Untersuchungen über den Phosphorbedarf des Menschen bei körperlicher Arbeit

  • J. Gontzea
  • H. Dumitrescu
  • P. Schutzescu
Article

Zusammenfassung

Wir haben 28–32 Tage hindurch den Einfluß körperlicher Arbeit auf die Phosphorbilanz an gesunden Männern (im Durchschnittsalter von 26 Jahren und mit einem Durchschnittsgewicht von 68 kg) untersucht. Diese wurden im Laboratorium interniert und einer Ernährungsdiät mit für 4 Tage festgelegter und sich dann wiederholender Speisenfolge unterworfen, wobei eine (für dasselbe Individuum) konstante Zufuhr von Phosphor (1,5–1,9 g), Calcium (0,7–0,9 g) und Proteinen (1 g pro kg Körpergewicht) sichergestellt war. Der Kaloriengehalt der Nahrungsration war um 10% größer als der Energieumsatz, der wiederholt bestimmt wurde (MethodeDouglas-Haldane), und zwar sowohl während der Periode körperlicher Arbeit als auch in dem vorhergehenden und dem folgenden Zeitabschnitt sitzender Tätigkeit.

Die 4–8 Tage hindurch am Zykloergometer verrichtete körperliche Arbeit von je 70000–114000 kgm pro Tag (400–900 kgm/min), bei einem Energieumsatz von 3300–4000 Cal/24 Std, hatte eine Zunahme der Phosphorabgänge (durch den Harn und den Stuhl) von 108% (zwischen 17 und 216%) bei 9 von 10 Personen zur Folge, wodurch die Phosphorbilanz in 4 Fällen negativ und in weiteren 2 schwach positiv wurde. In der Nachleistungsperiode (4 Tage) näherte sich — in der Mehrzahl der Fälle — die Bilanz den Werten, welche in der Vorleistungsperiode (12 Tage) gefunden worden waren.

Obschon unter praktisch gleichen Versuchsbedingungen individuelle Verschiedenheiten beobachtet werden konnten, waren doch die Phosphorverluste erheblicher, wenn die Arbeitsleistung größer und von längerer Dauer war.

Die in einigen Tabellen für Ernährungsnormen empfohlene tägliche Phosphorration von 1,5–1,7 g ist unzureichend für Männer, die eine Arbeit verrichten oder einen Sport betreiben, welche mit einem mittleren Energieumsatz (3500–4000 Cal) verbunden sind. Für derartige Berufe sowie für solche, die noch größere Energiemengen beanspruchen, muß sicherheitshalber die Nahrung täglich 2 g (elementaren) Phosphor liefern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Atzler, E., K. Bergmann, O. Graf, H. Kraut, G. Lehmann u.A. Szakall: Arbeitsphysiologie8, 621 (1935).Google Scholar
  2. 2.
    Atzler, E., u.G. Lehmann: Arbeitsphysiologie9, 76 (1937).Google Scholar
  3. 3.
    Dunlop, J. C., D. N. Paton, R. Stockman andJ. Maccadam: J. Physiol.22, 68 (1897/98).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ehrenberg, R., H. Breitbach u.J. Schmier: Naturwissenschaften40, 112 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Embden, G., u.E. Grape: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.113, 108 (1921).Google Scholar
  6. 6.
    Embden, G., E. Grafe u.E. Schmitz: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.113, 67 (1921).Google Scholar
  7. 7.
    Foa, P., u.Fornaroli: Arch. Fiziol. 367 (1939).Google Scholar
  8. 8.
    Hartmann, C.: Pflügers Arch. ges. Physiol.204, 613 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Havard, R. E., andG. A. Reay: J. Physiol.61, 35 (1926).CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Herxheimer, H.: Klin. Wschr.1922, 480.Google Scholar
  11. 11.
    Hinsberg, K.: Z. ges. exp. Med.59, 262 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kaup, I.: Z. Biol.43, 221 (1902).Google Scholar
  13. 13.
    Kleitman, N.: Amer. J. Physiol.74, 225 (1925).Google Scholar
  14. 14.
    Kosmin, N. P.: Biochem. Z.212, 87 (1929).Google Scholar
  15. 15.
    Krestownikoff, A., A. Korjakina, E. Kossowskaja, Peteowa-Retelkaja u.Sohirobokow: Arbeitsphysiologie8, 13 (1934).Google Scholar
  16. 16.
    Latmanisowa, L. W.: Arbeitsphysiologie8, 147 (1934).Google Scholar
  17. 17.
    Makarytscheff, A. J., u.M. A. Sergeewa: Woprossy Pitania14, 21 (1955).Google Scholar
  18. 18.
    Marbe, K.: Arch, exper. Pathol. u. Pharmakol.167, 404 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Oertel, H.: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem.26, 123 (1898/99).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Planet, N., u.D. M. Cardose: C. R. Soc. Biol. (Paris)112, 1509 (1933).Google Scholar
  21. 21.
    Poppelreuter, W.: Münch. med. Wschr.1929, 912.Google Scholar
  22. 22.
    Puni, A.: Arbeitsphysiologie8, 20 (1934).Google Scholar
  23. 23.
    Riabuschinsky, P. V.: Z. ges. exp. Med.72, 20 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Speck, C.: Arch, exper. Pathol. u. Pharmakol.15, 81 (1882).CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Szakall, A.: Arbeitsphysiologie8, 316 (1934).Google Scholar
  26. 26.
    Wilson, W., W. L. Long, H. Thompson andS. Thurlow: J. biol. Chem.65, 755 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • J. Gontzea
    • 1
  • H. Dumitrescu
    • 1
  • P. Schutzescu
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für ErnährungMedico-pharmaceutischen Institut BukarestRumänien

Personalised recommendations