Advertisement

Fehleinschätzungen der maximalen Sauerstoffaufnahme bei ihrer Bestimmung mit indirekten Methoden

  • J. Eichhorn
  • H. Brüner
  • K. E. Klein
  • H. M. Wegmann
Article
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Bei 19 männlichen, untrainierten Versuchspersonen im Alter zwischen 21 und 28 Jahren wurde die maximale Sauerstoffaufnahme im Arbeitsversuch bestimmt (¯x = 3,03 l/min), die\(\dot V\)O2max aus dem Nomogramm nach Åstrand et al. geschätzt und an Hand der linearen Beziehung der Sauerstoffaufnahme zur Pulsfrequenz die maximale Sauerstoffaufnahme für jede Versuchsperson aus drei bei submaximaler Arbeit gewonnenen Meßpunkten durch zeichnerische Extrapolation auf die angenommenen Höchstpulse von 180/min, 186/min und 195/min ermittelt. Die Pulsfrequenz von 186/min war der experimentell bestimmte Maximalpuls des untersuchten Kollektivs, die Pulsfrequenzen 180/min und 195/min wurden der Literatur als häufig genannte Höchstpulse für vergleichbare Personengruppen entnommen. Die Ergebnisse aller Schätzverfahren zeigten zwar eine durchweg „stramme” Korrelation zu den Ergebnissen der experimentellen Bestimmung der\(\dot V\)O2max, jedoch ergaben sich im Mittel signifikante Überschätzungen beim Åstrandschen Verfahren und bei der Extrapolation auf eine Pulsfrequenz von 195/min; die\(\dot V\)O2max wurde signifikant unterschätzt bei der Extrapolation auf 180 Pulse/min. Alle mittleren Abweichungen lagen zwar unter 10% der gemessenen\(\dot V\)O2max, die individuellen Fehleinschätzungen erstreckten sich jedoch auf einen Bereich von +19 bis −18% der gemessenen maximalen Sauerstoffaufnahme. Die Bedeutung dieser Befunde für die Praxis der Leistungsprüfung wird diskutiert.

Summary

The maximal oxygen uptake of 19 untrained young males (21–28 years) was measured by stepwise increase of exercise on a bicycleergometer (direct method). Its average value was 3,031/min, the maximal heart rate for the group beeing at the same time 186/min. Moreover, the maximal oxygen uptake was estimated by different indirect methods, using the well-known linear relationship between heart rate and oxygen uptake: 1. Åstrand's nomogramm, 2. the extrapolation on the upper value (195/min) and 3. the extrapolation on the lower value (180/min) of the maximal heart rate given in literature for comparable groups. — All indirect methods proved useful in so far as they showed a statistical significant correlation to the direct method. But by extrapolating to a heart rate of 180/min the\(\dot V\)O2max was underestimated; by the use of Åstrand's nomogramm or by extrapolating to a heart rate of 195/min the maximal oxygen uptake was overestimated. Though none of mean differences was higher than 10%, they all were statistical significant. The individual deviations in the results obtained with the direct and indirect methods ranged from +19% to -18%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arnold, A. (Hrsg.): Lehrbuch der Sportmedizin. Leipzig: Barth 1956.Google Scholar
  2. 2.
    Åstrand, P.-O.: Human physical fitness with special reference to sex and age. Physiol. Rev.36, 307–335 (1956).Google Scholar
  3. 3.
    —: Das medizinische Prisma 6. Ingelheim: Boehringer Sohn 1964.Google Scholar
  4. 4.
    —: andI. Ryhming: A nomogramm for calculation of aerobic capacity (physical fitness) from pulse rate. J. appl. Physiol.7, 218–221 (1954).Google Scholar
  5. 5.
    Binkhorst, R. A., J. Pool, P. van Leeuwen, andA. Bouhuys: Maximum oxygen uptake in healthy nonathletic males. Int. Z. angew. Physiol.22, 10–18 (1966).Google Scholar
  6. 6.
    Doerfel, K.: Beurteilung von Analysenverfahren und -Ergebnissen. Berlin-Heidelberg-New York: Springer-Verlag 1965.Google Scholar
  7. 7.
    Eichhorn, J.: Die maximale aerobe Leistungsfähigkeit untrainierter junger Männer und ihre Sauerstoffmangel-Belastungstoleranz. DVL-Bericht 656. Porz-Wahn: Zentr. Wiss. Berichtswesen der DVL 1967.Google Scholar
  8. 8.
    Hermansen, L., andK. Lange Andersen: Aerobic work capacity in young Norwegian men and women. J. appl. Physiol.20, 425–431 (1965).Google Scholar
  9. 9.
    Hollmann, W.: Höchst- und Dauerleistungsfähigkeit des Sportlers. München: Barth 1963.Google Scholar
  10. 10.
    Kirchhoff, H.-W.: Praktische Funktionsdiagnostik des Herzens und des Kreislaufs. München: Barth 1965.Google Scholar
  11. 11.
    Klein, K. E., H. Brüner, J. Eichhorn, Kl. Schalkhäuser, J. Schotte, E. D. Voigt u.H. M. Wegmann: Vergleichende Untersuchungen der körperlichen Leistungsfähigkeit des Menschen bei Muskelarbeit im Sauerstoffmangel und bei Beschleunigung. Int. Z. angew. Physiol.22, 190–206 (1966).Google Scholar
  12. 12.
    Lange Andersen, K., andJ. Smith-Sivertsen: Evaluation of work power and exercise tolerance. In:H. Yoshimura andJ. S. Weiner (Ed.): Human adaptability and its methodology, p. 183–203. Tokyo: Japan Society for the Promotion of Sciences 1966.Google Scholar
  13. 13.
    Maritz, J. S., J. E. Morrison, J. Peter, N. B. Strydom, andC. H. Wyndham: A practical method of estimating an individual's maximal oxygen intake. Ergonomics4, 97–122 (1961).Google Scholar
  14. 14.
    Mellerowicz, H.:Ergometrie. München: Urban & Schwarzenberg 1962.Google Scholar
  15. 15.
    Scholander, P. F.: Analyzer for accurate estimation of respiratory gases in one half cubic centimeter samples. J. biol. Chem.167, 235–250 (1947).Google Scholar
  16. 16.
    Taylor, H. L., E. R. Buskirk, andA. Henschel: Maximal oxygen intake as an objective measure of cardio-respiratory performance. J. appl. Physiol.8, 73–80 (1955).Google Scholar
  17. 17.
    Wissenschaftliche Tabellen. Basel: Geigy 1960.Google Scholar
  18. 18.
    Wyndham, C. H., N. B. Strydom, J. S. Maritz, J. F. Morrison, J. Peter, andZ. U. Potgieter: Maximum oxygen intake and maximum heart rate during strenuous work. J. appl. Physiol.14, 927–936 (1959).Google Scholar
  19. 19.
    — —,W. P. Leary, andC. G. Williams: Studies of the maximum capacity of men of physical effort. Part. I. Int. Z. angew. Physiol.22, 285–295 (1966).Google Scholar
  20. 20.
    —,C. G. Williams, J. F. Morrison, andW. Watson: The maximum oxygen intakes of men working industrial tasks. Int. Z. angew. Physiol.22, 141–148 (1966).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • J. Eichhorn
    • 1
  • H. Brüner
    • 1
  • K. E. Klein
    • 1
  • H. M. Wegmann
    • 1
  1. 1.Institut für Flugmedizin der Deutschen Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt e. V.Bad Godesberg

Personalised recommendations