Der Züchter

, Volume 34, Issue 4, pp 129–135 | Cite as

Methodische Untersuchungen zur Ploidiebestimmung an Ruhekernen

I.Trifolium pratense undTrifolium hybridum
  • Alois Reitberger
Article

Zusammenfassung

BeiTrifolium pratense (2n=2x=14) undhybridum (2n=2x=16) ist in jedem haploiden Chromosomensatz ein bestimmtes Chromosom vorhanden, von dem ein bestimmter Abschnitt im ruhenden Zellkern als “T-Chromozentrum” gut sichtbar sein kann. Die Anzahl dieser T-Chromozentren schwankt innerhalb eines Organs und Gewebes einer Pflanze. Bei einer jeweils bestimmten Prozentzahl der Ruhekerne, die aus gewissen, nachfolgend aufgeführten Geweben und Organen stammen, ist die T-Chromozentrenanzahl gleich der Genomanzahl oder Ploidiestufe der betreffenden Einzelpflanze. Höher als die Genomanzahl wird sie bei jenen Organen und Geweben aber nicht. Man kann also durch Feststellung der Höchstzahl der T-Chromozentren die Ploidie einer Pflanze bestimmen. Dieses Verfahren, das im einzelnen eingehend beschrieben wird, ist leichter und schneller als das der Chromosomenauszählung. Geeignet sind folgende leicht zu präparierende Organe und Gewebe: Die Zellen der Kalyptra und die Epidermiszellen des Hypokotyls (beide für die Ploidiebestimmung beim Saatgut), ferner die Epidermiszellen des Stiels des Kotyledo und des Stielchens des Fiederblattes, weiter die subepidermalen Zellen der Innenseite des Kelchblattes, und schließlich — nur beiTr. hybridum — die Epidermiszellen des Stielchens der Einzelblüte.

BeiTr. pratense kann man mittels der T-Chromozentrenmethode leicht Aneutetraploide auffinden, deren T-Chromozentrenhöchstzahl 3 oder 5 beträgt; ihr Vorkommen deutet darauf hin, daß die betreffende tetraploide Sorte noch nich frei von Meiosestörungen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Butterfass, Th.: Ploidie und Chloroplastenzahlen. Ber. Dtsch. Bot. Ges.72, 440–451 (1959).Google Scholar
  2. 2.
    Butterfass, Th.: Das Verhalten der Chloroplastenzahlen in den Schließzellenpaaren von Zuckerrüben verschiedener Ploidiestufen vom Keimling bis zur blühenden Pflanze. Der Züchter31, 62–71 (1961).Google Scholar
  3. 3.
    Darlington, C. D., andA. P. Wylie: Chromosome atlas of flowering plants. London 1955.Google Scholar
  4. 4.
    Julén, G. Rotklee,Trifolium pratense L. Handbuch der Pflanzenzüchtung, Bd. IV, S. 242 bis 305. Berlin: Parey-Verlag 1959.Google Scholar
  5. 5.
    Reitberger, A.: Über polyploide Ruhekerne bei Cruciferen. Naturwissenschaften36, 380 (1949).Google Scholar
  6. 6.
    Reitberger, A.: Ruhekernuntersuchungen bei gesunden und viruskranken Diploiden und Polyploiden vonBeta vulgaris. Der Züchter26, 106–117 (1956).Google Scholar
  7. 7.
    Sharma, A. K., andA. Sharma: Analysis of chromosome morphology and possible means of speciation inJasminum. Cytologia (Tokyo)23, 172–185 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Alois Reitberger
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für PflanzengenetikLadenburg a. N. (bei Heidelberg), Rosenhof

Personalised recommendations