Der Einfluß der Bewegungsgeschwindigkeit auf die Bewegungsgenauigkeit

  • Heinz Schmidtke
Article
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es werden Untersuchungen über die Beziehungen zwischen Bewegungsgeschwindigkeit und Bewegungsgenauigkeit mitgeteilt. Die Versuche wurden mit 6 normalsichtigen Versuchspersonen im Alter zwischen 16 und 32 Jahren durchgeführt.

     
  2. 2.

    Für die Messung der Bewegungsgenauigkeit wurde eine Versuchseinrichtung geschaffen, in der Tischhöhe, Abstand Zielpunkt—Ausgangspunkt und Abstand Zielpunkt—Frontalebene des Körpers in jeder gewünschten Weise variiert werden konnte. Als Zielfeld diente eine kreisförmige Plexiglasscheibe von 96 mm Durchmesser, in der sich 45 voneinander isolierte und mit einer elektrischen Registriereinrichtung verbundene Kreise von 0,8 mm Breite befanden. Mit einem in den Stromkreis eingeschalteten Kontaktstift sollte möglichst der Mittelpunkt des Zielfeldes berührt werden. Die Abweichungen in Millimeter wurden registriert.

     
  3. 3.

    Die Bewegungsgeschwindigkeit wurde variiert zwischen 10 und 100 cm/sec. Der Bewegungstakt vom Ausgangspunkt zum Zielpunkt und zurück wurde über einen mechanischen Zeitgeber gesteuert. Die Bewegungsentfernung sowie die Einstellung der Versuchseinrichtung wurde entsprechend den anthropometrischen Maßen der Versuchspersonen vorgenommen. Im Mittel betrug der Abstand Zielpunkt—Ausgangspunkt 40 cm.

     
  4. 4.

    Der Trend der Bewegungsabweichung vom Zielpunkt entspricht zwischen den Bewegungsgeschwindigkeiten 10 und 100 cm/sec einer Parabelfunktion. Unterhalb von 10 cm/sec und über 100 cm/sec hinaus kann unter bewegungsdynamischem Aspekt von Zielbewegungen nicht mehr gesprochen werden. Optimale Bewegungsgenauigkeit wurde bei Geschwindigkeiten von 20–25 cm/sec gefunden.

     
  5. 5.

    Die Abweichungen von der optimalen Bewegungsgenauigkeit bei Geschwindigkeiten < 25 cm/sec werden auf das Phänomen der Bewegungsdiskontinuität bzw. des Bewegungszerfalles und des Hinzutretens einer statischen Komponente zur Verlaufgestalt der Bewegungen zurückgeführt.

     
  6. 6.

    Die wachsende Bewegungsungenauigkeit bei Geschwindigkeiten >25 cm/sec wird auf die mit jeder Geschwindigkeitsstufe abnehmende Zahl möglicher Bückkoppelungen pro Weg im Rahmen der Bewegungsregelung zurückgeführt. Es konnte der Nachweis für die Gültigkeit der Formel √α = 1/ ΣR·k geführt werden. Diese Formel sagt aus, daß die Quadratwurzel der Abweichung vom Zielpunkt umgekehrt proportional der Zahl der Rückkoppelungen ist.

     
  7. 7.

    Die interindividuellen Differenzen in der Zahlungsgröße der Konstantek werden als Ausdruck individuell unterschiedlicher Totzeiten im Regelkreis für die Willkürbewegung gedeutet.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brown, J. S., and E. B.Knauft: Off. Nav. Res., Rep. 57-2-4 (1948).Google Scholar
  2. 2.
    Brown, J. S., E. B.Knauit and G.Rosenbaum: Off. Nav. Res. Rep. 57-2-1 (1947).Google Scholar
  3. 3.
    Brown, J. S., E. W.Wibben and E. B.Norris: Off. Nav. Res., Rep. 57-2-6 (1948).Google Scholar
  4. 4.
    Chapanis, A.: Off. Nav. Res., Rep. 166-1-59 (1950).Google Scholar
  5. 5.
    Chapanis, A., W. R.Garner and C. T.Morgan: Applied Experimental psychology New York 1949.Google Scholar
  6. 6.
    Davis, R. T., R. F. Wehrkamp andK. U. Smith: J. appl. Psychol.35, 363 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Frey, M. v.: Z. Biol.63, 129 (1914);65, 203 (1915).Google Scholar
  8. 8.
    Halles-Wedel, E.: Zbl. Arbeits-Wiss.10, 20 (1956).Google Scholar
  9. 9.
    Harris, S. J., andK. U. Smith: J. appl. Psychol.37, 308 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    —: J. appl. Psychol.38, 126 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hecker, D., D. Green andK. U. Smith: J. appl. Psychol.40, 220 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Holst, E. v.: Fortschr. Zool.10, 381 (1956).Google Scholar
  13. 13.
    Huiskamp, J., R. C. Smader andK. U. Smith: J. appl. Psychol.40, 181 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Koella, W., u.S. Barandun: Arbeitsphysiologie14, 383 (1951).Google Scholar
  15. 15.
    Küpfmüller, K.: Arch, elektr. Übertrag.7, 71 (1953).Google Scholar
  16. 16.
    Küpfmüller, K., u.G. Poklekowski: Z. Naturforsch.11b, 1 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Lehmann, G.: Arbeitsphysiologie1, 1 (1929).Google Scholar
  18. 18.
    Martin, R.: Anthropometrie. Berlin (1925).Google Scholar
  19. 19.
    Mayne, R.: Electr. Enging.70, 207 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    —: Pfahl Pflügers Arch. ges. Physiol.188, 298 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Phesgrave, R., and G. B.Bailey: Basic Mozion Timestudy. In H. B.Maynard: Industrial Engineering Handbook. New York 1956.Google Scholar
  22. 22.
    Quick, J. H., J. H.Duncan and J. A.Malcolm: The Work Factor System. In H. B.Maynard: Industrial Engineering Handbook. New York 1956.Google Scholar
  23. 23.
    Rubin, G., P. Von Theba andK. U. Smith: J. appl. Psychol.36, 272 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Schwab, J. L.: Methods-Time Measurement. In: H. B.Maynard, Industrial Engineering Handbook. New York 1956.Google Scholar
  25. 25.
    Sherrington, C. S.: J. Physiol.17, 27 (1894);22, 319 (1898); Ergebn, Physiol.4, 797 (1905). -The integrative action of the nervous system. London 1911.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  26. 26.
    Simon, J. R., andR. C. Smader: J. appl. Psychol.39, 5 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Slater-Hammel, A. T., and J. S.Brown: Off. Nav. Res., Rep. 57-2-2 (1947).Google Scholar
  28. 28.
    - Off. Nav. Res., Rep. 57-2-3 (1949).Google Scholar
  29. 29.
    Slater-Hammel, A. T., J. S.Brown and E. A.Bilodeau: Off. Nav. Res., Rep. 57-2-5 (1948).Google Scholar
  30. 30.
    Smader, R. C., andK. U. Smith: J. appl. Psychol.37, 308 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Treba, P. v., andK. U. Smith: J. appl. Psychol.36, 348 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Wachholder, K.: Pflügers Arch. ges. Physiol.199, 595 (1923);199, 625 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Wagner, R.: Z. Biol.83, 95 (1925);83, 120 (1925).Google Scholar
  34. 34.
    - Probleme und Beispiele biologischer Regelung. Stuttgart 1954.Google Scholar
  35. 35.
    Wehrkamp, R. F., andK. U. Smith: J. appl. Psychol.36, 201 (1952).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Heinz Schmidtke
    • 1
  1. 1.Psychologische AbteilungMax-Planck-Institut für ArbeitsphysiologieDortmund

Personalised recommendations