Advertisement

Der Züchter

, Volume 28, Issue 1, pp 60–62 | Cite as

Befruchtungsregulierung und ihre Wirkung bei der Züchtung von Senf (Sinapis alba)

  • Werner Hopfe
Article
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Mit Hilfe der beschriebenen “Fingernagelprobe” wurde bei Senf die Samenanlagezahl pro Fruchtknoten im Knospenstadium bestimmt und durch die Befruchtungsregulierung eine wesentliche Erhöhung der Kornzahl pro Schote erreicht. Durch Einschaltung einer Winteraussaat im Gewächshaus zur Bestimmung des Erbwertes der Elitepflanzen und Stämme wurde eine einjährige Restsaatgutmethode für Senf entwickelt.

Summary

In the Institute for Plant Breeding at Gross-Lüsewitz, Germany, a method, described as “Fingernagelprobe” is developed which makes possible to determine the hereditary value of each plant in the bud state, and to regulate the fertilisation ofSinapis alba.

Using this method the author significantly increased the number of seeds of each pod.

An improved annual Ohio-method fit forSinapis alba is described.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baur, G.: Bestäubungs-und Befruchtungsverhältnisse bei weißem Senf (Sinapis alba L.). Der Züchter12, 189–193 (1940).Google Scholar
  2. 2.
    Fruwirth, C.: Weißer Senf (Sinapis alba L.). Handb. d. Landw. Pflanzenzüchtung Bd.2, 146–149 Berlin: P. Parey (1905).Google Scholar
  3. 3.
    Olsson, G.: Vindpollinierung hos korsblomstriga oljeväxter. Sveriges Utsädesförenings Tidskrift. Bd.65, 418–422 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Werner Hopfe
    • 1
  1. 1.Institut für Pflanzenzüchtung Groß-Lüsewitz der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations