Der Züchter

, Volume 35, Issue 1–2, pp 66–72 | Cite as

Pollensammelnde Honigbienen (Apis mellifica) als wirksame Bestäuber bei der Züchtung und im Samenbau von Luzerne, Rotklee und Ackerbohnen

  • R. Steuckardt
Article
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    In mehrjährigen Wanderversuchen mit Bienenvölkern in blühende Luzerne-, Rotklee- und Ackerbohnenschläge wurde der von den Bienen eingetragene Pollen (“Höschen”) analysiert. Da beim Pollensammeln gleichzeitig Kreuzbestäubung der Blüten herbeigeführt wird, konnte anhand des Pollenspektrums die Wirksamkeit der Bienen für den Samenansatz bei diesen Kulturarten beurteilt werden.

     
  2. 2.

    Luzernepollen wird fast nicht gesammelt. Bei Wanderungen in Luzerne erhöht sich aber die Auslösefrequenz nektarsammelnder Bienen. Von Rotkleeblüten wird sehr intensiv Pollen eingetragen. Aus diesem Grunde wird das Aufstellen zusätzlicher Wandervölker in Rotkleevermehrungsschläge zur Sicherung des Samenertrages besonders empfohlen.

     
  3. 3.

    Bei den Wanderungen auf Vermehrungsschläge ist zu beachten, daß durch blühendes Unkraut oder andere Trachtpflanzen (Ackersenf, Senf oderPhacelia im Zwischenfruchtanbau, Spargel etc.) der Effekt auf der angewanderten Vermehrungskultur nicht gemindert wird. Bei der Wahl des Vermehrungsschlages sind deshalb möglichst Konkurrenzpflanzen auszuschalten.

     
  4. 4.

    In blühenden Ackerbohnenbeständen stehende Bienenvölker deckten ca. 70% ihres Bedarfes mit Pollen von Ackerbohnen. Ergänzend zu den Pollenanalysen durchgeführte Vicinismusversuche mitVicia faba major ergaben mindestens 50% Fremdbefruchtung. Durch diesen hohen Grad an Kreuzbestäubung ergeben sich Rückschlüsse auf die Wahl der einzuschlagenden Züchtungsmethode.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Åkerberg, E., ochM. Hahlin: Undersökningar rörande tillgången på pollinerande insekter in röd cloverfröodlingar under åren 1949–1952. Sver. Fröodl. forb. Medd.2, 122–130 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    Åkerberg, E., andK. Lesins: The importance of honey-bees for the seed set in alfalfa. Acta Agrio. Suecana2, 249–251 (1946).Google Scholar
  3. 3.
    Gottschalk, W.: Untersuchungen über die Befruchtungsverhältnisse vonVicia faba mit Hilfe einer früh erkennbaren Mutante. Der Züchter30, 22–27 (1960).Google Scholar
  4. 4.
    Hanson, C. H., et al.: Performance of two-clone crosses in alfalfa and an unanticipated selfpollination problem. U. S. Dep. Agric. Techn. Bull. 1300 (1964).Google Scholar
  5. 5.
    Hawkins, R. P.: Bees in relation to seed crops from red clover. Bee World43, 114–119 (1962).Google Scholar
  6. 6.
    Holden, J. H. W., andD. A. Bond: Studies on the breeding system of the field beanVicia faba (L.). Heredity15, 175–192 (1960).Google Scholar
  7. 7.
    Kress, H., undA. Fuchs: Über den Züchtungswert von Rotkleeformen mit kurzer Blütenröhre. Z. Pflanzenzüchtg.41, 167–194 (1959).Google Scholar
  8. 8.
    Lechner, L.:Vicia-Arten. In: Hdb. Pflanzenzüchtg., 2. Aufl., Band IV, 52–73 (1959).Google Scholar
  9. 9.
    Linsley, E. G.: Insect pollinators of alfalfa in California. J. Econ. Entomol.39, 18–29 (1946).Google Scholar
  10. 10.
    Oeser, G. A.: Der Bien und Du. S. 108–109. Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1962.Google Scholar
  11. 11.
    Oschmann, H.: Fachbuch für Imker. S. 100–101. Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1961.Google Scholar
  12. 12.
    Oschmann, H.: Bedeutung des Honigbienenfluges auf den Samenertrag bei Ackerbohnen (russ.). Agrobiologija3, (135), 365–370 (1962).Google Scholar
  13. 13.
    Petersen, H. L.: Pollination and seed setting in lucerne. Kongl. Vet. og Landbohøjskole Arsskr., Kobenhavn, 139–169 (1954).Google Scholar
  14. 14.
    Picard, J.: Données sur l'Amélioration de la Fèverole de printempsVicia faba. Ann. Amél. Plantes2, 121–153 (1960).Google Scholar
  15. 15.
    Pritsch, G.: Versuche zur Duftlenkung der Bienen auf Rotklee. Proceed. 1. Internat. Symp. on Pollination, 145–157 (1960).Google Scholar
  16. 16.
    Rowlands, D. G.: Fertility studies in the field bean (Vicia faba L.) II. Inbreeding. Heredity16, 497–508 (1961).Google Scholar
  17. 17.
    Schweiger, H.: Die Bestäubung tetraploiden Rotklees durch Bienen unter Isolierkäfigen. Züchter30, 43–44 (1960).Google Scholar
  18. 18.
    Stählin, A., undD. Bommer: Über die Wege zu einer besseren Befruchtung des Rotklees. Angew. Bot.32, 165–185 (1958).Google Scholar
  19. 19.
    Stapel, Chr.: Honningbier og Rødkløverfrøavl. Tidsskr. Planteavl, Kobenhavn,40, 301–313 (1934).Google Scholar
  20. 20.
    Stapel, Chr.: Experiments on scent-feeding of honeybees with references to red clover pollination. Proceed. 1. Internat. Symp. on Pollination, 158–163 (1960).Google Scholar
  21. 21.
    Steuckardt, R.: Untersuchungen über die Wirksamkeit von HonigbienenApis mellifica bei der Luzernebestäubung. Z. Pflanzenzüchtung47, 15–50 (1962).Google Scholar
  22. 22.
    Steuckardt, R.: Der Einsatz von Honigbienen bei diallelen Kreuzungen insektenblütiger Fremdbefruchter. Z. Pflanzenzüchtg.49, 161–172 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • R. Steuckardt
    • 1
  1. 1.Institut für Pflanzenzüchtung Dornburg/Saale der Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations