Berlin 1948.Google Scholar
  66. 65.
    Wartenberg, H.: Abbau der Kartoffel und Viruskrankheiten. Urania12, 133 (1949).Google Scholar
  67. 66.
    Zogg, H.: Die Blattdürre des Mohns.Pyrenophora calvescens. Ber. Schweiz. Bot. Ges.55, 240 (1945).Google Scholar
  68. 67.
    Zogg, H.: Zur Kenntnis pflanzlicher Abwehrreaktionen. Der Einfluß der Temperatur auf das Zustandekommen der gummösen Demarkationszone. Ber. Schweiz. Bot. Ges.56, 507 (1946).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1951

Authors and Affiliations

  • Gerhard Grümmer
    • 1
  1. 1.Institut für allgemeine Botanik der Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations