Advertisement

Physiologische Reaktionen während eines fünfwöchigen Daueraufenthaltes in einem künstlichen feuchtheißen Klima

  • Ulrich Laaser
Article

Zusammenfassung

Im Verlauf des fünfwöchigen Klimakammeraufenthalts stieg die gesamte Schweißsekretion während der Arbeiten auf etwa das Doppelte an. Dabei glichen sich die anfänglich bestehenden Unterschiede zwischen den einzelnen Stunden mehr und mehr aus (zeitliche Umverteilung). Weiterhin kommt es zu einer Umverteilung der Sekretion im Sinne einer Verschiebung vom Stamm hin zu den Extremitäten (lokale Umverteilung), die etwa mit dem Ende der 3. Woche abgeschlossen ist. Diese Verschiebung tritt am Arm früher und relativ deutlicher in Erscheinung als am Bein.

Die Arbeitstemperaturen fallen unter Verminderung der Differenzen zwischen den einzelnen Stunden ziemlich schnell und gleichmäßig auf ein vom 11. Tag an etwa konstantes Endniveau ab.

Das Verhalten des Kreislaufs entspricht dem der Temperaturen. Die Arbeitspulsfrequenz fällt wie die Arbeitskerntemperatur in den ersten 10 Tagen auf ein konstantes Endniveau ab, das nur geringfügig über den Werten des Kalttrainings liegt. Die Ruhepulsfrequenz verhält sich phasisch wie die entsprechenden Temperaturen.

Die Urinproduktion war, von den ersten Tagen abgesehen, ausreichend und gleichmäßig. Das Urinnatrium fällt bis zur 3. Versuchswoche, wahrscheinlich auf Grund eines Salzdefizits, ab, steigt dann aber wieder auf die Anfangswerte.

Die Natrium- und Kaliumkonzentrationen fallen über die Versuchsdauer hin im Schweiß ab. Von der 1.–4. Std steigt aber die Natriumkonzentration an, während die Kaliumkonzentration eher abfällt. Die Gesamtsalzausscheidung wird geringer im Verlauf des Akklimatisationsprozesses.

Damit lassen sich die entscheidenden Ergebnisse der Arbeit vonSchmoll (1966) bestätigen, nämlich der Anstieg der Schweißproduktion, ihre lokale Umverteilung, der — zum Teil phasische — Abfall der Körpertemperaturen und Pulsfrequenzen sowie die gegenüber den Ruheperioden schnellere Verbesserung der Wärmeabgabe während der Arbeiten.

Die entscheidenden Umstellungen vollziehen sich nach unseren Versuchsergebnissen innerhalb der ersten 3 Wochen. Nur wenige Funktionen verändern sich auch noch später:
  1. a)

    Die integrale Hauttemperatur (Abb. 5a) und im Zusammenhang damit der innere Temperaturgradient am Ende der 4. Std im Sinne eines erneuten Anstiegs (Abb. 5b) des inneren Temperaturgradienten.

     
  2. b)

    Die Schweißsekretion in der 4. Std im Sinne einer weiteren Angleichung an die 1.–3. Std.

     

Diese relativ geringfügigen Änderungen in einem sonst uniformen Reaktionsmuster deuten ebenso wie das Verhalten der Sweat response (Abb. 11) darauf hin, daß der Akklimatisationsprozeß nach 3 und auch nach 5 Wochen nicht bzw. noch nicht vollständig abgeschlossen ist.

Das Tempo des Akklimatisationsprozesses scheint abhängig zu sein vom Grad der Gesamtbelastung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adolph, E. F.: Physiology of man in the desert. New York: Interscience Publishers 1947.Google Scholar
  2. —, andD. B. Dill: Observations of water metabolism in the desert. Amer. J. Physiol.123, 369 (1938).Google Scholar
  3. Aschoff, J.: Wechselwirkungen zwischen Kern und Schale im Wärmehaushalt. Arch. phys. Ther.8, 3 (1956).Google Scholar
  4. —: Die Extremitäten als Effektoren der physikalischen Temperaturregulation. Wien. med. Wschr.108, 19–20 (1958a).Google Scholar
  5. —, u.R. Wever: Kern und Schale im Wärmehaushalt des Menschen. Naturwissenschaften45, 20 (1958b).Google Scholar
  6. Bakri, A. E., u. M.Ben Jelloun: Dissertation, Tübingen 1968.Google Scholar
  7. Collins, K. J., G. W. Crockford, andJ. S. Weiner: The local training effect of secretory activity on the response of eccrine sweat glands. J. Physiol. (Lond.)184, 203 (1966).Google Scholar
  8. Conk, J. W.: Elektrolyte composition of sweat; clinical implication as an index of adrenal cortical function. Arch. intern. Med.83, 416 (1949).Google Scholar
  9. Dill, D. B., F. G. Hall, andH. T. Edwards: Changes in composition of sweat during acclimatization to heat. Amer. J. Physiol.123, 412 (1938).Google Scholar
  10. —,F. G. Hall, andW. Van Beaumont: Sweat chloride concentration: sweat rate, metabolic rate, skin temperature and age. J. appl. Physiol.21, 99 (1966).Google Scholar
  11. Dubois, D., andE. F. Dubois: The measurement of the surface area of man. Arch. intern. Med.15, 868 (1915).Google Scholar
  12. Edholm, O. G., R. H. Fox, J. M. Adam, andR. Goldsmith: Comparison of artificial and natural acclimation. Fed. Proc.22, 709 (1963).Google Scholar
  13. Eichna, L. W., W. B. Bean, W. P. Ashe, andN. Nelson: Performance in relation to environmental temperature. Bull. Johns Hopk. Hosp.76, 25 (1945).Google Scholar
  14. —,Ch. R. Park, N. Nelson, S. M. Horvath, andE. D. Palmes: Thermal regulation during acclimatization in a hot, dry (desert type) environment. Amer. J. Physiol.163, 585 (1950).Google Scholar
  15. Epperlein, J.: Zur Frage der zusätzlichen Kochsalzzufuhr unter chronischer Hitzebelastung. Z. Tropenmed. Parasit.15, 211 (1964).Google Scholar
  16. Furman, K. I., andG. Beer: Dynamic changes in sweat electrolyte composition induced by heat stress as an indication of acclimatization and aldosterone activity. Clin. Sci.24, 7 (1963).Google Scholar
  17. Glaser, E. M.: Acclimatization to heat and cold. J. Physiol. (Lond.)110, 330 (1950).Google Scholar
  18. Henschel, A., H. L. Taylor, andA. Keys: The persistance of heat acclimatization in man. Amer. J. Physiol.140, 321 (1943).Google Scholar
  19. Henschel, A., and H. S.McPhilimy: Field test methods. In: Environmental Physiology and Psychology in arid conditions. UNESCO 1963.Google Scholar
  20. Höfler, W.: Verlauf der Hitzeakklimatisation in einem natürlichen tropischen Klima. Z. Tropenmed. Parasit.17, 127 (1966).Google Scholar
  21. —,D. Somoll, u.R. Voigt: Verteilung der Schweißsekretion auf der Körperoberfläche bei der Hitzeakklimatisation. Naturwissenschaften53, 506 (1966).Google Scholar
  22. Horvath, S. M., andW. B. Shelley: Acclimatization to extreme heat and its effect on the ability to work in less severe environment. Amer. J. Physiol.146, 336 (1946).Google Scholar
  23. Humphreys, C. M., andF. Dukes-Dobos: A method of assessing the heat load on workers moving about in a complex thermal environment. Int. J. Biometeor.10, 187 (1966).Google Scholar
  24. Jungmann, H.: Untersuchungen zur Tropenakklimatisation an Schiffsbesatzungen. Z. Tropenmed. Parasit.13, 137 (1962).Google Scholar
  25. Kerslake, M. McK.: Errors arising from the use of mean heat exchange coefficients in the calculation of the heat exchange of a cylincrical body in transverse wind. In: Temp. Meas. Contr. Sc. Ind. New York: Reinhold 1963.Google Scholar
  26. Kraning, K. K., H. S. Belding, andB. A. Hertig: Use of sweating rate to predict other physiological responses to heat. J. appl. Physiol.21, 111 (1966).Google Scholar
  27. Kuno, Y.: The physiology of human perspiration. London: Churchill 1956.Google Scholar
  28. Ladell, W. S. S.: The effect of desoxycorticosterone-acetate on the chloride content of the sweat. J. Physiol. (Lond.)104, 13 1945a).Google Scholar
  29. —: The measurement of chloride losses in the sweat. J. Physiol. (Lond.)107, 465 (1948).Google Scholar
  30. —: Assessment of group acclimatization to heat and humidity. J. Physiol. (Lond.)115, 296 (1951).Google Scholar
  31. - Disorders due to heat. Royal Society of Trop. Med. and Hyg. 21. 2. 1957,51 No. 2.Google Scholar
  32. Ladipoh, J.: Dissertation, Tübingen 1968.Google Scholar
  33. Lee, D. H. K.: Physiology and the arid zone. In: Environmental Physiology and Psychology in arid conditions. UNESCO 1963.Google Scholar
  34. Lehmann, G.: Die Arbeitsfähigkeit des Menschen im tropischen Klima. Veröff. d. A. G. f. Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Heft Nr. 144, Köln-Opladen 1965.Google Scholar
  35. Macpherson, R. K.: Physiological response to hot environment. Med. Res. Counc. Spec. Rep. Ser. No. 298, London 1960.Google Scholar
  36. McArdle, B., W.Dunham, H. E.Holling, W. S. S.Ladell, J. W.Scott, M. L.Thomson, and J. S.Weiner: The prediction of the physiological effects of warm and hot environments: the P4SR index. Med. Res. Counc. (London), R. N. P. Rep. 1947/391.Google Scholar
  37. Müller, E. A., u.H. G. Wenzel: Die Beurteilung des Arbeitsklimas. In:Baader u. a.: Handbuch der Arbeitsmedizin, Bd. I: Arbeitsphysiologie. Berlin-München-Wien: Urban & Schwarzenberg 1961.Google Scholar
  38. Robinson, S.: Acclimatization of older men to work in heat. J. appl. Physiol.20, 583 (1965).Google Scholar
  39. —,M. Nielsen, andJ. W. Wilson: Adaptation of white men and negroes to prolonged work in humid heat. Amer. J. trop. Med.21, 261 (1941).Google Scholar
  40. —,E. S. Turell, H. S. Belding, andS. M. Horvath: Rapid acclimatization to work in hot climates. Amer. J. Physiol.140, 168 (1943).Google Scholar
  41. Schmoll, D.: Phasen der Akklimatisation an Hitzearbeit während eines dreiwöchigen Daueraufenthaltes in einem feuehtheißen Klima. Dissertation, Tübingen 1966.Google Scholar
  42. Strydom, N. B., C. H. Wyndham, C. G. Williams, J. F. Morrison, G. A. G. Bredell, A. J. S. Benade, andM. V. Rahden: Acclimatization to humid heat and the role of physical conditioning. J. appl. Physiol.21, 636 (1966).Google Scholar
  43. Talbott, J. H., H. T. Edwards, D. B. Dill, andL. Drastich: Physiological responses to high environmental temperature. Amer. J. trop. Med.13, 381 (1933).Google Scholar
  44. Taylor, L. H., H. F. Henschel, andA. Keys: Cardiovascular adjustment of man in rest and work during exposure to heat. Amer. J. Physiol.139, 593 (1943).Google Scholar
  45. Voigt, R.: Veränderungen an der Schweißverteilung bei Daueraufenthalt in einem künstlichen feuchtheißen Klima. Dissertation, Tübingen 1967.Google Scholar
  46. Weiner, J. S.: The regional distribution of sweating. J. Physiol. (Lond.)104, 32 (1945).Google Scholar
  47. Wenzel, H. G.: Die Beurteilung des Arbeitsklimas. In: Handb. d. ges. Arbeitsmedizin, Bd. I. Berlin-München-Wien: Urban & Schwarzenberg 1961.Google Scholar
  48. Williams, C. G., C. H. Wyndham, andJ. F. Morrison: Rate of lose of acclimatization in summer and winter. J. appl. Physiol.22, 21 (1967).Google Scholar
  49. Wyndham, C. H.: Effect of acclimatization on circulatory responses to high environmental temperatures. J. appl. Physiol.4, 383 (1954).Google Scholar
  50. —,N. B. Strydom, H. M. Cooke, andJ. S. Maritz: The temperature responses of men after two methods of acclimatization. Int. Z. angew. Physiol.18, 112 (1960).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • Ulrich Laaser
    • 1
  1. 1.Tropenmedizinisches Institut der Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations