Die Aussagefähigkeit des LPI nach E. A. Müller bei der Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit von Trainierten und Untrainierten

  • H. V. Ulmer
  • U. Röske
  • K. Link
Article
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Um zu prüfen, ob sich der LPI-Wert von Sportlern wesentlich von den aus der Literatur bekannten Werten für Untrainierte unterscheidet, wurde der LPI an zwei Kollektiven von Spitzen-Radsportlern und Sportstudenten bestimmt. Die Ergebnisse zeigen, daß der Mittelwert von 11 Radsportlern (2,84 ± 0,36) und von 24 Sportstudenten (2,66 ± 0,65) im Bereich des von E. A. Müller mit 2,8 ± 0,6 angegebenen Mittelwerts für „normale Männer” liegt. Der LPI scheint weitgehend trainingsresistent zu sein, daher kann man die körperliche Dauerleistungsfähigkeit von Versuchspersonen unterschiedlichen Trainingszustands nicht mit dem LPI erfassen. Da andererseits ein Zusammenhang zwischen einem kleinen LPI-Wert und einer guten körperlichen Leistungsfähigkeit anzunehmen ist, könnte der LPI ein Maß für die Eignung (Talent) zu körperlicher Ausdauerleistung sein.

Schlüsselwörter

Ergometrie Leistungstests LPI Sportphysiologie Talentsuche 

Validity of E. A. Mütter's LPI in determining the physical fitness of trained and untrained subjects

Summary

The LPI values from sportsmen should be compared with those given in the literature. Therefore the LPI was determined in 11 top racing cyclists and 24 students of sport, using the typical method from E. A. Müller. The LPI means were showing no essential difference between the trained subjects (cyclists: 2.84 ± 0.36, students 2.66 ± 0.65) and untrained, especially the LPI value from E. A. Müller for “normale Männer” (2.8 ± 0.6). The LPI seems to be independent of training; therefore the physical fitness of subjects with variing state of training cannot be compared using the LPI. On the other hand a connection between a small LPI value and a good physical fitness can be supposed. Therefore it might be possible, that the LPI is a measure for the congenital talent to the ability for endurance strain.

Key words

Disability Evaluation Exercise Test LPI Physical Fitness Sportphysiology 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brak, B.: Het Lichamelijh Prestatievermogen van Cardiologische Patienten. Dissertation, Leiden 1959.Google Scholar
  2. Blohmke, M., Stumpf, H., Stelzer, O., Aries, W. D.: Bestimmung der Zuverlässigkeit von zwei submaximalen Belastungsverfahren und ihre Beziehung zueinander. Int. Z. angew. Physiol.23, 1–11 (1966).Google Scholar
  3. Christensen, E. H.: Beiträge zur Physiologie schwerer körperlicher Arbeit. IV. Mitt. Die Pulsfrequenz während und unmittelbar nach schwerer körperlicher Arbeit. Arbeitsphysiologie4, 453–469 (1931).Google Scholar
  4. Ehrenstein, W., Müller-Limmroth, W.: Über die Zuverlässigkeit des Leistungspulsindex (LPI) nach E. A. Müller als Kriterium der körperlichen Leistungsfähigkeit. Int. Z. angew. Physiol.26, 189–204 (1968).Google Scholar
  5. Ferrari, R.: Die Abhängigkeit der körperlichen Leistungsfähigkeit von der Umgebungstemperatur. Dissertation, Tübingen 1966.Google Scholar
  6. Hauch, H. J., Stephan, T., Nitschke, M.: Die Wirkung dosierten Trainings am Ergometer auf das ventilatorisehe und zirkulatorische System. Arch. Kreisl.- Forsch.52, 128–173 (1967).Google Scholar
  7. Heinecker, R., Zipf, K. E., Lösch, H. W.: Über den Einfluß körperlichen Trainings auf Kreislauf und Atmung. I. und III. Mitteilung. Z. Kreisl.-Forsch.49, 913–924, 935–947 (1960).Google Scholar
  8. Heinemann, W.: Die Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit bei Jugendlichen. Dissertation, Bonn 1949.Google Scholar
  9. Hettinger, T.: Die Wirkung des Testosterons auf die Muskulatur und Kreislauf. Int. Z. angew. Physiol.18, 213–227 (1960).Google Scholar
  10. —: Beurteilungskriterien in Kreislauf-Funktionsprüfungen. Sportarzt und Sportmedizin14, 92–95 (1963).Google Scholar
  11. —, Birkehead, N. C., Horvath, S. M., Issekutz, B., Rodahl, K.: Assessment of physical work capacity. J. appl. Physiol16, 153–156 (1961).Google Scholar
  12. Hill, A. V., Lupton, H.: Muscular exercise, lactic acid and supply and utilization of oxygen. Quart. J. Med.16, 135–171 (1923).Google Scholar
  13. Hollmann, W.: Höchst- und Dauerleistungsfähigkeit des Sportlers. München 1963.Google Scholar
  14. Israel, S.: Sport, Herzgröße und Herz-Kreislauf-Dynamik. Leipzig: Barth 1968.Google Scholar
  15. Kaminski, G.: Unveröffentlichte Versuche. Zit. nach E. A. Müller (1961 a).Google Scholar
  16. Klein, K. E., Brüner, H., Eichhorn, J., Schalkhäuser, K., Schotte, J., Voigt, E. D., Wegmann, H. M.: Vergleichende Untersuchungen der körperlichen Leistungsfähigkeit des Menschen bei Muskelarbeit, im Sauerstoffmangel und bei Beschleunigung. Int. Z. angew. Physiol.22, 190–206 (1966).Google Scholar
  17. Klensch, H., Hohnen, H. W.: Bestimmung von Schlag- und Minutenvolumen nach Arbeitsleistung mit der ballistischen Methode. Pflügers Arch. ges. Physiol.265, 207–219 (1957).Google Scholar
  18. Knipping, H. W., Hollmann, W.: Beurteilung der menschlichen Leistungsfähigkeit. In: F. Heiss (Hrsg.), Praktische Sportmedizin. Stuttgart: Enke 1960.Google Scholar
  19. Kraut, H., Müller, E. A.: Muskelkräfte und Eiweißration. Biochem. Z.320, 302–315 (1950).Google Scholar
  20. Lienert, G. A.: Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Meisenheim am Glan: Hain 1962.Google Scholar
  21. Lundgren, N. P.: The physiological effects of time schedule work on lumber workers. Acta physiol. scand.13, Suppl. 41 (1946).Google Scholar
  22. Marx, H. H., Zühlke, H. E., Schütze, B.: Möglichkeiten und Grenzen der Ergometrie für klinische Fragestellungen. Z. Kreisl.-Forsch.54, 1054–1067 (1965).Google Scholar
  23. Mellerowicz, H.: Ergometrie. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1962.Google Scholar
  24. Millahn, H. P.: Über Beziehungen zwischen Ruhekreislaufwerten und körperlicher Leistungsfähigkeit. Int. Z. angew. Physiol.21, 179–189 (1965).Google Scholar
  25. Müller, E. A.: Ein Leistungs-Pulsindex als Ma\ der Leistungsfähigkeit. Arbeitsphysiologie14, 271–284 (1950).Google Scholar
  26. —: Fahrradergometer — Gradmesser der Muskelarbeit. Radmarkt, Heft4, 14–17 (1952).Google Scholar
  27. - Die Messung der körperlichen Leistungsfähigkeit mit einem einzigen Prüfverfahren. Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen, Nr. 1031, Köln- Opladen (1961 a).Google Scholar
  28. —: Die physische Ermüdung. In: G. Lehmann (Hrsg.), Handbuch der gesamten Arbeitsmedizin, Bd. 1. Berlin-München: Urban & Schwarzenberg 1961 b.Google Scholar
  29. —: Die ärztliche Beurteilung der körperlichen Dauerleistungsfähigkeit im Beruf. Dtsch. med. Wschr.86, 2271–2277 (1961 c).Google Scholar
  30. Müller, E. A.: Methoden des Max Planck-Instituts für Arbeitsphysiologie Dortmund. Dortmund, März (1961 d).Google Scholar
  31. —, Himmelmann, W.: Geräte zur kontinuierlichen fotoelektrischen Pulszählung. Int. Z. angew. Physiol.16, 400–408 (1957).Google Scholar
  32. Musshoff, K., Reindell, H., Klepzig, H., Kirchhoff, H. W.: Herzvolumen, Schlagvolumen und körperliche Leistungsfähigkeit. Cardiologia (Basel)31, 359–374 (1957).Google Scholar
  33. —, König, K., Keul, J., Roskam, H.: Das Herzvolumen und die körperliche Leistungsfähigkeit bei 10–19jährigen gesunden Kindern und Jugendlichen. I. Mitt. Arch. Kreisl.-Forsch.35, 12–36 (1961).Google Scholar
  34. Nöcker, J., Böhlau, V.: Abhängigkeit der Leistungsfähigkeit vom Alter und Geschlecht. Münch. med. Wschr.97, 1517–1522 (1955).Google Scholar
  35. Pechstädt, N.: Die körperliche Leistungsbreite des gesunden untrainierten Menschen in verschiedenen Altersstufen. Dissertation, Leipzig 1959.Google Scholar
  36. Reindell, H.: Diskussionsbemerkung. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch.22, 202–203 (1956).Google Scholar
  37. Rodahl, K., Astrand, P. O., Birkehead, N. C., Hettinger, T., Issekutz, B., Jones, D. M., Weaver, R.: Physical work capacity. Arch, environm. Hlth2, 499–510 (1961).Google Scholar
  38. Rohmert, W.: Zur Theorie der Erholungspausen bei dynamischer Arbeit. Int. Z. angew. Physiol.18, 191–212 (1960).Google Scholar
  39. Roskamm, H., Reindell, H., Musshoff, K., König, K.: Die Beziehungen zwischen Herzgröße und Leistungsfähigkeit bei männlichen und weiblichen Sportlern im Vergleich zu männlichen und weiblichen Normalpersonen. III. Mitt. Arch. Kreisl.-Forsch.35, 67–102 (1961).Google Scholar
  40. Rutenfranz, J.: Zur Frage der Vergleichbarkeit von ergometrischen Methoden zur Prüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Arbeitshygiene2, 93–96 (1967).Google Scholar
  41. —, Hettinger, T.: Untersuchungen über die Abhängigkeit der körperlichen Leistungsfähigkeit von Lebensalter, Geschlecht und körperlicher Entwicklung. Z. Kinderheilk.83, 65–88 (1959).Google Scholar
  42. —, Hocke, R., Hocke, C. H., Hofmann-Keilhacker, E.: Über den Aussagewert einiger ergometrischer Verfahren zur Prüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. Int. Z. angew. Physiol.20, 294–315 (1964).Google Scholar
  43. Schnauber, H., Müller, E. A.: Die Leistungsfähigkeit der Hände bei Arbeit in verschiedener Höhe über dem Herzen. Int. Z. angew. Physiol.28, 135–154 (1970).Google Scholar
  44. Soholz, H.: Die physische Arbeitsbelastung der Gießereiarbeiter. Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen Nr. 1185, Köln-Opladen (1963).Google Scholar
  45. Seliger, V., Glücksmann, J., Pachlopnik, J., Pachlopnikova, J.: Evaluation of stage artist's activities on basis of telemetrical measurements of heart rates. Int. Z. angew. Physiol.28, 86–104 (1970).Google Scholar
  46. Sjöstrand, T.: Diskussionsbemerkung. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch.22, 212–213 (1956).Google Scholar
  47. Steeger, D.: Langzeit-Pulsfrequenzmessungen an Lok- und Triebwagenführern der Deutschen Bundesbahn unter variierten Fahrbedingungen. Dissertation, Erlangen- Nürnberg 1968.Google Scholar
  48. Stegemann, J., Framing, H. D., Schiefeling, M.: Der Einfluß einer 6stündigen Immersion in thermoindifferentem Wasser auf die Regulation des Kreislaufs und die Leistungsfähigkeit bei Trainierten und Untrainierten. Pflügers Arch.312, 129–138 (1969).Google Scholar
  49. Stegemann, J., Maggio, M.: Die additive Wirkung der Führungsgröße Hypoxämie und Muskelleistung auf die Regelung des Kreislaufes. Pflügers Arch. ges. Physiol.265, 541–549 (1958).Google Scholar
  50. Tabakin, B. S., Hanson, J. S., Levy, A. M.: Effects of physical training on the cardio-vascular and respiratory response to graded upright exercise in distance runners. Brit. Heart J.27, 205–210 (1965).Google Scholar
  51. Überla, K.: Faktorenanalyse. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  52. Ulmer, H. V.: Ein rechnerisches Kriterium zur Bestimmung der Dauerleistungsgrenze. Int. Z. angew. Physiol.27, 299–310 (1969a).Google Scholar
  53. —: Über die Aussagefähigkeit des Leistungspulsindexes nach E. A. Müller für die Bestimmung der Dauerleistungsgrenze. Pflügers Arch. ges. Physiol.312, R 67 (1969 b).Google Scholar
  54. —: Eine Einrichtung zur schnellanzeigenden, analogen und digitalen Registrierung der Stoffwechselgrößen sowie weiterer ergometrischer Daten. Int. Z. angew. Physiol.28, 292–320 (1970).Google Scholar
  55. Voigt, G. D., Engel, P., Klein, H.: Über den Tagesgang der körperlichen Leistungsfähigkeit. Int. Z. angew. Physiol.25, 1–12 (1968).Google Scholar
  56. Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik. Jena: Fischer 1964.Google Scholar
  57. Wenzel, H. G.: Die Wirkung des Klimas auf den arbeitenden Menschen. In: G. Lehmann (Hrsg.), Handbuch der ges. Arbeitsmedizin, Bd. 1, S. 554–586. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1961.Google Scholar
  58. Wuscheck, H.: Kreislauf- und Stoffwechseluntersuchungen an 40-80jährigen, klinisch gesunden, sporttreibenden Männern. Dissertation, Leipzig 1959.Google Scholar
  59. Yaglou, C. P.: Temperature, humidity and air movement in industries. The effective temperature index. Zit. nach Wenzel (1961). J. industr. Hyg.9, 297 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • H. V. Ulmer
    • 1
    • 2
  • U. Röske
    • 1
  • K. Link
    • 1
  1. 1.Physiologisches Institut der Deutschen Sporthochschule KölnDeutschland
  2. 2.Staatliches Hochschulinstitut für LeibeserziehungMainzDeutschland

Personalised recommendations