Der Energieumsatz beim Bergsteigen in großen Höhen

  • H. Eigelsreiter
  • J. Weimann
  • J. Zeravik
Article
  • 46 Downloads

Zusammenfassung

Bergsteigen in großen Höhen führt nur zu einer relativ geringen Energieumsatzsteigerung gegenüber dem Grundumsatzsollwert verglichen mit anderen Sportarten. Die Ursache dafür liegt anscheinend in der geringen Aufstiegsgeschwindigkeit, die einerseits durch die „Ökonomie” des Bergsteigens, andererseits durch die „natürliche” Begrenzung der Sauerstoffversorgung bedingt ist.

Summary

Climbing in high altitude leads to little increase of energy expenditure in relation with basic metabolism compared with other types of sport. Perhaps that is caused by the relatively slow speed of climbing limited on the one side by the “economy” of climbing (“housekeeping”) on the other one by the “natural” limitation of oxygen supply.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Durig, A.: Physiologische Ergebnisse der im Jahre 1906 durchgeführten Monte Rosa-Expedition. Denkschr. Akad. Wissenseh. Wien, math.-natw. Kl.86 (1909).Google Scholar
  2. 2.
    Eigelsreiter, H.: Die Uropepsinausscheidung bei verschiedenen Sportarten. Forschungen und Forscher der Tiroler Ärzteschule, Band VI (Sportmedizinische Ergebnisse der IX. Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck). Innsbruck: Universität 1966.Google Scholar
  3. 3.
    —: Zur Frage der Höhentoleranz unter der Wirkung von Persantin. Sportarzt u. Sportmed.18, 87 (1967).Google Scholar
  4. 4.
    —: Die Uropepsin-Ausscheidung in großen Höhen bei körperlicher Anstrengung. Int. Z. angew. Physiol.24, 111 (1967).Google Scholar
  5. 5.
    - u. S.Beitelmayr: Das Verhalten der Muskelkraft bei körperlicher Anstrengung in großer Höhe. Z. Biol. (im Erscheinen).Google Scholar
  6. 6.
    Eigelsreiter, H., A. Kubelka u.J. Weimann: Verhalten von Puls und Blutdruck in großen Höhen bei körperlicher Anstrengung. Int. Z. angew. Physiol.24, 268 (1967).Google Scholar
  7. 7.
    —, u.H. Schröcksnadel: Respirationsstoffwechsel und Energieumsatz beim alpinen Schiabfahrtslauf. Forschungen und Forscher der Tiroler Ärzteschule, Band VI (Sportmedizinische Ergebnisse der IX. Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck). Innsbruck: Universität 1966.Google Scholar
  8. 8.
    —, u.J. Weimann: Die Capillarresistenz bei körperlicher Anstrengung in großer Höhe. Int. Z. angew. Physiol.23, 371 (1967).Google Scholar
  9. 9.
    Liljestrand, G., u.N. Stenström: Über den Energieumsatz beim Gehen, Laufen und Schwimmen. Skand. Arch. Physiol.39, 167 (1920).Google Scholar
  10. 10.
    Pugh, L. G. C. E.: Muscular excrcise on Mount Everest. J. Physiol. (Lond.)141, 233 (1958).Google Scholar
  11. 11.
    Schröcksnadel, H., u.H. Eigelsreiter: Modifizierte Douglassack-Anordnung zur Energieumsatzbestimmung beim alpinen Schiabfahrtslauf. Int. Z. angew. Physiol.19, 1 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • H. Eigelsreiter
    • 1
  • J. Weimann
    • 1
  • J. Zeravik
    • 1
  1. 1.Institut für Physiologie der Universität InnsbruckAustria

Personalised recommendations