Advertisement

Der Züchter

, Volume 29, Issue 5, pp 241–251 | Cite as

Beiträge zur Resistenzzüchtung gegen den Kartoffelnematoden (Hererodera rostochiensis Wollenweber)

IV. Das Verhalten von resistenten Bastardklonen aus der Kreuzung zwischenS. tuberosum subsp.tuberosum mitS. tuberosum subsp.andigenum auf nematodenverseuchten und nematodenfreien Flächen
  • Dietrich Rothacker
  • Helmut Stelter
Article
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Unter feldmäßigen Bedingungen wurden die Ertragseigenschaften einer Anzahl nematodenresistenter F1- (subsp.andigenum xS. tuberosum) und F′2-[(subsp.andigenum xS. tuberosum) xS. tuberosum] Klone beim vergleichsweisen Anbau auf verseuchten und unverseuchten Flächen untersucht.

Die resistenten Klone erleiden beim Anbau auf verseuchten Flächen in einem unterschiedlichen Ausmaß durch die Einwanderung der Larven äußerlich sichtbare Wachstumsdepressionen, die im allgemeinen auch mit Mindererträgen verbunden sind. Bei der Züchtung muß versucht werden, gute Ertragsfähigkeit mit hoher Toleranz auf verseuchtem Land zu kombinieren. Unter den geprüften Klonen befanden sich derartige Typen.

Auch die Knollenanzahl je Staude wird auf den verseuchten Flächen in der Regel herabgesetzt, wogegen das durchschnittliche Einzelknollengewicht nur geringen Schwankungen unterliegt.

Auf den verseuchten Flächen bewiesen der größte Teil der geprüften resistenten Klone ihre ertragliche Überlegenheit gegenüber den anfälligen Kultursorten. Einige F′2-Klone erreichten auch auf den unverseuchten Flächen die Ertragsfähigkeit unserer derzeitigen Kulturkartoffeln. Neben dem Ertrag wurden Stärkegehalt, Knollenform und Fleischfarbe untersucht.

Aus den populationsdynamischen Untersuchungen kann gefolgert werden, daß nach dem Anbau von resistenten subsp.andigenum-Bastard-Klonen mit nachfolgendem 3–4jährigem Anbau von Neutral-pflanzen eine vorhandene Bodenverseuchung unter das sicher erfaßbare Maß reduziert wird. In Betrieben mit normaler landwirtschaftlicher Nutzungen wären ohne wesentliche Fruchtfolgeveränderungen auf diese Weise alle auftretenden Befallsherde zu beseitigen und “nematodenfrei” zu halten.

Abschließend kann gesagt werden, daß die Züchtung in wenigen Jahren für den praktischen Feldanbau geeignete Formen geschaffen hat, die eine Sicherung unserer Kartoffelerträge auf nematodenverseuchten Flächen ermöglichen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Huijsman, C. A.: Veredeling van de aardappel op resistentie tegenHeterodera rostochiensis Wollenweber. Proefschrift. Wageningen 1957, Pp. 85.Google Scholar
  2. 2.
    Jones, F. G. W.: First steps in breeding for resistance to potatoroot eelworm. Ann. appl. Biol.41, 348–353 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. 3. Aufl., Pp. 73. Darmstadt: Dietrich Steinkopf 1953.Google Scholar
  4. 4.
    ,Mudra, A.: Einführung in die Methodik der Feldversuche. Pp. 178. Leipzig: S. Hirzel 1952.Google Scholar
  5. 5.
    Stelter, H. u.A. Raeuber: Untersuchungen über den KartoffelnematodenHeterodera rostochiensis Wollenweber. V. Die Veränderung einer Nematoden-population unter dem Einfluß widerstandsfähiger und anfälliger Kartoffel-Varietäten in einjährigen Topfversuchen. 1959 im Druck.Google Scholar
  6. 6.
    Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik. 2. Aufl., Pp. 456. Jena: VEB Gustav Fischer 1956.Google Scholar
  7. 7.
    Williams, T. D.: Potatoes resistant to root eelworm. Proc. Linn. Soc. London, 169 Session, 93–104 (1958).Google Scholar
  8. 8.
    Howard, H. W.: Progress in potato versus eelworm. The Grower45, No. 5, 275–277 (1956).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Dietrich Rothacker
    • 1
  • Helmut Stelter
    • 1
  1. 1.Institut für Pflanzenzüchtung Groß-Lüsewitz der Deutschen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations