Advertisement

Untersuchungen über die Gerinnbarkeit des Blutes während und nach körperlicher Arbeit

  • K. Kesseler
  • H. Egli
Article
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Es wurde der Einfluß körperlicher Arbeitsbeanspruchung auf die Aktivität der Gerinnungsfaktoren Prothrombin, Proaccelerin (Faktor V), Proconvertin (Faktor VII) und Progressiv-Antithrombin untersucht. Außerdem wurde die Thrombinzeit gemessen und die Gesamtgerinnungsfähigkeit des Blutes mit Hilfe des Thrombelastogramms nach Hartert bestimmt.

Die Aktivitäten der gemessenen Faktoren stiegen unter der Arbeit signifikant an. Die Thrombinzeit blieb praktisch unbeeinflußt. Im Thrombelastogramm wurden die Reaktionszeit und die Gerinnselbildungszeit deutlich kürzer, die maximale Thrombuselastizität nahm zu.

Das Ausmaß der während der Arbeit gemessenen Gerinnungsbeschleunigung stand in Beziehung zum Grad der körperlichen Beanspruchung der einzelnen Versuchsperson. So ergab sich eine Abhängigkeit zwischen der Geschwindigkeit der Rückkehr des Pulses zur Ruhelage und der Reaktionszeit des TEG und zwar in der Weise, daß bei verzögerter Normalisierung der Pulsfrequenz die Reaktions- d. h. die Gesamtgerinnungszeit eine stärkere Verkürzung erkennen ließ.

Als Folgerung daraus für die Klinik wird auf die erhöhte Tendenz zu verstärkter Gerinnbarkeit des Blutes bei einem Mißverhältnis zwischen körperlicher Beanspruchung und Leistungsvermögen hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achenbach, W.: Einfache Methoden zur Diagnostik von Gerinnungsstörungen; Symposion über „Thrombose, Embolie und Herzinfarkt-Pathogenese und Therapie” Essen 1957.Google Scholar
  2. Beller, F. K., F. Koch u.E. Mammen: Thrombelastographische Untersuchungen bei isolierten Störungen der Vor- und 1. Phase der Gerinnung Blut2, 112 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  3. Biggs, R., andR. G. Macfarlane: Human blood coagulation and its disorders, 2nd ed. Oxford: Blackwell 1957.Google Scholar
  4. Cannon, W. B., andH. Gray: Factors affecting the coagulation time of blood. II. The hastening or retarding of coagulation by adrenalin injections. Amer. J. Physiol.34, 232 (1914).Google Scholar
  5. Cannon, W. B., andW. L. Mendenhall: Factors affecting the coagulation time of blood. IV. The hastening of coagulation in pain and emotional exitement. Amer. J. Physiol.34, 251 (1914).Google Scholar
  6. Dalton, A. J., G. Masson etH. Selye: Coagulation et éléments figurés du sang pendant le syndrome général d'adaptation chez des animaux normaux et chez des animaux adrenalectomisés. Bull. Soc. roum. Endocr.5, 176 (1939); zit. n. Ber. ges. Physiol.116, 422 (1940).Google Scholar
  7. Eichler, O., u.F. Barfuss: Untersuchungen über den Histamingehalt des Blutes bei Infusion von Adrenalin und Histamin. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak.195, 245 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  8. Forwell, G. D., andG. I. C. Ingram: The effect of adrenaline infusion on human blood coagulation. J. Physiol. (Lond.)135, 371 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  9. Gerendas, M., I.Csefko and F.Udvardy: Histamine-heparin-thrombin chain mechanism. Nature (Lond.)1948, 257.Google Scholar
  10. Günther, P. G., u. E.Kiefer: Das Verhalten der Blutgerinnungsfaktoren bei der Anwendung von Cortison und Prednison. Med. Klin.1956, 1633.Google Scholar
  11. Hartert, H.: Blutgerinnungsstudien mit der Thrombelastographie, einem neuen Untersuchungsverfahren. Klin. Wschr.1948, 577.Google Scholar
  12. Karrasch, K., u.E. A. Müller: Das Verhalten der Pulsfrequenz in der Erholungsperiode nach körperlicher Arbeit. Arbeitsphysiologie14, 369 (1951).PubMedGoogle Scholar
  13. Kaulbersz, J.: Blutgerinnungszeit nach sportlichen Leistungen (polnisch). Concours de ski á Zakopane1929, 159; zit. n. Ber. ges. Physiol.68, 497 (1932).Google Scholar
  14. Kesseler, K., H. Egli u.K. Wachholder: Über die Einwirkung körperlicher Arbeit auf die Blutgerinnung. Pflügers Arch. ges. Physiol.266, 10 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  15. - Klin. Wschr.1957, 1088.Google Scholar
  16. Koller, F., A. Loeliger andF. Duckert: Experiments on a new clotting factor (factor VII). Acta haemat. (Basel)6, 1 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  17. Koller, F., E. Schwarz u.M. Marti: über die Reaktion der Nebennierenrinde beim Aufstieg ins Hochgebirge. Acta endocr. (Kbh.)16, 118 (1954).Google Scholar
  18. Kuschinski, G., u.H. Schimassek: Über die Rolle des Histamins bei der Verkürzung der Blutungszeit nach Adrenalin. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak.226, 5 (1955).Google Scholar
  19. Lasch, H. G.: Über die Hemmung von Antithrombin durch Faktor VII. Dtsch. Arch. klin. Med.201, 671 (1955).Google Scholar
  20. Laudahn, G.: Zur Wirkung von Cortison auf entzündlich und neoplastisch bedingte Dysproteinämien sowie auf das Gerinnungsfaktorensystem. Ärztl. Wschr.1955, 1105.Google Scholar
  21. Loosen, H., W. Keinen u.L. Panknin: Das Trainingsproblem und die Blutgerinnungszeit in der Herzklinik. Z. ges. inn. Med.6, 444 (1951).PubMedGoogle Scholar
  22. Matthiessen, G., u.M. Meyer zum Gottesberge: Die Blutgerinnung während und nach Belastung mit körperlicher Arbeit. Zbl. inn. Med.63, 289 (1942).Google Scholar
  23. Meyer zum Gottesberge, M. S. Fuchs u.M. Kleyn: Die Ermittlung des Trainingsfaktors bei der Herzfunktionsprüfung durch die Harnkreatininausscheidung und die Blutgerinnungszeit. Z. klin. Med.143, 388 (1944).Google Scholar
  24. Müller, E. A.: Ein neues ergometrisches Verfahren. Arbeitsphysiologie11, 372 (1941).Google Scholar
  25. Necheles, H., andMao-Keng Chu: Studies on auto-digestion. IV. Antitrypsin and clotting time. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.)25, 847 (1927/28).CrossRefGoogle Scholar
  26. Overman, R. S., A. A. Newman andI. S. Wright: Plasma prothrombin times in normal human subjects. The effect of certain factors on the prothrombin time. Amer. Heart. J.39, 56 (1950).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Quick, A. J.: On the coagulation defect in peptone shock. A consideration of antithrombins. Amer. J. Physiol.116, 535 (1936).Google Scholar
  28. Quick, A. J.: The normal antithrombin of the blood and its relation to heparin. Amer. J. Physiol.123, 712 (1938).Google Scholar
  29. Schneider, R. A., andV. M. Zangari: Variations in clotting time, relative viscosity and other physicochemical properties of the blood accompanying physical and emotional stress in the norniotensive and hypertensive subject. Psychosom. Med.13, 289 (1951).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. Wachholder, K., E. Parchwitz, H. Egli u.K. Kesseler: Der Einfluß körperlicher Arbeit auf die Zahl der Thrombocyten und auf deren Haftneigung. Acta haemat. (Basel)18, 59 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  31. Waldbon, J. M.: Clot-accelerating property of in vitro epinephrine and nor-epinephrine on whole blood coagulation. J. appl. Physiol.3, 554 (1950/51).Google Scholar
  32. Waldron, J. M., andG. G. Duncan: Variability of the rate of coagulation of whole blood. Amer. J. Med.17, 365 (1954).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. Zetler, G.: Über die beschleunigende Wirkung des Histamins auf die Blutgerinnung und ihre Beeinflussung durch Antihistaminica. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak.213, 18 (1951).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • K. Kesseler
    • 1
  • H. Egli
    • 1
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations